Sexuelle Orgie Mit Drei Pornostars Mit Großen Titten

0 Aufrufe
0%


Das Licht von den hohen Decken war schräg, natürliches Licht machte das Zeichnