Tätowierte Milf Küsst Ihren Stiefsohn Und Sie Lutscht Ihre Riesigen Titten Period

0 Aufrufe
0%


Über den Autor Bisstander:
Ich habe angefangen zu schreiben, weil mein normales Leben gestört war. Ich war bereits gelähmt, aber wegen einer Frau lösten sich die Räder des Zuges und ich musste von vorne anfangen. Leider bin ich mit einer schweren unbehandelten Lernbehinderung aufgewachsen, also muss ich nicht nur viel lernen, sondern es gibt auch eine Grenze dessen, was ich tun kann. Ich hoffe, Sie werfen mir nichts davon vor und entschuldigen daher nicht mein schlechtes Schreiben. Willkommen und Ihr Feedback hat mich motiviert.
Über die Geschichte, Potential:
Nicht alle Ereignisse haben tatsächlich stattgefunden, viele nicht wie beschrieben, aber sie basieren alle auf realen Ereignissen aus dem wirklichen Leben, die ich kenne oder an denen ich teilgenommen habe. Alle Charaktere basieren auf wahren Begebenheiten. Menschen, keiner von ihnen ich, auch wenn etwas von meiner Persönlichkeit in ihnen sichtbar ist. Es passiert einfach.
Geben Sie Kommentar-/Abstimmungsfehler an. Es bedeutet mir viel.
Potenzial
städtische Hilfe
Kapitel 10: Süßmandelmassage
Wenn man bedenkt, wie müde Evan sich fühlte, als er aus dem Bett aufstand, war es viel zu früh. Die Stunden, die er im Bett lag, waren nicht erholsam. Entweder träumte er von dem, was passiert war, oder er dachte halbwach nach. Warum dachten Sie, Deana würde nicht dasselbe tun?
Was letzte Nacht passiert ist, ist spontan passiert. Sie waren zwei geile Teenager und wurden mitgerissen. Natürlich gab es etwas Besonderes zwischen ihnen, und es war kompliziert, aber er wusste, dass es falsch war und nie wieder passieren würde. Er war sich nicht sicher, ob Deana das so sah, aber er war schlau genug zu wissen, dass die Dinge zwischen ihnen wirklich seltsam werden würden, wenn sie Sex hätten. Danach konnten sie nicht mehr unter einem Dach leben. Entweder wollen sie es immer tun, er hat es getan; oder einer würde mit jemandem ausgehen und dann würde der andere verletzt werden. Es war nicht so, dass sie nicht miteinander ausgehen könnten. Außerdem wäre es fast unmöglich, es lange zu lagern. Selbst wenn ihr Vater herausgefunden hätte, dass er ihn töten würde und sie nicht erwischt worden wären, hätte ihre Mutter das Gefühl gehabt, dass seltsame Dinge zwischen ihnen vorgingen. Die Dinge waren schon seltsam.
Deana war vielleicht aus Gründen, die sie nicht versteht, impulsiv, aber sie ging zu ihm, während sie unter der Dusche war. Was dachte er, würde passieren?
Im Badezimmer im Erdgeschoss sah Evan, dass Deana nach der Dusche nicht einmal ihre Kleidung in den Korb gelegt hatte. Er betrachtete die graue Jogginghose und das Hemd, keine Unterwäsche. Er nahm die Hose. Jeder Teil von ihm, der noch bei Verstand war, sagte ihm, er solle es nicht tun. Das hat ihre ganzen Probleme erst angefangen, dachte sie, dann drückte sie den Schritt seiner Jogginghose an ihre Nase.
Der erste gemähte Rasen der Saison, das Wetter nach dem Sturm, der heiße Asphalt an einem Sommertag und jetzt, für immer in seinen Gedanken, der Duft des Höhepunkts seiner Schwester. Er holte tief Luft und stellte sich den Glanz in Deanas Augen und den Glanz auf ihrem Gesicht vor, als sie hereinkam. Er hatte seine eigene Schwester zum Orgasmus gebracht, und jetzt wusste sie genau, wie es roch.
Ihre Entführung durch sexhungrige Außerirdische wurde allmählich glaubwürdiger als alles andere, was ihr passiert war. Bevor er Deana wiedersehen konnte, musste er etwas Zeit zwischen sich und das Geschehene bringen. Wenigstens ist mein Ausrutscher für meine Mutter jetzt im Hintergrund.
Jason erwachte aus einem Traum. Es war derselbe Traum, den er seit Jahren hatte, auf die eine oder andere Weise. Er griff nach seinem Schwanz. Er wollte sie halten, während sie versuchte, in ihre Traumwelt zurückzukehren. Es war der einzige Ort, an dem sie ihre Jungfräulichkeit verlieren konnte.
Seine Augen weiteten sich und er warf das Laken zurück. Sein Schwanz war von einer Krustenschicht bedeckt. Ein Adrenalinschub vertrieb jegliche Schläfrigkeit aus seinem Gehirn. Was er für seinen wiederkehrenden Traum hielt, war tatsächlich real. Sie war keine Jungfrau mehr. Sie hat ihre Kirsche an ihre Schwester verloren.
Die Szene lebte in seinem Kopf wieder auf. Es hätte ihn stören sollen, aber er durchlebte all die Gefühle, die mit Sex einhergingen, und es fühlte sich gut an. Oralsex war großartig gewesen; Dreißigmal besser als ein Hund, der dir den Arsch leckt, aber das Innere der Fotze eines Mädchens? Der Fick war besser, als sie es sich vorgestellt hatte, und sie hatte eine große Vorstellungskraft.
Das Gefühl des körperlichen Vergnügens hatte die Erde erschüttert, aber es war umwerfend, aus einem tiefen Schlaf aufzuwachen und Beckys mageren Körper auf der Spitze seines Schwanzes sitzen zu sehen, dann herunterzukommen und sie zu verschlingen. Das erste Mal Sex zu haben, hat dich verändert, aber von deiner Schwester gefickt zu werden, hat alles verändert. Ihre Welt war jetzt anders, und sie konnte nie mehr dieselbe sein.
Jason war nie eifersüchtig gewesen, als er in der Schule von Becky gehört hatte, aber jetzt wollte er auch ihr Erster sein. Er würde ihr nie sagen, dass er es war. Wie sollte er mit Becky zusammenleben und seiner Mutter nie wieder weh tun? Becky würde es sich nicht leicht machen. Er trug Boxershorts und ein T-Shirt und machte sich dann auf die Suche nach ihm.
Bei Miss Tonya ist Evan enttäuscht, dass sein Auto nicht in der Einfahrt steht. Das bedeutete, dass er Jayda in die Privatpraxis brachte, in die ihre Mutter wahrscheinlich Gloria brachte. Er konnte niemanden erwischen, der sich nackt bräunte. Jayda war nur Show und Erzählen und Spotten. Schade, dachte er, das wäre eine riesige Ablenkung. Das ist genau das, was er brauchte, eine große Ablenkung. Etwas Größeres als Sex mit Becky. Natürlich würde alles andere, als Miss Tonya auf der anderen Seite der Tür zu finden, nackt, bereit, sie umzuhauen, ihre Aufmerksamkeit von dem ablenken, was mit Deana passiert war.
Der Riegel der Tür klickte, als er den Griff ergriff, aber er öffnete sich nicht und ließ die Tür nicht aufgehen. Sie starrte ihn ein paar Sekunden lang an, dann ging sie in Richtung des Waldes hinter dem Grundstück. Obwohl Miss Tonya nicht zu Hause und nicht nackt im Hinterhof war, ging sie viele Jahre zurück. Jason und sie gingen nach Einbruch der Dunkelheit durch ihre Nachbarschaft und hofften, aus dem Fenster von jemandem zu spähen. Sie haben noch nie auf der Welt eine nackte Frau gesehen, aber der Planet Fucked Up Shit hatte Potenzial.
Er ging langsam durch die Büsche, bis er die Rückseite der Hütte sehen konnte. Der Akt, hinterhältig zu sein, war erfrischend. Er trat zur Seite und versuchte, kein Geräusch von sich zu geben, als würde er Jayda und ihre Mutter nackt beim Sonnenbaden erwischen. Es war albern, aber immer noch kindlich aufregend. Wie ein Spion bewegte er einen Ast und spähte durch die Büsche.
Bei Glorias Training wartete Candy oben auf der Tribüne auf die Ankunft von Tonya. Sie wusste, dass sie nichts tun konnte, um ihre schmutzige Wäsche zu lüften, aber wenn sie mit jemandem reden wollte, dann mit Tonya. Er war der einzige, der seine Fassade sah. Trotzdem wusste Tonya nicht, wie tief seine Täuschung ging, und Candy hatte nicht die Absicht, ihm von ihrem Kampf mit John zu erzählen. Nur zu wissen, dass ich es kann, ist genug, sagte er sich.
Candy sah, wie ein Junge ihre Freundin anstupste und auf sie zeigte, dann fing die Gruppe an zu flüstern und zu kichern. Tonyas Hinterteil war das Objekt der Anziehungskraft des Jungen. Candy lächelte und sah zu, wie die Frau auf die Tribüne kletterte. Tonyas Yogahose spannte sich über der Wölbung in ihrer Leistengegend und erinnerte Candy an die albernen Kinderreime, die die Kinder früher auf dem Spielplatz gesungen hatten. Ihre Verfolgung richtete sich gewöhnlich gegen ihn. Er hoffte, dass seine Mutter Gloria besser dabei half, die Grundschule zu bewältigen, als sie es für ihn getan hatte. Für ihn tun Namen genauso weh wie Stöcke und Steine.
Tonya grinste und setzte sich neben ihn. Musstest du hier oben sitzen?
?Verzeihung,? er grinste und deutete. Diese Kinder haben es geliebt, dich hier hochklettern zu sehen. Wow, würde ich es nicht wagen, diese draußen zu tragen?
Candy, wenn ich einen Körper wie deinen hätte, würde ich ihn bei jeder Gelegenheit zeigen. Diese Kinder würden feuchte Träume haben, wenn sie dich in Yogahosen sehen würden.
Candy senkte ihr Gesicht und biss sich auf die Lippe. Er durfte nicht öffentlich auf sich aufmerksam machen. Danke aber?
Ich weiß, John wird dich umbringen, wenn du mit etwas ausgehst, das dich gut aussehen lässt. Würde ich es trotzdem tun? sagte Tonya. Wir haben nur noch so viele Jahre, bis diese Dinge an Attraktivität verlieren. Ich werde das Beste aus dieser Zeit machen und Sie sollten es auch tun.
Der Schluckauf überraschte ihn. Tränen begannen zu fließen, als ihr klar wurde, dass es von ihr war, aber es war nicht die Wahrheit von Tonyas Worten, die sie bewegte. Er konnte sich nicht an den brennenden Schmerz erinnern, an die Demütigung, an den Haaren gezogen zu werden, oder an die demütigende Tat, zu der er gezwungen worden war. Diese Dinge waren selbstverständlich und sie hatte aufgehört, darum zu weinen. Warum weinte er jetzt?
Jahrelang hatte er sich zu seinem ohnmächtigen und hilflosen Zustand bekannt. John liebte sie nicht, er hatte sie, und er konnte nichts dagegen tun. Es war real, und er tat, was er für seine Tochter und Johns Kinder tun musste. Sie alle brauchten ihn, und das war immer genug, um ihn am Laufen zu halten. Es hatte keinen Sinn, auf mehr zu hoffen, denn Hoffnung war der Feind der Akzeptanz und aktivierte ein friedliches Gleichgewicht wie zu viele Kleidungsstücke auf einer Seite der Waschmaschine.
Verdammt, die Fantasiewelt hatte die Realität mit Hoffnung befleckt und den beruhigenden Riesen wiederbelebt, dessen Appetit auf Leidenschaft und Vergnügen unersättlich war. Er konnte nicht eingesperrt werden und er würde versuchen zu kämpfen oder zu fliehen, aber es wäre ein Kampf, den er niemals gewinnen könnte und wo er fliehen könnte. Er würde erschöpft und unerwünscht sein, bevor er befreit wurde, und es war diese Offenbarung, die ihn zu Tränen rührte.
Tonya rieb ihren Rücken und sagte: Ich wusste, dass etwas nicht stimmte, also bin ich gekommen, ich habe es in deiner Stimme gehört, als du angerufen hast. Sag mir.?
Candy beugte sich näher zu ihrer Freundin und wartete auf die Umarmung, die sie dringend brauchte, dann reduzierte sie den Kampf auf einen Streit und spielte ihre Unzufriedenheit herunter. Ich bin nur emotional … nichts, worüber man weinen könnte?
Tonya glaubte ihm nicht. Es tut mir leid, ich wusste nicht, dass die Dinge so schlimm sind.
Er sah auf ihre sich berührenden Schenkel und legte seine Hand auf Tonyas Bein. Es war fast so, als würde sie mit ihrer Schwester Sally sprechen, aber Tonya konnte nicht alle ihre kranken Geheimnisse kennen. Sally wusste alles und Sally würde alles tun, um sich besser zu fühlen. Mit Tonya würde er niemals dorthin gelangen. Ich rede nicht gern darüber, aber danke fürs Zuhören. Er sah die beiden jungen Leute an, die sich in der unteren Reihe der Tribüne an den Händen hielten. Er war eifersüchtig auf die starke, jugendliche Liebe und Leidenschaft, die daraus entstehen würden.
Was wirst du machen? , fragte Toni.
Was kann ich tun, soll ich mich von ihm scheiden lassen? sagte. Evan und Deana sind wie meine. Ich könnte sie niemals verlassen und wohin würde ich überhaupt gehen. Ich kann nicht … ich kann nichts tun. Er könnte, aber es würde ihn alles kosten.
Haben Sie jemals daran gedacht, sich eine zu besorgen? Ah, haben Sie etwas bei sich?
Candy legte ihren Kopf auf Tonyas Schulter und zitterte. Wenn er das nicht schon einmal versucht hätte und erwischt worden wäre, hätte John nicht die ganze Kraft gehabt. Vieles wäre anders. Jemanden zu betrügen wäre eine Schande und Rechtfertigung für John gewesen, sie und Gloria zu schicken, ohne einen Cent zu bezahlen, aber er tat es mit jemandem, den John benutzen konnte, um sie ohne Gloria zu schicken. Er hätte Gloria niemals als seine Gefangene zurückgelassen. Wie konnte er sich so bedürftig machen? Haben Sie etwas auf dem Herzen?
Nicht wirklich, ich rede nur. Es ist nicht fair, du verdienst etwas Besseres.
Danke, sagte er und wünschte sich, Tonya würde mehr anbieten. Er kennt jeden, alles, er wird es herausfinden, und was dann? Dann würde seine Hölle schlimmer werden oder ihn töten. Es ist nicht so schlimm. Es ist einfach nicht das, was ich mir vorgestellt habe, was ich mir erhofft hatte.
Candy, du bist so jung und schön und wunderbar.
Er drückte Tonyas Bein. Danke. Ich habe es verpasst, aber ich habe es für Gloria ausgesucht. Nur wenn er einen Weg findet, Johns Geheimnisse größer zu machen als seine eigenen.
Nachdem sie Tonya ein paar Sekunden gegeben hatte, um zu hinterfragen, was sie wussten, dass es eine Lüge war, fragte Candy: Wo ist Jayda? sagte.
Er sagte, er fühle sich nicht gut, aber ich bin sicher, Evan wird bald wieder gesund, wenn er dort ankommt. Er hat sie gestern tatsächlich eingecremt.
Er wird enttäuscht sein, Evan steht auf ältere Frauen, sagte Candy und fügte dann hinzu, in der Hoffnung, ihn vom Strom zu trennen: Er tut so, als wäre es ein Verbrechen, ein Mädchen anzuschauen, das jünger ist als er?
Tonya entging nichts. ?Wirklich, Frauen??? sagte. Vielleicht sollte ich ihn dazu bringen, mich einzucremen?
?Sieht nach Spaß aus,? sagte sie und hoffte, dass ihr Ton nicht ihren Wunsch widerspiegelte. ?Sie gibt tolle Massagen.?
?Hmm, interessant,? Sagte Tonya mit einem Grinsen.
Was ist mit Softball, dachte Evan, dann wurde es schwieriger zu denken. Eine der Softball-Schwestern spielte Haken. Jayda lag genau dort, wo er sie zurückgelassen hatte, auf dem Bauch, die Füße ihm zugewandt. Es gab jedoch nur einen Unterschied, es gab keine blauen Träger, die sich um ihre Hüften wickelten. Selbst wenn sie einen Tanga trug, konnte sie etwas an ihrer Taille festgeschnallt sehen.
Die Sonne schien auf die Kugeln ihres Hinterns. Jayda hatte sich in ihrem Hinterhof wirklich ausgezogen, aber sie hatte nicht erwartet, dass er sie salben würde. Letztes Mal war sie zu weit weg, um zu sehen, was sie in ihrer Vorstellung erschaffen sollte, diese prallen Fotzenlippen, die versuchten, unter diesem kleinen Stück Stoff hervorzukommen. Würde sie ihm wirklich vertrauen, dass er sie einölte?
Er erinnerte sich daran, dass sie Glorias Freundin war. In ihrem derzeitigen Zustand wäre es gefährlich und töricht, sich Jayda zu nähern. Er überlegte seine Möglichkeiten.
Es wäre ihm peinlich, jetzt aus dem Wald zu kommen und zu denken, dass sie sich im Gebüsch versteckt und ihm nachspioniert. Er sollte zur Tür zurückgehen und anklopfen, das wäre das Richtigste. Trotzdem wäre es am besten, zuerst zu masturbieren. Es wäre falsch, mit einem Fehler dorthin zu gehen und ihr anzubieten, ihr eingeöltes Fleisch zu massieren. Tu das Richtige, pflegte sein Vater zu sagen. Er hatte keinen Sex mit seiner Schwester gehabt, also war das nicht das Richtige?
Jayda setzte sich in Bewegung, drehte sich auf die Seite und stellte ihre Füße auf das Gras. Als er aufstand, eröffnete sich eine ganz neue Möglichkeit. Er weiß, dass er kommt, dachte sie. Sie drehte sich ganz zu ihm um. Er grummelte. Große rosa-braune Nippel bedeckten die Spitzen ihrer Mini-Skisprung-Nippel. Es waren die Brüste ihrer Mutter, die darauf warteten zu wachsen.
Er war sich sicher, dass Jayda ihn nicht sehen konnte, aber er hielt immer noch die Luft an, als er auf den Wald zuging. Es wäre absolut demütigend, dabei erwischt zu werden, wie sie Glorias Freundin ausspionierte. Sein Herz schlug schnell und Blut stieg ihm in die Ohren. Es wäre schlimmer gewesen, geschlagen zu werden, aber es wäre vielleicht das Richtige gewesen. Er wollte Deana mehr als er akzeptieren konnte und mehr als er wahrscheinlich wusste. Alles, was er wollte, war etwas körperliche Entspannung und eine Pause von seinen Gefühlen für Deana.
Jayda wirbelte um die Ecke der Hütte herum, drehte sich zu ihm um und blickte dann über ihre Schulter. Seine Hände waren auf seinen Hüften. Sie bewegten sich auf seinen gewölbten Rücken zu. Ein Loch öffnete sich in seinem Bauch und verschluckte sein Gehirn. Er sah zuerst, dann erreichte das Geräusch seine Ohren, aber obwohl er zwei Sinne hatte, kämpfte er darum zu begreifen, was es war. Jayda hat in ihre Kabine gepinkelt. Eine Flüssigkeit quoll zwischen ihren Beinen hervor und spritzte auf die Gürtelrose. Er hatte im Internet gesehen, wie Frauen im Stehen pinkelten, aber das war nicht der Fall, es war das Unglaublichste, was passieren konnte.
Eine Reihe psychologischer Faktoren verursachten ihre Reaktion, aber Evan, der keinen Abschluss in Psychologie hat, konnte nicht verstehen, warum er sich an sie wenden musste, bevor er davon hörte. Ihre Füße im Gras erinnerten sie daran, wie es sich anfühlte, sich in das Zimmer ihrer Mutter zu schleichen und ihre Muschi anzustarren. Dieselbe Angst verursachte ihm Übelkeit. Seine Augen waren auf Jaydas Arsch und die sprudelnde Pisse gerichtet. War das etwas, was er normalerweise tat? Er unterschätzte ernsthaft das Potenzial von Mädchen, die schlechten Dinge zu tun, die ihn anmachten.
Jayda fühlte oder hörte es. Ihm war schwindelig, aber es dauerte ein paar Sekunden, bis der Fluss aufhörte. Hoppla, sagte er, und noch mehr Flüssigkeit quoll heraus, hörte dann auf zu tropfen. Ich habe zu viel getrunken. Ich musste gehen.
Evan war zu dumm, um zu erkennen, dass es ihn nicht vor Lust erschreckte, und sagte das Erste, was ihm in den Sinn kam: Du bist nackt. Er wünschte sofort, er hätte etwas Klügeres gesagt.
Wirklich, du hast es bemerkt, sagte Jayda und ihre Wangen wurden rot, aber ihre Arme verschränkten sich nicht über ihren erigierten Brustwarzen. Stattdessen legte er seine Hände auf ihre Hüften. Ich habe es dir gesagt. Ihre Brustwarzen begannen sich zu vergrößern, was die Form ihrer Brüste veränderte.
Er sagte nichts. Seine Augen waren auf den fetten Keil gesenkt, der mit lockigem braunem Haar bedeckt war. Pissspritzer liefen ihr an den Innenseiten der Schenkel hinunter. Sie hatte sich ihre jüngere Schwester noch nie nackt vorgestellt, selbst wenn sie in Unterwäsche hereinkam. Danke Jayda, dachte sie, jetzt frage ich mich, ob Gloria einen großen Busch hat, der die obere Hälfte ihrer Brüste und Brustwarzen bedeckt.
In Ordnung?
Na und? Er hat gefragt.
Wirst du jetzt einen besseren Job machen?
Gestern wollte er sie seiner Mutter unter die Nase schieben. Seitdem hat er seine Schwester zum Orgasmus gebracht und fast seinen Schwanz in sie gestopft. Zu beiden Seiten von Jaydas nacktem, eingeöltem Körper zu stehen, während Miss Tonya weg war, würde Gloria nie etwas anhören. Kann sie ihn mit einem Haufen Erde erpressen? Was, wenn Gloria bereits von den schlimmen Dingen weiß, die Jayda getan hat? Sag nein zu ihm, sagte sie sich dann, Was ist mit deiner Mutter? sagte.
Er ist nicht zu Hause, sagte Jayda selbstgefällig, was sie dazu brachte, ihre Hände um ihren Hals legen zu wollen, damit sie spürte, was sie fühlte. Jayda war nicht Gloria, und Gloria war nicht wie Jayda, aber es fühlte sich trotzdem nicht richtig an, daran zu denken, sie zu vögeln.
Was ist, wenn er nach Hause kommt?
Wir werden in einer Weile von seinem Auto hören, aber es wird nach einer Weile weg sein.
Evan war dabei, etwas zu tun, was er definitiv bereuen würde. Okay? Ein Autogeräusch unterbrach ihn. Verdammt, das ist er
»Sie wird hier nicht nachsehen«, sagte Jayda.
Er hat weniger Emotionen als ich. Was dachte er, würden sie dort tun, wenn seine Mutter zu Hause war? Eine Autotür schlug zu. Keine Panik, dachte sie. Die Tür knarrte. Die Tür war verschlossen.
Wird er das Haus betreten? sagte Jayda.
Evan? Jayda, rief Mrs. Tonyas Stimme. Er geriet in Panik. Jayda hatte keine Kleidung an oder bei sich. Denk nach, denk an einen Plan, sagte er sich. Sie wurden verrückt.
Beruhige dich, flüsterte er Jayda zu und gestikulierte. Geh diesen Weg. Ich gehe diesen Weg. Er schob sie in die andere Ecke der Hütte. Er glaubte, das Gras knistern zu hören, aber es könnte das Geräusch der Angst gewesen sein.
Ich bin wieder hier, sagte er und bewegte sich in die entgegengesetzte Richtung des nackten Mädchens. Jayda musste Miss Tonya im Gesicht halten, wenn sie den Garten durchquerte.
Evan, sagte Miss Tonya.
Ja Ma’am, es ist hier. Er kam hinter dem Gebäude hervor.
Er näherte sich ihr und sagte: Hallo. Ist Jayda da? sagte.
Er musste wie Deana denken. Er konnte für alles eine Antwort oder eine Entschuldigung finden. Sein Gehirn versuchte, Worte zu finden, dann ging eine Glühbirne aus. Nein, die Tür war verschlossen und dein Auto war nicht da… Ich dachte, wo meine Mutter beim Training war… mit Jayda. Ich kam von hinten, ähm, durch den Wald. Sie versuchte, Blickkontakt zu halten, aber Jayda durchquerte hinter ihrer Mutter den Garten.
Oh, tut mir leid, sagte er. Ich hätte schwören können, dass ich das Schloss für dich offen gelassen habe.
Das Alien, das Jaydas Körper übernommen hatte, blieb auf dem Liegestuhl stehen, auf dem sie lag, drehte sich zu ihr um und forderte ihre Mutter heraus, sie zu packen, indem sie ihre frontale Nacktheit zeigte. Vielleicht hat Jayda vor Erleichterung aufgeatmet, als sie endlich etwas aufhob und es sich über den Kopf zog. Oh, ich hoffe, es macht dir, ähm, nichts aus, dass ich zurückgekommen bin, um den Zaun herum, während du nicht hier warst. Er wusste wahrscheinlich, dass es keinen Sinn machte.
Oh nein, es ist okay. Ist es meine Schuld? Ich denke, sagte er.
Okay, ich bin besser beschäftigt. Jayda öffnete die Fliegengittertür und tat so, als würde sie das Haus verlassen. ?Es ist dort drüben.?
?Hallo Mutter,? sagte Jayda.
Miss Tonya drehte den Kopf und nickte dann. ?Es sieht gut aus für mich.?
Es sah nicht gut aus für ihn. Das Kleid, das Jayda trug, sollte über einem Bikini getragen werden, nicht über einem nackten Mädchen. ?Ha?? Schrei.
Er sagte mir, dass er sich heute Morgen nicht gut fühle. Er wollte anscheinend nicht zum Training gehen, sagte sie. Ich kann mir nicht vorstellen, warum? Er grinste sie an.
?Sie haben mich erwischt? sagte sie und wollte unbedingt von ihm weg. ?Ich werde anfangen?
?In Ordnung,? sagte sie und fügte hinzu: Oh, Evan, du brauchst ihn nicht einzucremen.
Er hat zugesehen Blut wich aus seinem Gesicht. Er war kurz davor, in die Hölle zu kommen, weil er auf seine fast nackte Tochter gesprungen war und sich selbst befummelt hatte.
Miss Tonya gab ihm dasselbe, ich verstehe, das Lächeln, das sie ihm auf der vorderen Veranda schenkte und ‚wenn du nicht willst?
Wie antworte ich darauf? Sein Gehirn fügte einige Wörter zusammen, aber er hatte Angst zu versuchen zu sprechen. Oh, ähm, okay? sagte. ?Ich fange besser an?
Du kannst mit der Massage beginnen, die du mir versprochen hast. Ich habe wirklich hart im Fitnessstudio gearbeitet.
Miss Tonyas Betonung des Wortes harsch jagte ihr einen Schauer über den Rücken. Ist er nicht hergekommen, in der Hoffnung, dass so etwas passiert? Nein Liebling? Hatte er ihr eine Massage versprochen?
Wenn du es nicht ernst meinst.
Das war ich? Klar, das kann ich machen, wenn du willst.
Ich hätte nicht gefragt, wenn ich nicht gewollt hätte.
Er tat es wieder mit dem Wort ich will. Er war nicht auf einem anderen Planeten, er war in einem Pornofilm. Okay, sagte er und versuchte, zuversichtlich zu klingen. Willst du einen Stuhl nehmen und?
Stuhl? sagte er und schüttelte den Kopf. Ich habe ein Ganzkörpertraining gemacht, ich brauche die gleiche Massage. Vielleicht musst du Stellen anfassen, die du deiner Mutter nicht anfassen würdest.
Er spielt nur mit dir, spielt zusammen. Ich bezweifle, dass das möglich ist.
Interessant, sagte er. Gib mir ein paar Minuten, um mich fertig zu machen.
Ich habe Becky direkt vor der Nase ihrer Mutter gefickt, sagte sie sich und versuchte, wieder in ihre Maulwurfstag-Stimmung zu kommen. Okay, sagte er und fragte sich, ob sich fertig machen bedeutete, sich auszuziehen.
Er drehte sich um und begann zu laufen. Miss Tonya in Yogahosen war nicht wie Rebecca in Turnhosen. Er fing an, in seinem Kopf einen Country-Song zu spielen, Honky Tonk Badonkadonk. Es war ein großer Hintern für Highschool-Mädchen-Standards, aber es war unglaublich, es zu sehen. Beide Seiten hoben und senkten sich wie die Schaukeluhr eines Hypnotiseurs und schwankten dann. Er konnte seine Augen nicht von ihr abwenden.
Evans Herzschlag verlangsamte sich, nachdem Miss Tonya und Jayda das Haus betreten hatten. Schlimmer noch, mit einer fast nackten Jayda erwischt zu werden, oder was würde Jayda mit ihm machen, wenn sie nicht beinahe erwischt würden? Er wusste es nicht und es spielte auch keine Rolle mehr, weil er darauf wartete herauszufinden, ob Miss Tonya vorhatte, ihn zu verführen. Warten war scheiße.
Zu Hause sagte Mrs. Tonya: Jayda, was habe ich dir darüber gesagt?
Jayda sah sich um, als könnte sie die Antwort in der Luft schweben sehen. ?Was ist mit Mama???
Du weißt genau, wovon ich rede, also spiel nicht den Narren mit mir? sagte. Ich habe dir gesagt, du sollst deinen Badeanzug anbehalten, wenn jemand einen Jungen hat, besonders?
Mama, ich war nicht nackt, ich trug ein Sommerkleid. Ich baute gerade meinen Stuhl auf, als Evan hier ankam. Ich wollte meinen Badeanzug anziehen, aber du bist nach Hause gekommen. Außerdem bin ich alt genug, um an einen FKK-Strand zu gehen. Was ist das Problem??
? Passen Sie auf sich auf? sagte Fräulein Tonya. Sie haben sich gestern über ihn lustig gemacht und ich habe Ihnen gesagt, dass die Leute hier mit einigen Dingen, die wir tun, nicht einverstanden sind. Behalten Sie Ihre Kleidung an, während jemand hier ist Warum gehst du jetzt nicht zu Brittany nach Hause und Evan tut, was er tun muss, ohne von deinem Arsch gestört zu werden?
?Mama?
Sei mir keine Mutter, trag einfach etwas unter deinem offenen Kleid und bleib so für ein paar Stunden. Du hattest gestern Spaß und ich bin sicher, Evan braucht einen Tag, um sich zu beruhigen. sagte Fräulein Tonya.
?Aber?
?Gehen.? Miss Tonya zeigte.
Seine Mutter saß am Tisch, als Jason die Küche erreichte. Er vergaß, dass Dienstag war, der Tag, an dem die Bibliothek spät schloss. Bis Mittag ging es nicht. Er saß am anderen Ende des langen Tisches. Das war sein normaler Platz. Er nannte es den Kopf des Tisches, aber Becky sagte, es sei das Ende des Arsches. Jedes Mal, wenn ihre Mutter das sagte, sah sie sie an, aber das hielt sie nicht davon ab.
Guten Morgen, sagte ihre Mutter lächelnd. Er nippte an seinem Kaffee und machte sich dann wieder daran, Coupons auszuschneiden.
Hallo, sagte er und sah sie eindringlich an. In seiner Welt war alles normal. Er nahm einen weiteren Schluck von seinem Kaffee, sah sie an. Er testete den Verstand oder die Fähigkeit ihrer Mutter, ihre Gesichtsausdrücke zu lesen, indem er an den Ausdruck auf Beckys Gesicht dachte, als sie plötzlich drinnen war. Seine Leisten ziehen sich zusammen. Ich habe Becky gefickt, sagte er in seinem Kopf. Nichts, seine Mutter genoss ihren Kaffee unangemeldet weiter. Er hätte sich schuldig fühlen sollen, aber das tat er nicht. Er liebte es, vor ihrer Mutter zu sitzen und darüber nachzudenken, wie gut es sich in ihrer Tochter anfühlte. Die neue Welt, in der er aufgewacht war, war ein aufregender Ort und er fühlte sich wie ein böser Diktator.
Zum ersten Mal seit langer Zeit starrte Jason auf die Brust seiner Mutter. Sie war sehr konservativ gekleidet, aber es war schwer, so viele Brüste und diese großen, harten Nippel zu verstecken. Er ließ Mary so tun, als wäre sie nackt, und wieder hatte sie das Gefühl, vor etwas davonzulaufen. Sein Schwanz füllte die Vorderseite seiner Boxershorts aus. Sie stellte sich vor, wie Becky mit weit gespreizten Beinen vor ihr saß. Er aß es auf dem Tisch. Hatte sie sich schon immer gewünscht, am Esstisch zu landen und dabei auf Beckys erigierte Brustwarzen zu starren? Er ließ seinen Schwanz aus der Beinöffnung seiner Boxershorts hängen.
Sex mit seiner Schwester machte ihn nicht zu einem besseren Menschen. Es war sogar noch schlimmer, wenn möglich. Er hatte getan, wogegen er sich drei Jahre lang gewehrt hatte, und war damit durchgekommen. Es war befreiend. Er senkte seine Hand zwischen ihre Beine und drückte ihren Penis. Was wäre, wenn er wüsste, dass du ihn berührst? Was ist, wenn er es will?
Es war beängstigend, solche Gedanken zu denken, aber es wurde immer schwieriger. Er drückte ihren Schwanz mit der Handfläche gegen ihren Oberschenkel und rieb ihn auf und ab. Seine Mutter sah ihn an, bereit zu sprechen und berührte immer noch seinen Schwanz. Er kann nicht sehen, wenn er nicht aufsteht, dachte sie, das hat alles geklärt.
Ich habe Evans Mutter in der Bibliothek gesehen, sagte seine Mutter.
Jasons Herz pochte, aber sein Schwanz gab nicht nach, er wurde nur noch gerader. Wirklich Mama. Warum musste sie so Mama sagen? Was hat er dort gemacht?
Er sagte, er müsse sich etwas auf einem der Computer ansehen.
Warum? Er hat gefragt. Sie haben Computer.
Ich verstehe, sagte er und sah sie an, als hätte er noch mehr zu sagen.
Jason legte beide Hände auf den Tisch und versuchte, seine Angst zu verbergen, aber er konnte seine Erektion nicht verbergen. Er wollte fragen, ob er etwas davon gesagt hatte, zu den Rennen zu gehen, aber er wollte seine Mutter nicht misstrauisch machen, wenn er nicht auftauchte. Sie sollte Evan warnen, wenn sich ihre Flocken gesetzt hatten. Wenn er weiter über seine Mutter phantasieren würde, würde es nicht bald sein. Warum hatte er aufgehört, sie als sexy zu sehen? Sie war eine sehr schön aussehende Frau.
?Ich muss los,? sagte. ?Versuchen Sie heute, außerhalb von Videospielen etwas Produktives zu tun. Möchten Sie nicht, dass Ihr Gehirn während der Sommerferien aufhört zu arbeiten?
?Okay? aber er hatte keine Ahnung, was seine Mutter gerade gesagt hatte. Sein Verstand war verwirrt. Es war unmöglich, seinen Schwanz wieder in seine Shorts zu schieben, ohne Aufmerksamkeit zu erregen, also berechnete er die Chance, nach dem Aufstehen unter den Tisch zu schauen. Was würde er denken, wenn er meinen Schwanz sehen würde?
Fünfzehn Minuten später wartete Evan immer noch auf Miss Tonya. Seine Hände griffen nach den Armlehnen des Klappstuhls und ließen sie immer wieder los. Freizeit schien wie ein langer Weg, wenn Sie dachten, Sie könnten Ihre Kurve bereits verpasst haben. Er hinterfragte alles und der logische Teil seines Gehirns lieferte ein gutes Argument gegen den kreativen, tagträumenden Teil. Sein Selbstvertrauen, falls es wirklich existierte, war dahin.
Das Knarren der Hintertür ließ sein Herz rasen. Bereit für mich, dachte er und stand auf. Die Fliegengittertür öffnete sich. Es war Jayda. Da wurde ihr schließlich klar, dass die Fantasien ihrer Mutter, Sex mit ihrer Freundin zu haben, albern waren. Miss Tonya würde nicht nackt zurückkommen, um sich damit einzuschmieren, nicht solange Jayda hier war.
Hallo, sagte er und setzte sich. Er fing an, sich wie ein Kind außerhalb der Zeit zu fühlen.
Hey, sagte Jayda und ging weiter.
Sie trug immer noch das Bikini-Cover-up, aber jetzt hatte sie einen Bikini darunter. Wo gehst du hin? Er hat gefragt.
Ich habe dir gesagt, dass ich Bräunungsstreifen hasse, sagte sie. Ich gehe zu Brittanys Haus.
Jaydas enttäuschter Tonfall ließ sie sich fragen, was ihrer Meinung nach passieren würde, wenn ihre Mutter nicht nach Hause gekommen wäre. Viel Spaß, sagte er. Er ging, ohne zu antworten. Könnte Brittany das Mädchen unter Jaydas Fotze sein?
Nach einigen schmerzhaften Augenblicken öffnete sich die Hintertür wieder. Ich bin bereit, komm rein, sagte Miss Tonya hinter dem Bildschirm.
Evan stand auf. War es drin? gut oder schlecht? Nackt im Hinterhof zu sein, würde eine klare Botschaft senden, dass Sie wollen, dass sie sich selbst fickt, aber drinnen sind die Dinge vielleicht nicht so offensichtlich.
Evan schloss die Hintertür hinter sich und stand in der Küche und fragte sich, wo er war. Hier, rief eine Stimme. Im Schlafzimmer.
Miss Tonya lag in der Mitte des Kingsize-Bettes, den Kopf zu ihren Füßen, und sah ihn an. Ihr nasses Haar war am Hinterkopf zusammengerafft, und ihr Kinn lag auf ihren Händen, genau wie Jaydas auf dem Gartenstuhl. Der Unterschied war, dass Jayda einen Badeanzug trug, während ihre Mutter nur ein Handtuch im Hintern hatte. Das ist klar genug, nicht wahr?
Sollte er die Tür hinter sich schließen? Evan entschied sich dafür, die Tür offen zu lassen, weil er niemals in das Zimmer seiner Mutter gehen und die Tür schließen würde. Egal wie alt sie war oder Ms. Tonya hatte offensichtlich ihre Absichten deutlich gemacht; Für Evan war sie immer noch die Freundin ihrer Mutter, sie wurde als Jaydas Mutter und als jemand, mit dem sie aufgewachsen war, Ma’am oder Miss Tonya, angesprochen. Im Schlafzimmer zu sein war schrecklich. Selbst wenn sie einfach nach draußen ging und ihm sagte, er solle weitermachen, würde er nur mit einem dummen, glotzenden Gesichtsausdruck dastehen, genau wie er es tat, als sie ihm ein nasses T-Shirt reichte.
Ist das Öl da? sagte Mrs. Tonya und nickte, Auf dem Nachttisch.
Okay, okay, das ist gut, sagte Evan. Er seufzte, erleichtert, sie von seinem Gesicht weg zu sehen, wo seine Augen auf seinen Lenden ruhten. Er hatte einen Fehler gemacht, als er seine Mutter in Bademantel und Höschen ansah, er konnte unmöglich Holzsport machen, indem er nur diesen Badonkadonk mit einem Handtuch ansah. Das Handtuch war wirklich nicht groß genug.
Evan ging zum Nachttisch hinüber und betrachtete Miss Tonyas Kissen zu ihren Füßen. Dort legte er seinen Kopf schlafen, und es war der Nachttisch, wo er seine persönlichsten Sachen aufbewahrte, vielleicht seinen Vibrator. Es war wieder über deinem Kopf.
Die Flasche ist als Melrose-Süßmandelöl gekennzeichnet. Er nahm es und ging zurück zum Bett. Seine Augen scannten, Füße, Waden, Oberschenkel und diesen Arsch. Das Handtuch war weniger bedeckt als der Bademantel ihrer Mutter. Er konnte sich leicht beugen und zwischen seinen dicken Waden hervorschauen. Wie hoch waren die Chancen, dort Höschen zu sehen? Seine Gedanken waren beim Karneval in einem wirbelnden Strudel. Der Teufel auf seiner linken Schulter sagte: ‚Mach es, schau, er wird es nie erfahren.‘ Diese kleine Fee schrie auf ihrer rechten Schulter: Nein, fick diese Frau nicht. Er schaute nicht hin, erkannte aber, dass er sie von dort, wo er war, nicht massieren konnte. Wartet er darauf, dass ich ins Bett gehe?
Hast du vor anzufangen? fragte Fräulein Tonya.
Ja Ma’am, jetzt gleich, sagte er und trat auf die Rückseite seines rechten Turnschuhs.
Nachdem er seine Turnschuhe ausgezogen hatte, glättete er die Vorderseite seiner Jeans, um seine Erektion aufrecht zu halten, und sagte: Das ist es. Er legte sein Knie auf das Bett und wartete.
Nach einigen Sekunden des Schweigens entfernte er das andere Verzeichnis. Trotzdem erhob Miss Tonya keine Einwände. Großartig, dachte sie und erwartete, dass ich das tue. Er näherte sich mit etwas mehr Selbstvertrauen und drehte sich schließlich zu ihr um. Was er sah, verwischte jegliches Selbstvertrauen und ließ ihn erneut in Panik verfallen.
Auf der Kommode vor ihr stand ein riesiger Spiegel. Er konnte sich selbst sehen, was bedeutete, dass sie ihn sehen konnte. Verdammt, das bedeutete, dass er mich vielleicht beobachtete, während ich auf seinen Arsch starrte oder Platz für meinen Schwanz machte.
Miss Tonyas Kopf war gesenkt und ihre Augen waren gesenkt, also tat sie so, als würde sie ihn nicht ansehen und hoffte, dass sie ihn nicht ansehen würde, während sie Öl einrieb. Er könnte ihr nacktes Fleisch berühren und so tun, als wäre er jemand anderes, aber wenn er ihr nicht ins Gesicht sehen müsste.
Evan drehte sich auf ein Knie und sein anderes Bein kreuzte seinen Körper. Ihr Hintern war breiter als der von Gloria oder Deana, und sie war noch nie über ihrer Mutter gewesen, also war sie nicht darauf vorbereitet. Ihre Hüften waren zu eng. Er bewegte sich vorsichtig und versuchte, das Handtuch nicht zu stören. Sie betrachtete ihren Nacken und ihre Schultern und betrachtete ihren nackten Rücken.
Bist du sicher, dass du keine Angst hast, mich zu berühren? sagte Miss Tonya und sah sie im Spiegel an.
Nein Ma’am, ich bin nur, äh, bereite mich gerade vor.
Ich hoffe, du bist so gut, wie deine Mutter gesagt hat.
Verdammt, das bedeutete definitiv, dass er eine Massage erwartete. Ich weiß wirklich nicht, was ich tue, sagte er. Ich hoffe, Sie werden nicht enttäuscht sein.
Es schien, als wüsste Sie, was Sie mit Jayda vorhatten. Ich glaube nicht, dass sie enttäuscht war.
Es war nicht wirklich eine Massage. Er hat mich nur um Hilfe gebeten? Er würde alles dafür geben, sie nicht mehr anzusehen. Auf seiner Stirn standen Schweißperlen.
Dann schätze ich, hat er mehr bekommen, als er wollte.
Evans Wangen brannten. Die Tochter dieser Frau hatte sie eingeölt, während sie zusah. Ich glaube, er wollte etwas, wollte aber wirklich eine Massage.
Solche Frauen? Miss Tonya lächelte und legte ihr Kinn auf die Bettkante.
Gott sei Dank sieht er mich nicht mehr an. Okay, los geht’s, sagte er und sprühte großzügig Öl auf seine Schulterblätter. Wenn ein Duft aufregend sein konnte, war der Duft von gelbbraunem Öl aufregend. Evan versuchte herauszufinden, was er mit der Flasche tun sollte, als sie den Hügel hinunterfloss und sich in der Mitte seines Rückens sammelte.
Miss Tonya schüttelte ihren Körper und ließ ihre Arme an ihre Seiten fallen. Seine Hände waren auf seinen Hüften, vielleicht bereit, das Handtuch festzuhalten. ?Ich werde das behalten? sagte.
Hat er Augen im Hinterkopf? Natürlich, dachte sie, sie ist Mutter. Er berührte die Flasche mit seiner Hand und schloss sie.
Schließlich legte er ihr die Hände auf. Es bestand aus Haut, Muskeln und Knochen, wie jeder andere Körper, den er berührte. Er beobachtete, wie seine Hände die seidige Flüssigkeit über ihr warmes Fleisch verteilten und dachte daran, wie seine Mutter seine Taille gerieben hatte, während sie auf der Tribüne standen. Sein Zweck an jenem Tag wurde später verstanden, heute war es anders. Es drückte etwas mehr.
Seine Hände wanderten zu ihren Schultern, seine Finger schlossen sich um sie, und seine Daumen fuhren hinein und streichelten, kratzten über das Fleisch in der Mitte seines Rückens. Melrose-Massageöl beginnt sich zu erhitzen. Er schaute in den Spiegel und sah etwas, das aussah wie die gleiche Person wie vor zwei Wochen, aber nichts war mehr so ​​wie vor zwei Wochen. Seine Hände waren jetzt auf der besten Freundin seiner Mutter und er versuchte absichtlich, sie so geil zu machen, dass er gleich herauskommen und ihr sagen würde, was sie tun sollte.
Selbst mit seinen eigenen Augen war es schwer zu glauben, dass Miss Tonya auf beiden Seiten war. Er starrte auf ihren Schritt, direkt über der Nut an ihrem Hintern. Es war so bronzefarben wie sein Rücken. Sie bräunen sich nackt, das wusste sie jetzt, aber sie haben es zusammen gemacht?
Evan sagte sich, dass er es getan hatte, und stellte sich dann Dinge vor, von denen sogar er selbst dachte, dass sie niemals passieren würden. Sein Selbstvertrauen wuchs und seine Hände schwangen in der Rundung ihrer Taille hin und her. Seine Finger wanderten zu ihren Fettpölsterchen. Sie waren nicht annähernd so fest wie die seiner Mutter, aber sie hatten die gleiche Wirkung auf seinen Schwanz, er pochte.
Miss Tonya machte ein Geräusch und nahm ihre Hände von ihren Seiten, weil sie dachte, dass sie zu weit ging. Mmm, dir geht es gut. Kein Wunder, dass Candy ihr ähnlich sieht…?
Evan wiederholte die Worte, die er gehört hatte, in der Hoffnung, dass ihm der Rest einfallen würde, wenn er sich konzentrierte. ?Candy, Candy, Candy, Orgasmus.? Es konnte nicht sein, aber zu hören, wie Miss Tonya ihre Mutter als Candy bezeichnete, ein orgasmusähnliches Wort im selben Satz, zog sie noch weiter in Alices Kaninchenbau hinein.
Er streichelte die Muskeln, die zu beiden Seiten seines Rückgrats herunterliefen, und senkte seinen Rücken. Das ist die Spitze ihres Arsches, dachte sie, du bist fast an ihrem Arsch und du musst dich entscheiden, was zu tun ist. Der Geruch des Öls, die Hitze, die es unter ihren Händen erzeugte, die nackte Frau unter ihren schmerzenden Eiern und das keuchende Murmeln, das auf ihrem Rücken vibrierte, machten sie hoffnungslos geil, aber immer noch eingeschüchtert. Er trat von seinem unteren Rücken den Hügel hinauf und hoffte, die Frau würde ihm sagen, er solle fortfahren, aber die Frau stöhnte und stöhnte nur. Seine eigene Schwester hatte ihre Hände unter ihren Shorts. Komm schon, erzähl mir bitte etwas.
Evan stellte sich vor, wie sie im Hinterhof ihren Hintern auf und ab bewegte und von einer Seite zur anderen schaukelte, als würde sie ihm zuwinken. Seine Hände waren dabei, dort zu sein. Sie berührten den Rand des Handtuchs und gingen dann in den Muskel an seinem Arsch. Seine Hüften sind fest. Soll er weitermachen oder auf die Beine springen?
Ich schätze, Candy will nicht, dass du sie unten massierst, sagte Miss Tonya.
?Wenn nur.?
Miss Tonya sagte: Wirklich? sagte.
Blut rann aus Evans Gesicht. Er hatte laut gesprochen und seinem besten Freund seinen geheimen Wunsch nach seiner Mutter offenbart. Ich, ähm?
Keine Sorge, Evan, ich werde es ihm nicht sagen? sagte Fräulein Tonya. Trotzdem kann ich dir keinen Vorwurf machen. Er hat einen unglaublichen Arsch.
Hat er gerade gesagt, dass er den Arsch meiner Mutter mag? Wow Nein das ist nicht möglich. ?Vielen Dank,? sagte. Es wäre peinlich… Wenn er wüsste, dass ich das sage?
Es ist zu schade für ihn, dass du es nicht kannst. Er hat keine Ahnung, was ihm entgeht, oder? sagte Fräulein Tonya.
Danke Miss Tonya, jetzt denke ich wieder an den Arsch meiner Mutter. Schlimmer noch, sie stellte sich ihn nackt mit Miss Tonya vor. Soviel zum Backburner.
Ist es Evan? sagte Miss Tonya in einem Ton, der zu ernst klang.
Ja, gnädige Frau?
Evan, technisch gesehen… ist nichts falsch daran, du bist alt genug, aber es ist wahrscheinlich besser, nur unter uns. Es wäre nicht gut, wenn es jemand wüsste. Du weißt, wie die Leute sind, besonders hier. Ich will nicht, dass Leute mich beschuldigen, das Kinderbett ausgeraubt zu haben.
Ja, natürlich.
Kann das unter uns bleiben? Du kannst es nicht einmal deiner besten Freundin sagen.
Ich werde nie darüber reden, sagte er. Heute ist Tag des Maulwurfs, morgen wird sich niemand daran erinnern, was passiert ist.
Bill Murray?
Ja, ja, das meinte ich, sagte er.
Das hier gefällt mir, sagte er und hob es auf die Ellbogen.
Sie sah ihn im Spiegel an und beobachtete ihn mit einem breiten Lächeln auf ihrem Gesicht. Sie hatte ihre Brüste hoch genug angehoben, um zu hängen. Ihre Brustwarzen streiften wie eine Flasche die Decke, als sie sich drehte. Sein Kopf war klar. Miss Tonya drehte sich um und setzte sich in Bauchlage auf ihre Arme gestützt. Ihre Schultern zogen sich zurück und sie stärkte ihre großen Brüste. Er konnte seine Augen nicht von ihren gebogenen Nippeln abwenden. Das würde wirklich passieren und er konnte es immer noch nicht glauben.
Tut das weh? Sie fragte.
Bevor Evan antworten konnte, sah er ihre Hand auf der Vorderseite seiner Jeans. Eine der Softball-Mütter hatte ihre Hand an seinem Fehler. Seine Fähigkeit, Worte zu bilden, war verschwunden, also nickte er nur. Er rieb es nach oben und drückte es dann zusammen. Deana wollte es Rhina und Jayda erklären, weil sie wusste, dass sie vorzeitig gehen würde.
Ich denke, wir sollten etwas dagegen unternehmen, bevor du meinen Arsch massierst.
Er sah, dass er den Reißverschluss geöffnet hatte und eine Erektion aus seiner Hose kam, aber es war ein Traum, es musste sein. Willst du, dass ich lutsche?
Seine Stimme ist genau? Willst du süßen Tee? Morgen wird sich niemand daran erinnern. Aha.
Miss Tonya legte beide Hände um seinen Schwanz. Der Hohn blickte auf die lockigen Büsche aus kastanienbraunem Haar in der Nähe ihrer großen Brüste. Ihm musste etwas einfallen, um die drohende Peinlichkeit hinauszuzögern.
Seine Hand glitt zwischen ihre Beine und packte ihre Eier. Er drückte sie und zog sie über sich. Ein heißer Luftstoß traf seinen pulsierenden Schwanzknopf, dann glitt eine heiße Zungenspitze in seinen Schlitz. Glaubst du nicht, dass das lange dauern wird? sagte er, aber es ist okay. Ich bin mir sicher, dass du nach einer Weile wieder bereit sein wirst, nachdem ich meinen Hintern gemacht habe.
Evan schluckte schwer. Er brauchte einen Ort, an den er seine Hände legen konnte. Es schien nicht richtig, ihren Kopf zu halten, also schloss sie und drückte ihre Finger hinter ihrem Nacken. Ein unerwartetes Grunzen kam heraus, als sein Mund ihren Schwanzkopf umkreiste. Sie stöhnte, als sie schluchzte und es über ihre Lippen kommen ließ. Bevor er einen weiteren Atemzug nehmen konnte, drückte er sie wieder hinein und saugte hart.
Es war unglaublich. Sein Kopf ging auf und ab und ging in seinen Mund hinein und heraus und seine Kehle hinunter. Eine Hand massierte ihre Eier und die andere ihren Arsch. Er berührte sein Arschloch. Sie wusste jetzt, dass sie noch nie zuvor einen guten Blowjob gehabt hatte.
Du hast den härtesten Schwanz, sagte Miss Tonya. Ich wette, du kannst ein dummes Mädchen ficken. Er saugte es wieder.
Er nahm an, dass es eine rhetorische Frage war, also versuchte er nicht, sie zu beantworten. Er konnte überhaupt nicht sprechen, aber er musste ihr sagen, dass er gleich explodieren würde.
Miss Tonya brauchte nichts gesagt zu werden. Sie nahm ihren Mund von seinem Schwanz, aber ihre Hand streichelte weiter seinen Penis. Magst du sie? fragte Fräulein Tonya. Mir ist aufgefallen, dass du sie sehr kontrollierst?
Oh, ja, ja, Ma’am, ist es das? sagte. Ich meine, ich mag sie. Sind sie schön? Was für ein Idiot redete er?
Willst du auf sie kommen?
Was zum Teufel Das war definitiv ein Pornofilm. Sein Gehirn schrie ja, ja, aber sein Mund sagte: Ja, Ma’am.
Er presste seine Lippen auf ihren Kopf und pumpte sie mit beiden Händen. Seine Zunge ging um seine Kuppel herum und kam dann zu seinem Mund. Er saugte und der Speichel schmierte seinen Schaft. Seine Eier waren angespannt. Seine Hände wanderten zu seinen Hüften. Sie drückten seinen Schwanz zwischen ihre Fäuste. Er grummelte und verhärtete sich. Ms. Tonya senkte ihre Hände auf die Basis und drückte sie, dann nahm sie sie aus ihrem Mund. Er setzte sich aufrecht hin, hob seine Brust nach vorne und ließ seinen Griff los.
Ahh,? Sie stöhnte und pumpte ein letztes Mal mit ihren Hüften. Ms. Tonya war erschüttert, als der riesige Spermastrahl ihr ins Gesicht schoss. Es prallte von ihrer Nase auf ihre Wangen. Er gewann die Kontrolle über seinen Penis zurück und richtete ihn auf seine Brust.
Verdammt, du gehst wie mein Gartenschlauch, sagte er mit einem Grinsen.
Evan schnappte nach Luft, als Miss Tonya ihre Eier in ihre Brust entleerte. Wie oft hatte sie geträumt, dass ich Candy fickte und auf ihre Brüste wichse?
Miss Tonya sah ihn an und sagte: Haben Sie das schon eine Weile drinnen aufbewahrt? sagte. Dann hob er seine Titte und saugte das Sperma von seinen Nippeln.
Sein Mund wässerte. Der Orgasmus war unglaublich, vielleicht der beste aller Zeiten, aber er wollte immer noch an ihren Nippeln saugen, sie essen und sie ficken, indem er vorgab, Candy zu sein. Der Freund ihrer Mutter war ihr engster Freund, wenn es darum ging, mit Candy zu schlafen.
Jetzt, wo wir uns damit befassen, kannst du dich auf meinen Arsch konzentrieren, sagte sie ohne zu zögern, als hätte sie ihn nicht mit Sperma bespritzt. Er nahm ein Handtuch und wischte sich Brust und Gesicht ab. Lass mich fertig machen?
Sie war bereits nackt, was bedeutet es, bereit zu sein? Miss Tonya ging nicht wie jemandes Mutter, sie ging wie eine schlaue Katze zur Badezimmertür. Er konzentrierte sich auf seinen Arsch. Er blieb stehen und drehte sich langsam um, seine Hand glitt den Türrahmen hinauf. Sie sah aus wie eine Prostituierte, die sich an einen Laternenmast lehnte. Du solltest auch vorbereitet sein, oder? sagte sie und ging ins Badezimmer. Die Tür ist geschlossen.
Evan saß da ​​mit seinem schlaffen Penis, der von seiner Jeans hing, und dachte, er muss versuchen, mir die Klamotten auszuziehen, was könnte es sonst sein? … machst du dich auch fertig? bedeuten? Er wünschte, er wäre beim Ausziehen genauso selbstbewusst gewesen wie hinter dem Steuer des Gokarts. Es war der einzige Ort in seiner Gegend, wo die kritische Stimme seines Vaters leise war, wo er wirklich präsent war. Er zog sich aus, setzte sich und wartete. Er war noch nie so nackt und naiv gewesen. Noch schlimmer war es zu warten, wenn man sich nicht sicher war, ob man nackt im Bett einer Frau sitzen sollte.
Deana holte ihren einzigen Tanga aus ihrem Versteck und steckte ihn unter alles, was sie in ihre Nachttasche gestopft hatte. Es würde mehr als eine Nacht dauern, bis er Evan wiedersehen konnte. Nicht, weil es dir peinlich ist, es dir peinlich ist oder du Angst vor dem hast, was du getan hast. Sie hatte Angst davor, wie sie sich verhalten würde, wenn sie über ihr impulsives Verhalten sprachen. Evan brauchte Zeit, um dies in seinem Kopf zu minimieren, bevor er es erneut versuchte.
Sie waren zusammen in dieselbe Southern Baptist Church gegangen und hatten dieselben Botschaften über Feuer und Schwefel gehört. Er kannte die Folgen dessen, was er tat. Für ihn; Es war schon zu spät, er hatte schon sehr schlimme Dinge getan. Einige waren nicht ihre Wahl, aber sie hat diese Sache mit Rebecca angefangen. Sie genoss es, ließ es noch einmal geschehen und brachte ihre sexy Dessous mit, um es an diesem Abend zu verwirklichen. Sex mit einem anderen Mädchen zu haben, war etwas, was er mochte und immer tun wollte. Könnte Inzest die Feuerstelle noch heißer machen? Evan hatte immer noch etwas zu verlieren, das tat er nicht.
Als sie an diesem Morgen aufwachte, dauerte es nur Sekunden, bis sie an ihren Orgasmus dachte, Evans Hände drückten sich gegen ihren nassen Körper, sein Schwanz drückte sich gegen ihren Rücken und die seidige Kuppel bewegte sich zwischen ihren Schamlippen. Etwas änderte sich, als sein Schwanz im Mund ihrer Fotze stecken blieb und fast in ihren Körper glitt. Er kannte die normalen weiblichen Wünsche, Leidenschaften und das Bedürfnis nach Liebe, aber als er dem Sex so nahe kam, drückte er einen Knopf, der einen Schmerz in seinem Bauch und einen Juckreiz verursachte, den nur der Schwanz seines Bruders erreichen konnte. Wenn er nicht gut damit umging, würde Evan weiterhin vor seinen Gefühlen davonlaufen, wie er es jahrelang getan hatte. Er wusste, was er für sie empfand, das hatte er schon immer. Zuerst war es unangenehm, dann erregte es ihn und forderte ihn auf, ihr nachzugehen, aber er fühlte sich so schuldig, dass er sie mied. Da vergrub er seine eigenen Gefühle tief in seinem Herzen. Ohne diesen Kuss wären sie dort geblieben. Warum musste er sie küssen?
Evan hatte gute Absichten. So seltsam seine Methode auch war, er würde sein Ziel offenbaren. Es muss ekelhaft gewesen sein und dann hätten sie darüber lachen sollen. Das wäre wahr, wenn sie normale Geschwister wären. Er hatte nie damit gerechnet, dass sie sich wieder küssen würden, das war ihm vom Badezimmer aus anzusehen, aber es war klar, wie sehr es ihm gefiel. Er wusste, dass etwas vor sich ging, aber er dachte, er könnte verhindern, dass es weiterging.
Der Schlag ließ ihn nach Luft schnappen und Blut wurde so schnell aus seinem Gesicht gezogen, dass ihm schwindelig wurde. Er wollte sich im Schrank verstecken. Er war nicht bereit zu behaupten, dass alles ein großer Fehler war. Sein Körper würde es nicht zulassen und es würde ihn noch mehr erschrecken. Er ist verwirrt.
?Dean??
Er wiederholte den Klang seines Namens, und die Flecken vor seinen Augen verschwanden. Es war nicht Evan. Ein weiterer Hit, ?Deana.?
?Komm herein,? sagte er fröhlich genug, damit sein geschockter Verstand es hören konnte. Cindy Oh mein Gott, was machst du hier?? Er sah zu, wie sein Cousin den Raum betrat und seine Fassung kehrte zurück. Ist es schon immer so, seit du hier bist? Das war es, und es war seltsam, Cindy in ihrem Zimmer zu sehen. Entweder mochte Cindy ihren Vater nicht, oder ihr Vater mochte Cindy nicht, oder beides. Selten, wenn wir zusammen waren, konnte man es im Raum spüren.
Cindy lächelte und sagte: Laufst du? sagte.
Deana warf einen Blick auf die Kleider, die an ihrer Tasche baumelten, dann zurück zu ihrer Cousine. Nein, nur ein oder zwei Nächte mit den Mädchen.
Ich schätze du willst auf alles vorbereitet sein? sagte Cindy.
?Wie auch immer,? sagte sie und hoffte, dass ihr Gesicht nichts sagte. Ich habe gerne Kleidung bei Rebecca zu Hause, und weißt du, dort gibt es Wintersachen. Ich muss meinen Kleiderschrank wechseln. Badeanzüge, Shorts und Sachen für den Sommer.?
Cindy hebt eine Augenbraue, grinst, dann Du meinst Sachen, die du hier nicht tragen kannst? sagte.
Cindy, kennst du mich besser? sagte. Ich breche nie die Regeln.
Das akzeptiere ich nicht, aber du bist definitiv besser als ich in deinem Alter.
Er beobachtete, wie Cindy ihr langes, schwarzes Haar hinter ihre Ohren strich, und sie hatte dieses seltsame Gefühl, das sie immer hatte, wenn sie sich bei ihrer Cousine sah. ?Sie werden überrascht sein? sagte sie und forderte ihre Worte zurück, bevor sie ihren Mund verließen.
?Wahrscheinlich nicht? sagte Cindy mit einem echten Blick.
?Was bringt dich hierher?? sagte. Evan ist nicht zu Hause, arbeitet er?
Eigentlich bin ich gekommen, um dich zu sehen. sagte Cindy und drückte Deanas Arm.
Cindys Berührung erregte die Sinne. Sie war zu schön, um so stark zu sein. Deana hat sich nie an die Umarmungen ihrer Cousine gewöhnt. Ein schönes, schlankes Mädchen näherte sich, dann spannten sich ihre starken Muskeln an und drückten die Luft in ihr zusammen, aber bevor ihre Festigkeit ein männliches Bild formte, wurden ihre Wärme und Zärtlichkeit absorbiert, und man konnte sich nicht vorstellen, die Person, die sie hielt, nicht zu lieben oder auch nur zu lieben . froh. Außer ihrem Vater kannte Deana niemanden, der Cindy nicht mochte, nicht einmal die Jungs, mit denen sie auf der Rennstrecke gekämpft hatte. Evan vergötterte sie und war früher in sie verliebt und Deana konnte es ihm nicht verübeln. Hätte er gewusst, wie sehr er die Mädchen liebte, hätte er sich wahrscheinlich auch in sie verliebt.
?Ich […] wirklich?? sagte Deana mit einem Anflug von Nervosität.
?Wirklich du? sagte Cindy und setzte sich auf die Kante von Deanas Bett.
?Warum?? Sie fragte.
?Als ich Evan sah???
Hast du Evan gesehen? sagte Dean.
Ja, es war vor ein paar Wochen? sagte Cindy, hielt dann inne und kniff ihr rechtes Auge zusammen. Hat er dir nichts davon erzählt?
Nein, ich hatte keine Ahnung, sagte Dean. Wenn ich gewusst hätte, dass du dich sehen würdest, wäre ich gerne gegangen. Er saß neben seinem Cousin. Er vermisste die Tage, an denen ihre Familien viel Zeit miteinander verbrachten.
Macht nichts, sagte Cindy nach ein paar Sekunden. und tätschelte Deanas Oberschenkel. Ich habe Evan gefragt, wie die Dinge sind, wie es dir geht, und obwohl er nicht gesagt hat, dass etwas nicht in Ordnung ist … hatte ich das Gefühl.?
?Du und deine Gefühle? sagte Dean. Er hatte jetzt Angst. Cindy hatte auch eine Art zu wissen, dass etwas nicht stimmte. Er konnte Cindy nicht über ihre aktuellen Probleme informieren. ?Mir geht es gut. Ich kann nicht glauben, dass du den ganzen Weg gekommen bist, weil du es gespürt hast. Du könntest anrufen oder eine SMS schreiben.
Könnte ich, aber ich habe dich vermisst und musste trotzdem hierher kommen, also dachte ich, ich schaue mal vorbei und sehe, wie es läuft.
Cindy legte ihren Arm um Deanas Rücken. Sie hasste es, wenn Cindy dich aufwärmte und dich zum Zittern brachte, diese Berührungssache. ?Die Dinge sind großartig,? sagte. Ich habe alle Einsen und es ist endlich Sommer. Die Dinge könnten nicht besser sein.
?Dean.?
Die drei Jahre zwischen ihnen waren nichts mehr. Als sie aufwuchs, war Cindy verantwortlich und ihre Eltern erwarteten von ihr, dass sie auf ihre Ältesten hörte. Das brachte die Tonsequenz hervor, die Cindy gerade benutzt hatte. Das war das Letzte, was er tun wollte. Genau dafür gaben Evan und Rebecca ihm die Schuld, den durchdringenden Blick in seinen schwarzen Augen. Er wusste, was Evan meinte, als er sagte: Hör auf, meine Gedanken zu lesen. und es flossen Tränen, bevor er wegschauen konnte.
?Was ist los?? Sie fragte.
Er wischte sich über die Augen. Die Umarmung war die wärmste, mütterlichste Umarmung, die sie seit Jahren hatte, und sie wollte ihre Seele leeren, ihr alles erzählen und der Fessel ihrer Geheimnisse entfliehen. Das kann niemals passieren.
?Wie hast du das gemacht?? sagte. Woher weißt du immer, dass mich etwas stört?
Meistens ist es ein Geschenk, also steige ich in die Psychologie ein, aber ist es einfach mit dir? sagte Cindy. Wir teilen einen Teil voneinander, wir sind Verwandte. Hören wir jetzt zu. Sie werden sich besser fühlen, wenn Sie teilen.
Er hielt den Atem an. Ich weiß nicht, wie ich das sagen soll. Cindys Hand rieb zärtlich ihren Rücken und mehr Tränen stiegen aus ihren Augen. ?Schwer.?
Es gibt nichts, was du mir nicht sagen kannst… Vertrauensvoll,? sagte Cindy. Außerdem gibt es nichts, was mich schockieren könnte. Wir alle haben etwas, Geheimnisse, Skelette und wir haben Angst vor ihnen, weil wir nicht erkennen, dass andere dasselbe durchmachen. Einfach verwischen und das war’s.
Deana vermutete, dass Cindy dasselbe durchmachte wie sie. Cindy hatte keinen Vater. Er war sicher auch schockiert über Cindys Gefühle für Evan und was in der Nacht zuvor passiert war. Es gab einige Geheimnisse, die geheim gehalten werden mussten. ?Äh.? Er fühlte sein Herz gegen seine Rippen schlagen. Er musste Cindy etwas geben. ?Hast du jemals ein Mädchen geküsst?
Cindy lächelte. War es nur ein Kuss?
Plötzlich nahm die zweite Sache, das kleinere von zwei Übeln, seine Ablenkungstaktik das Gewicht seiner Realität ein. Du bist in die Hölle gegangen, weil du schwul bist. Sein Kopf hing. Na-oh, nein, es war mehr. Er konnte Cindy weder sehen noch hören, aber er konnte sie fühlen. Die mitfühlende Kraft in ihrem Arm bedeckte Deanas Körper wie die Sonne, nachdem du aus einem kalten Pool gestiegen bist. Er schluchzte. ?Bin ich schwul?
Als Cindy nichts sagte, blickte sie auf und drehte sich um. Warum bist du? Was ist lustig?
Dee, ich lache dich nicht aus, sagte Cindy. Ich bin interessiert und glücklich … entspannt, wirklich. Ich hatte Angst, dass es schlimmer werden könnte.
Deana brauchte ein paar Sekunden, um sich zu vergewissern, dass sie verstand, was ihre Cousine sagte. ?Gibt es Schlimmeres? Sie müssen??
?Ja, ja, gibt es? sagte Cindy und streichelte Deanas Haar. Und es gibt Schlimmeres als das?
Er wartete und hoffte, Cindy würde ein paar Beispiele liefern, aber es kam nichts. ?Ist es nicht schlimm?
Viele Dinge sind schlecht oder sollten schlecht sein, aber es ist vollkommen natürlich, neugierig zu sein. In deinem Alter passieren Dinge. Emotionen, Gefühle, Wünsche… Viele Dinge ändern sich und sie sind alle mächtig. Es ist normal, neugierig zu sein, und woher willst du das wissen, wenn du es nicht erkundest? sagte Cindy. ?Man muss schlau sein, aber es ist gut, einige Dinge zu erleben.?
?Clever,? flüsterte Deana.
Ja, schlau. Sie dürfen weder sich noch anderen Schaden zufügen, und Sie dürfen nichts tun, was sich negativ auf den Rest Ihres Lebens auswirkt.
Du meinst sowas wie schwanger sein?
?Ja,? sagte Cindy. Du bist schlau genug, um zu wissen, wo die Grenze zu ziehen ist. Benutze einfach deinen Kopf.
Wie wäre es mit der Hölle? sagte sie und zitterte bei seiner Frage. Ich, äh, ich mag es. Ist das nicht schlimm? Was ist, wenn ich vorhabe, es wieder zu tun?
Nein, du kommst nicht in die Hölle, oder? sagte Cindy. Ich glaube nicht, dass Sie in die Hölle kommen werden, weil Sie auf die Emotionen, Wünsche oder Neugier reagieren, mit denen Sie geboren wurden. Das ist nicht fair. hast du jemanden verletzt??
Nein, nein habe ich nicht.
Sie war deine Freundin, Rebecca… oder? sagte Cindy.
Deana wusste, dass es keine Frage war, Cindy wusste bereits, wer sie war. Ja, aber du kannst nicht?
Im Vertrauen, das heißt, ich kann es nicht sagen. Ist alles, was du mir gesagt hast, unter uns? sagte Cindy. Übrigens ist es so süß.
Deana fühlte sich leichter und wusste, dass sie schwerelos sein könnte, wenn sie alles erzählte. Jemand, den er als Erwachsener gesehen und gesehen hatte, kannte ihn und Rebecca. Cindy hat gerade gesagt, dass Rebecca süß ist. Er versuchte, nicht zu denken, aber sobald der Gedanke ein Gedanke ist, kann er nicht mehr rückgängig gemacht werden. Er stellte sich vor, wie es für seine starke, schöne Cousine wäre, mit ihm zu schlafen. Ihre Umarmungen waren genug, damit sie sich innerlich warm und geliebt fühlte. Was konnte er mir im Bett antun?
?Gefällt es Rebecca auch?
Ah, oh, ja, ja, das hat er.
Ihr zwei seid für immer beste Freunde und ihr liebt euch? Sie fragte.
Ja, darum geht es bei BFFs.
Nun, das ist in Ordnung,? sagte Cindy.
?Dies?? sagte Dean.
?Natürlich ist es das. Du liebst Rebecca und sie liebt dich auch und ihr seid schon ewig Freunde, fragt euch besser wer. Außerdem sieht Rebecca für mich wie ein echtes Feuerwerk aus. Ich wette, es macht viel Spaß als Freund.
Oh ja, das ist eine Menge Spaß, sagte Dean. Aber worüber?
Ich weiß, ich weiß, ich habe dasselbe gehört wie du? sagte Cindy. Nicht alles nimmt ein gutes Muster und geht in eine bestimmte Richtung; und Gott erwartet nicht, dich zu zermalmen, wenn du einen Fehler machst oder etwas versuchst, was keine der Kirchenfrauen zugeben würde. Wir sind alle unterschiedlich geschaffen und haben unterschiedliche Gedanken und unterschiedliche Erfahrungen, die uns auf unterschiedliche Wege führen. Lassen Sie niemals zu, dass jemand versucht, Sie in seine Form zu stecken, und gehen Sie niemals davon aus, dass andere Menschen nicht dieselben Geheimnisse haben wie Sie. Du wärst schockiert, wenn du in meinen Kopf sehen könntest.
Obwohl sie Cindy ihr ganzes Leben lang kannte, glaubte Deana an ihre Cousine. Er wollte einige dieser schockierenden Geheimnisse hören. Könnte Cindy gewollt haben, dass ihre eigene Schwester Sex mit ihr hat? Danke, vielen Dank, dass Sie mir zugehört und gesagt haben, was Sie gesagt haben. Weißt du, wie es meinem Vater geht?
?Ich tue,? sagte Cindy in strengem Ton. Zucker ist aber nicht so. Sie können ihm mehr vertrauen, als Sie denken. Das verspreche ich.?
Deana fragte sich, ob Cindy wusste, wie weit unter Candys Vater stand. An guten Tagen würde Deana nicht zweimal darüber nachdenken, Candy zu vertrauen und es immer noch wollen, aber wenn ihr Vater ein Geheimnis erfahren musste, würde er Candy beleidigen.
Nachdem sie aufgestanden war, gab Cindy ihm eine dieser knochenbrechenden Umarmungen, packte sie dann an den Schultern und sagte: Fühlst du dich jetzt nicht besser? sagte.
Das tue ich, sagte Deana, aber sie trug immer noch das Gewicht zweier Friedhofsgeheimnisse.
Denk dran, ich bin für dich da, wenn du über etwas reden willst. Nur weil ich auf dem College bin, heißt das nicht, dass du mich nicht anrufen solltest, verstanden?
Ja … ja, ich verstehe, sagte er.
Cindys Hände festigten ihre Arme und ihre Augen weiteten sich. Ich meinte es ernst, du kannst mir alles erzählen.
Cindys Ich weiß, was du denkst-Blick ließ sie sich schuldig fühlen, weil sie Evan das ständig antat. Vielleicht würde er aufhören, ihr das anzutun, weil er wusste, wie sehr es ihn störte. Werde ich, log er und wünschte sich, er könnte es sich entgehen lassen. Auch wenn Cindy bereits Psychologin war und nicht ihre Cousine, konnte sie das nicht.
Soll ich dich zu Rebecca bringen?
Sicher, es ist lange her, dass du mich irgendwo hingebracht hast.
Deana wusste nicht viel über Autos, und es war ihr egal, dass Cindys Auto ein 1970er Camaro Z28 war, den Onkel JC von Grund auf restauriert hatte. Alles, was er wusste oder interessierte, war, wie Cindy ihn fühlen ließ, als er sein Bein streckte und das Gaspedal auf den Boden trat. Das Dröhnen, Rütteln, Ruckeln und Rutschen des Autos hatte ihr Angst gemacht, aber wenn sie sich entspannen und die Vibrationen im Sitz ruhen lassen konnte, hätte sie fast einen Orgasmus bekommen. Das war wahrscheinlich Cindys Absicht, aber sie haben es nie erwähnt. Vor heute wäre das schade gewesen.
Cindy lächelte und sagte: Okay, dann wartet das Monster.
Monster, das scheint ein passender Name zu sein, sagte Deana und versuchte, den Reißverschluss ihrer Reisetasche zu schließen.
Ist dein einziger Tanga und engster Bikini da drin? sagte Cindy.
Verdammt, sie mochte jemanden nicht, der sie so gut kannte. Ich habe nichts davon, sagte er.
Cindy kniff ihr rechtes Auge zusammen und drückte ihre Lippen nach links. Richtig, du hast wahrscheinlich auch keinen Vibrator.
Vibrator, was ist das?
Sie lachten und Deana wusste, dass sie Cindy noch mehr vermissen würde, als sie es ohnehin schon tat. Verdammt sei ihr Vater dafür, dass er alles vermasselt hat. Was hätte er tun können, damit Tante Julie aufhörte, mit ihm zu reden?
Miss Tonya kam genau so aus dem Badezimmer, wie sie hereingekommen war, nackt und sexy wie die Hölle, aber jetzt trug sie etwas, das wie ein K-Y aussah. Er lächelte und lächelte zurück. Ich bin froh zu sehen, dass du bereit bist? sagte. Er seufzte erleichtert.
Sie beobachtete, wie ihre Brüste schwankten, als sie zur Schlafzimmertür ging und sie schloss. Das Schloss klickte, und Evan wurde klar, dass Jayda sie vielleicht gesehen hatte, als seine Mutter ihm den Kopf reichte. Was würden sie tun, um die Tür jetzt zu schließen?
Lass mich das reparieren, sagte sie und ordnete das große Handtuch, auf dem sie lag, so, dass es über dem Bett lag. Möchtest du kein Öl oder irgendetwas auf die Bettwäsche bekommen?
Am Ende des Bettes beugte Miss Tonya ihre Taille und stützte sich auf ihre ausgestreckten Arme. Ihre Brüste schwangen nach vorne und ihre wässrigen Brustwarzen bahnten sich den Weg wie Fernlichtscheinwerfer. Er ging wieder wie eine Katze ins Bett. Entfernte den rechten Index, dann den linken Index. Er stand auf allen Vieren. Er dachte, er würde ihr die Chance geben, ihren Hintern im Spiegel zu betrachten, und das tat sie. Der Blick ihrer femininen Fotze zwischen ihren Schenkeln wie ein Ziel, aus dem ihr Schwanz herausragen konnte, veranlasste ihre Eier, sich in ihren Säcken zu bewegen. Er hoffte wirklich, dass er keine Massage wollte, denn jetzt wollte er sie nur noch ficken.
Ihre Hände glitten das Bett hinauf und ihre obere Hälfte senkte sich, wodurch ihre Muschi und ihr Arschloch ein markanteres Bullauge wurden. Er beobachtete, wie sich sein Ziel zwischen seinen Schenkeln versteckte, während er sich auf der Matratze niederlegte, dann nahm er das Massageöl und tat so, als wüsste er genau, was zu tun war. Sie spreizte ihre Beine weit und der Unterschied zwischen Jayda und ihrer Mutter war offensichtlich. Miss Tonyas Muschi darf nicht mit einem winzigen Bikini bedeckt werden. Sein Schwanz wurde schwer und er konnte es kaum erwarten, bis er hart und bereit war, in seinen Körper einzudringen.
Mein Arsch freut sich wirklich darauf, was du für meinen Rücken getan hast? sagte Fräulein Tonya.
Ich hoffe, ich mache es richtig, sagte. Ich habe noch nie den Rücken einer Frau massiert.
Ich bin sicher, du wirst es richtig machen? Er sagte, und ich hoffe, Sie haben in Zukunft mehr Möglichkeiten zum Üben.
Bedeutete das, dass er das oft erwarten würde? Er goss einen Spritzer Öl auf jede Wange, schloss die Kappe, stellte die Flasche ab und bewegte seine Finger. Da ihre Handflächen den Boden berührten, wusste sie, dass Miss Tonyas Hintern nicht so gepackt werden konnte, wie es Rebecca und Gloria getan hatten. Sein Penis kletterte nach oben.
Mm, so gut so weit? sagte Fräulein Tonya.
Er drückte das Öl bis zu den Oberschenkeln und drückte es dann nach oben. Er war breiter und weicher als jeder Arsch, den sie zuvor berührt hatte, aber sie hatte eine sexy Form und straffte und veränderte ihre Form unter ihrem Griff. Es war schön, einer Fotze so nahe zu sein, die deine Schwester nicht hatte. Sie griff unten an jede Wange und drehte ihre Hände, sodass ihre Daumen in die Mulde eintauchten und über die fette Wölbung ihrer Schamlippen kratzten. Genau das hat er Jayda angetan, aber er brauchte sich keine Sorgen um seine Mutter zu machen oder sich für das, was er getan hatte, schuldig zu fühlen. Er tauchte wieder ein und knetete Handvoll Eselfleisch und drückte es aus.
Oh ja, weißt du was du tust? sagte. Bist du sicher, dass du nicht an deiner Mutter geübt hast?
In meiner Vorstellung, dachte er, aber? Ich bin mir sicher? sagte. Sie mochte es, dass sie ihre Mutter weiter großzog, aber es wäre schwer, jetzt nicht anders über sie zu denken.
Als sie ihren Anus und ihre Fotze mit flirtenden Schlägen auf ihren Lippen füllte, hörte Miss Tonya auf zu murmeln. Ich glaube, mein Arsch ist fertig. Es drehte sich von der Taille nach oben und machte Platz für den Rest, um sich zu drehen. Jetzt kniete sie auf seinen Hüften. ?Meine Front braucht jetzt etwas Aufmerksamkeit.?
Evan starrte auf den riesigen Haufen ihrer lockigen braunen Haare. Seine Lippen waren große Fleischstücke zwischen seinen Beinen. Er hob seinen Körper hoch, bis seine Augen sahen, wie sie auf seine gebogene Erektion starrte. Bitte sag mir, ich soll dich ficken.
Sei nicht zu aufgeregt? sagte er und begann seine Beine zu spreizen. Sie trat ihnen aus dem Weg und kniete sich zwischen ihre plötzlich gespreizten Beine und starrte auf ihre offenen Katzenlippen. Es gab viel nasses, rosafarbenes Fleisch. Sein Schwanz war bereit und Miss Tonya auch. Gerührt.
?Langsam. Wir haben viel Zeit, oder? sagte. Erhöhen Sie die Spannung, indem Sie sie die ganze Zeit warten lassen. Als sie darum bettelten, wenn du diesen Stock benutzt und sie tötest?
?In Ordnung,? das war alles, was er sagen konnte.
Wenn wir fertig sind, wirst du wissen, wie man diese Mädchen verrückt macht.
Selbst ihm war zunächst klar, was er erwartete, also senkte er sein Gesicht in Richtung der größten Katze, die er je persönlich gesehen hatte. Er hatte das Gefühl, etwas beweisen zu müssen. Sie konnte es Candy nie sagen, aber sie wollte, dass ihre Mutter stolz auf sie war, wenn sie es tat. Wie seltsam war es?
Mm, das ist nett. Er summte. Ahhh, ich muss dir vielleicht nicht so viel beibringen, wie ich denke. Seine Finger fuhren durch sein Haar. ?Das wird Spaß machen.?
Seine Zunge kreiste dreimal um ihre Klitoris und versuchte zu begreifen, wie groß sie war, aber er musste umkehren, weil er sie sehen musste, um es zu glauben. Vielleicht hat ein Baby es möglich gemacht? Er tauchte wieder ein, seine Zunge steckte im tiefen Ende, und sein Mund war von ihren Lippen umgeben. Seine Zunge fand mühelos ihr Ziel und glitt in die Katzenröhre. Es war sehr saftig und der Geschmack war schärfer als erwartet. Er hätte würgen können, aber stattdessen geschluckt.
Miss Tonyas Füße legten sich auf ihre Schultern, dann, als ihre Knie zur Seite sanken, glitten ihre Füße zu ihrem Hals und sie zog ihre leckende Zunge nach oben. Ja, ja, es ist da, sagte er.
Er war zu sehr damit beschäftigt, ihr zu geben, was sie wollte. Ooh, das ist es, seitwärts, kreisen, dann auf und ab. Mach ihn verrückt, dann geh weg und blase etwas Luft auf ihn. Er wird dich wissen lassen, wenn er es nicht mehr aushält. Lass ihn darum betteln.
Er log nicht und er war stolz darauf, dass er sie zum Weinen und sich winden gebracht hatte. Miss Tonyas Rücken krümmte sich und ihre Hände zogen ihr Gesicht ein, dann hob sich ihr Becken in die Luft. Er packte ihre Hüften und machte sich auf den Weg. Seine Zunge kennt keine Gnade. Das war, bis Miss Tonya zu Boden fiel, aufsprang und ihren Kopf wegstieß. Ohh-fuck… das ist gut, sehr gut.
Evan richtete sich auf seinen Ellbogen auf und betrachtete Miss Tonyas Körper. Er hatte noch nie von einer der Baseball-Mütter gehört, die fluchen, und es überraschte und erregte ihn. Er ließ jemandes Mutter das F-Wort sagen. Darauf konnte man stolz sein.
Ich weiß, sagte er, du dachtest, Erwachsene sollten das nicht sagen.
Ich dachte schon, aber ich habe noch nie davon gehört.
Weil du keinem von ihnen einen unglaublichen Orgasmus beschert hast, sagte sie. Ich wette, sogar deine Mutter wird dich schocken, wenn du ihre Welt so erschütterst.
Dank Jayda fragte sie sich, wie Gloria nackt aussah, jetzt ließ Miss Tonya sie sich vorstellen, dass ihre Mutter einen Orgasmus hatte. War ihre Klitoris eine riesige, pulsierende Knospe wie die von Miss Tonya?
Nachdem sie ihr Wissen an Mädchen weitergegeben hatte, die multiple Orgasmen haben können, diejenigen, die nach ihrer Ankunft empfindlich werden und wie lange sie warten müssen, bevor sie sie ficken, sagte Ms. Tonya: Ich brauche dich in mir. sagte. Er gab ihr einen Moment Zeit, um seine Worte zu verdauen, dann sagte er ihr, sie solle ihren Körper hochheben. Stell sicher, dass du hier küsst und verpasse nicht meine Brustwarzen.
Er war niemand, der Barren brauchte. Sie konnte es kaum erwarten, mit ihren Lippen diese wunderschönen Brustwarzen zu berühren. Er erwartete, dass sie in seinem Mund wachsen würden, wie sie vor Jaydas Augen gewachsen waren.
Mmm, das ist gut, sehr gut, aber heb dir das auf, wenn du versuchst, es zuzubereiten. Sobald du es herausgenommen hast, küss es, bevor der Geschmack zu sehr verloren geht. Lass es auf deiner Zunge schmecken.
Es war nicht klar, ob Miss Tonya etwas Bestimmtes im Sinn hatte, aber sie dachte es. Wenn er nur wüsste, mit wem sie ihn erwartete. Als es an der Zeit war, sie tatsächlich zu küssen, wurde ihr klar, dass es unmöglich wäre, Candy auf den Mund zu küssen, obwohl es beängstigend war, Jaydas Mutter zu küssen. Es wäre aufrichtig und sinnlich.
Es gab nichts zu befürchten, wenn ihre Augen geschlossen waren, ihre Lippen sich trafen und ihre Zungen stritten. Er entschied, dass keine zwei Mädchen sich auf die gleiche Weise küssen würden, aber könnte sich irgendeine von ihnen so küssen, dass sie ihn nicht ficken wollten?
Junge, du weißt, wie man küsst und kuschelt, jetzt lass uns sehen, wie gut du mit diesem Schwanz zurechtkommst.
Der Kontrast von Sohn, Muschi und Schwanz im selben Satz ließ ihn innehalten. Gewöhn dich daran, sagte er. Fuck, verdammt, fuck, Fotze, du weißt nie, was aus meinem Mund kommt, während du mich fickst.
Gott sei Dank bin ich schon angekommen, denn das hätte mir erlaubt, meine Ladung jetzt zu treffen. Er machte einen Liegestütz und betrachtete seine Leiste über seinem Schritt. Er gab keine mündlichen Anweisungen, aber seine Hand verhedderte sich in seinem Schaft und erdete seinen Schwanzkopf durch seinen nassen Kanal. Wir werden dieses Öl noch nicht brauchen … aber stellen Sie sicher, dass Sie es wirklich vorbereitet haben, besonders die jungen engen, und wenn es jungfräulich ist, besorgen Sie sich besser etwas sehr Rutschiges. Sie wollen keins machen … ins Bett gehen, er wird sich für den Rest seines Lebens schmerzlich daran erinnern, sagte Mrs. Tonya. Mach das zum besten Fick deines Lebens, damit sie immer lächelt, wenn sie daran denkt.
Anscheinend sprach Miss Tonya nicht von Candy, aber kannte sie irgendwelche Jungfrauen, von denen sie dachte, dass sie bald Liebe machen könnten? Er schob seine Leisten nach vorne. Das tiefe Ende wickelte sich um seinen Knopf und drückte ihn hinein. ?Ah,? er stöhnte. Ein Baby zu haben, hat nichts daran geändert, wie gut es sich anfühlt, darin zu schlüpfen.
Er zog seine Knie dicht an seinen Körper und überprüfte seine Geschwindigkeit. Schalten Sie nicht auf Autopilot, sagte er. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihr eigenes Tempo erhöhen und die Winkel ein wenig ändern. Sehen Sie, wie es reagiert.
Sie würde sich wahrscheinlich nicht an ein einziges Wort erinnern, das sie gesagt hatte, nachdem sie in ihn eingedrungen war, aber es war erotisch für ihre Mutter, über die jungen, engen zu sprechen, während Jayda sie fickte.
Als ihre Füße das Bett berührten und ihren Hintern nach oben drückten, kniete sie sich hin und packte ihren Hintern an den Wangen, dann schob sie ihn weiter in ihren Körper. Angewinkelt traf sein Schwanzkopf die vordere Wand seiner Röhre und er blähte seinen Schwanz auf und drückte seine Eier. Es veranlasste Miss Tonya auch, vulgäre Sprache zu verwenden, von der sie sich vorstellte, dass die Nachbarn sie hören könnten.
Es musste nicht gesagt werden, dass es härter oder schneller wurde, wenn der Autopilot aktiviert war. Seine Fingerspitzen gruben sich in ihren Arsch und schlugen wiederholt gegen ihren Schritt, bis ihr Körper zitterte, sprang und tief in ihr Spermaloch schoss.
Miss Tonya lehnte sich auf dem Bett zurück und zog ihn an ihre Seite. Er lag darauf. Küsse sie, während du sie mit der heißen Ladung vollstopft. Geh langsam, schiebe sie rein und raus, schiebe diese cremige Ejakulation in ihre zarte Fotze.
Er wünschte sich schon, er könnte sie noch einmal ficken.
Mm, du hast mir gut getan, sagte er und keuchte ihr ins Ohr. Ich hoffe, du hast mehr. Frauen können viel Sex vertragen. Zu viel.
Nachdem sie sich gut ausgeruht hatte, war sie bereit für mehr, als Miss Tonya ihr das meiste von dem, was sie über Mädchen wusste, beibrachte, was zu viel war. Es war nicht ihr erstes Mal, aber es würde der Sex sein, an den sie sich für den Rest ihres Lebens erinnern würde. Sie begann mit einem Kuss mit langen Fingern, um ihn wieder fertig zu machen, dann zeigte Miss Tonya ihm ein paar Dinge, die sie über Männer wusste. Es wäre wirklich schwer, Jason davon nicht zu erzählen.
Er hockte sich auf ihr Gesicht, dann fickte seine Zunge ihr Arschloch, während er mit seinen Eiern und seinem Schwanz spielte. Ohne große Anstrengung wurde es wieder schwieriger. Dann wurden seine Eier in ihrem Mund mit dem unwiderstehlichsten Vergnügen behandelt, das er je empfunden hatte. Sie saugte daran, bis sie kurz davor war, ihn aufzuhalten, dann entspannte sie sich, ging aber wieder dazu über, sie in ihre nassen Lippen hinein und wieder heraus zu treten. Dann, als er dachte, er würde ihr all seine Überraschungen zeigen, ersetzte er seine Zunge durch einen Finger und begann, ihren Arsch zu berühren. Alles, was er wusste, war falsch, etwas in seinen Arsch zu stecken, flog aus dem Fenster. Sein Schwanz wurde härter als er glaubte.
Er blickte auf seinen welligen Körper, auf seine zitternde Hand und wartete darauf, dass seine Ladung jeden Moment davonfliegen würde. Es wäre großartig, wenn sie mit ihren Eiern im Mund und ihren Fingern in ihrem Anus käme. ?Jugend ist wunderbar? sagte. Endlich genießen.
?Ha,? Sie stöhnte und wünschte sich, sie hätte nicht aufgehört.
?Eine letzte Sache,? sagte er und setzte sich. ?Schämen Sie sich nie, ihn zu fragen, was Sie wollen, und ermutigen Sie ihn nicht, dasselbe zu tun? er sagte. Er kann nur Ja oder Nein sagen. So oder so, Sie haben etwas voneinander gelernt. Kommunikation führt zu großartigem Sex.
?In Ordnung,? sagte sie und beobachtete ihn, wie er auf seine Hände und Knie ging.
?Möchtest du Analsex ausprobieren? Sie fragte. Ich wünschte, ich hätte diesen großen Schwanz in meinem Arsch.
Sein Gehirn brauchte ein paar Sekunden, um zu entscheiden, ob es ihn wirklich richtig gehört hatte, dann ‚Ja, Ma’am?‘ sagte.
? Evan? Sie sagte: Du bist zu meinen Brüsten gekommen, du hast meine Muschi gegessen und mich gefickt, ich schätze, du kannst jetzt aufhören, mich Ma’am zu nennen?
Er sagte fast, ja, Ma’am noch einmal. Es ist eine Angewohnheit und ich möchte sie nicht loswerden und vor meine Mutter treten. Du weißt, wie er ist. Wird er immer noch erwarten, dass ich ihn Ma’am nenne, wenn ich vierzig bin?
Ich denke schon, aber wenn du mit einer anderen Frau in meinem Alter zusammen bist, versuche ja oder nein zu sagen? sagte Fräulein Tonya. Es mag unangenehm für ihn sein zu hören, dass Sie ihn Ms. nennen?
?In Ordnung,? sagte.
Gut, jetzt lass uns das mit einem Knall beenden, sagte er und nahm K-Y. Du willst niemals auf den Arsch eines Mädchens schlagen, es sei denn, sie will es. Manche Mädchen lieben Anal, sie mögen es, andere hassen es. Am besten für Liebhaber wie mich aufbewahren.
Sein Arschloch war von der Art, von der er sich vorgestellt hatte, dass es so einfach wäre, versehentlich hineinzutauchen. Direkt über ihrer Katze befand sich ein konkaver Bereich, der als Trichter fungierte, um ein schlecht gezieltes Instrument in sein enges Loch zu führen. Er hatte sich ein Pornovideo von der Veranstaltung angesehen und das Mädchen schrie, als wäre sie angeschossen worden.
Miss Tonya lag zwischen ihren Beinen und rieb den klaren Schleim herum und steckte ihren Finger hinein. Du hast mir schon einmal einen tollen Felgenjob verpasst, du hast mich gut, locker und nass gemacht, aber es ist immer gut, Gleitmittel zu verwenden … nur um sicherzugehen, besonders wenn es das erste Mal ist.
Sein Gesicht und seine Brust fielen auf das Bett und seine Arschbacken öffneten sich weit. Er schmierte das Öl ein wenig mehr mit der Spitze seines Schwanzes. Der braune Ring war sehr warm und seidig. Sie drückte sich gegen ihn und sie seufzte. Er drückte etwas fester und die Spitze seines Schwanzes wurde heiß. Tu es, schieb mir das Werkzeug in den Arsch?
Er beugte sich hinunter und lehnte sich gegen ihren Schwanz. Miss Tonya grunzte und ein Feuer umhüllte seinen Schwanz. Der zerknitterte Ring war gedehnt und klebte an seinem Schaft. Er stieß tiefer und das Feuer wurde angefacht. Im Arsch einer Frau zu sein, fühlte sich völlig anders an als ihre Fotze, aber sie waren beide großartig. Sie schob ihn nach vorne und er stöhnte. Sein Arschloch öffnete sich so weit, wie es sein dicker Schaft brauchte, und als er den Fleischring zurückzog, folgte er und erzeugte einen Sog, der das Arschrohr in seinem Kopf festzog. Er trat mit größerer Geschwindigkeit und Kraft ein. Er beschwerte sich nicht, im Gegenteil, er ermutigte ihn. Ahh, ja, das ist sehr gut. Fick meinen Arsch hart, fick härter, fick gut und hart.?
Es war nicht gut, wie langweilig ihr Arschloch ihre Eier bereit machte, ihr Rektum mit Sperma zu füllen. Es war die Idee seiner Mutter, sich in den Arsch zu knallen, während sie schlechte Forderungen an ihre Freundin stellte. Es war lauter, wenn Miss Tonya einen Schwanz in ihren Arsch schob, als wenn sie in ihrer Fotze war. Der dritte Höhepunkt war kurz davor, seine Eingeweide zu füllen.
?Ejakulation auf meinen Arsch, nicht auf meinen Arsch? sagte. ?Sperma in meinem Mund.?
Wie auch immer, dachte er und ging hinaus. Miss Tonya bewegte sich schnell und packte seinen Schwanz, bevor sie ihn überhaupt drehen konnte. Er drückte sie und hielt sie zurück, bis ihr Gesicht nach hinten fiel und ihr Mund weit geöffnet war. Er lockerte seinen Griff und sah weiße Luftschlangen aus der Lücke in seinen Mund springen. Er wartete auf alles und leckte dann die letzten Tropfen vom Ende seines Schwanzes.
?Mm, mm,? sagte sie mit einem Lächeln und ging vor ihm auf die Knie.
Evan wartete auf ihre sich nähernden Lippen. Sie berührten ihn, er senkte den Kopf und öffnete die Lippen. Er leckte sie und ließ seine Zunge dazwischen gleiten. Er öffnete seinen Mund und plötzlich kam seine Zunge in seinen Mund. Jetzt war er glitschig mit seinem eigenen Sperma, das in seinen Mund floss. Er tat das Einzige, was er tun konnte, und schluckte.
Es war der seltsamste Teil der ganzen Sache, aber Evan fragte nicht warum oder tat überrascht. Vielleicht ist es etwas, was Erwachsene tun. Er hoffte, dass er es eines Tages erklären würde.
?Ich verschwand? sagte. Ich denke, du solltest diesen Job morgen machen?
?Kann ich es am Donnerstag machen? Ich habe morgen etwas zu tun.
Sicher, das ist okay? sagte. Ich brauche noch eine Dusche. Darf man sich zeigen??
?Nein, das kann ich tun? Sagte er und zog seine Hose aus.
?Vielen Dank,? sagte sie und ging ins Badezimmer. Bis Donnerstag und denk dran, heute war eigentlich gestern.
?Ich werde es nicht vergessen, versprochen? sagte.
Danke, Evan? sagte sie noch einmal und schloss die Tür.
Dankte er mir für das, was ich getan hatte, oder weil ich niemandem erzählte, was er getan hatte? War es wichtig? Von nun an würde Miss Tonya unbeholfen sein, besonders wenn ihre Mutter da war.
Nachdem sie sich angezogen hatte, schaute sie in den Spiegel, um sich zu vergewissern, dass sie sie selbst sah. Er sah aus wie er, aber er fühlte sich nicht wie derselbe Evan, der an diesem Morgen angekommen war. Er schloss die Tür auf und öffnete sie langsam, als müsste er raus.
Als er das Wohnzimmer erreichte, blickte er den Flur entlang und kratzte sich am Kopf. Seit sie in Miss Tonyas Zimmer gegangen war, war viel passiert, also konnte sie ihrem Gedächtnis nicht trauen, aber sie dachte, dass Jaydas Tür schon einmal offen gewesen war. Hatte sie nicht bemerkt, dass ihr Zimmer genauso unordentlich war wie das von Gloria? Jaydas Tür war jetzt geschlossen. Sogar hinter zwei verschlossenen Türen würde es leicht sein, Miss Tonya zu hören.
Es war dumm von Becky, die Kamera nicht im Dunkeln zu testen, aber sie war zu nervös und aufgeregt, um an Beleuchtung zu denken. Es würde schließlich passieren. Darlene war sehr aufgebracht, als sie Evan zum ersten Mal sah und nicht Jason. Becky konnte sich nicht vorstellen, wie sie diesmal reagieren würde. Also schrieb er Darlene eine SMS und sagte, er könne nicht sprechen und sie sollten sich im Einkaufszentrum treffen. Er fügte hinzu: ?Es war? Um sicherzustellen, dass Darlene ankommt. Vielleicht würde Darlene es verstehen, schließlich war es ihr erster Sex mit ihrem Bruder. Das war eine große Sache.
Darlene verstand nicht. Warum hast du kein Licht angemacht?
Ich konnte nicht, sagte Becky. Ich wollte nicht, dass er aufwacht.
Du hättest eine Taschenlampe oder so etwas mitbringen können.
Tut mir leid, ich habe nicht nachgedacht. Ich war so aufgeregt. Ich wollte nicht, dass er aufwacht, bis es zu spät ist.
Warum? , fragte Darlene. Warum war das so wichtig? War es wichtig, wie du es gemacht hast, solange du es getan hast?
Ja, es war wichtig. Mir war wichtig, dass es so ist. Darauf habe ich drei Jahre gewartet.
Warum? , fragte Darlene.
Rückzahlung, sagte Becky. Ich wollte es ihm zurückzahlen. Das hat er mir angetan. Ich habe meine Augen geöffnet und er hat sich einen runtergeholt.
Was, was war das?, sagte Darlene. Während du geschlafen hast?
Ja, sagte Becky. Ich habe etwas gehört und es hat mir Angst gemacht. Ich habe es mir angesehen, weil ich Angst hatte, zu sehen, was es war. Ich habe so etwas noch nie zuvor gehört. Sie wissen, wie es ist, wenn Sie zum ersten Mal aufwachen, die Dinge sind seltsam.
Ja, ist es, aber ich bin nicht mit jemandem aufgewacht, der sich einen runtergeholt hat. Was würdest du tun?
Ich habe so getan, als würde ich schlafen.
Du bist aufgewacht, weil dein Bruder masturbiert und so getan hat, als würde er schlafen?
Ich war neugierig. Ich habe das noch nie zuvor gesehen. Es ist lange her, seit ich diese Dinge getan habe, die Dinge, von denen ich dir erzählt habe, Jahre. Ich habe weiter zugesehen. Ich wollte sehen, was passieren würde Dick. Er wurde wirklich größer. Es war ein bisschen beängstigend.
Was ist passiert? , fragte Darlene. Warum hast du mir dann nicht vorher davon erzählt?
Er ist hier, sagte Becky.
Also hast du immer so getan, als er kam? Wo, woher kam er?
Ja, das habe ich, ich habe immer so getan, als ob es so wäre, und es kam überall. Es war großartig. Es flog, einiges davon auf mich, aber hauptsächlich in mein Bett. Also habe ich es nie zuvor erwähnt. Ich wollte nicht, dass du das weißt Ich hatte zu viel Angst, irgendetwas zu tun.
Wer hätte keine Angst? sagte Darlene. Wenn du es mir gesagt hättest, wenn du deinen Plan und warum erklärt hättest, hätte ich dir sagen können, dass du etwas Licht holen sollst. Dann hättest du meine Zeit nicht verschwendet, um hierher zu kommen und nichts zu sehen. Warum hast du es nicht getan? am Telefon sagen?
Ich hatte aus demselben Grund Angst. Ich weiß, wie enttäuscht du letztes Mal warst?
Mädchen, für jemanden, der den Verstand hat, die Dinge zu tun, die du tust, verhältst du dich manchmal wie ein Weichei. Hast du gedacht, ich würde dich verprügeln oder so?
Nein, aber ich dachte, du würdest mir nicht glauben… Glaub was ich getan habe. Ich dachte, du würdest mich vielleicht aufgeben.
Wen sonst kenne ich, der Sex mit seiner Schwester haben wird? Darlene sagte. ‚Becky, du bist einer von einer Million wie ich?‘
Ich schwöre, ich werde es irgendwie wiedergutmachen.
Ja, ja, das wirst du, sagte Darlene. Ich erzähle dir, wie es passiert ist. Du lässt mich zusehen.
Was, wirst du die Kamera wieder in meiner Hand halten?
Nein, ich werde da sein, lebend und persönlich.
Das würde er niemals tun, Darlene, sagte Becky. Auf keinen Fall wird sie es jemandem erzählen. Sie hat Todesangst, dass unsere Mutter es noch einmal herausfindet. Deshalb widersetzt sie sich, obwohl ich dagegen bin. quält ihn.
Keine Sorge, das wird sie, sagte Darlene. Hier ist der Plan…

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 8, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert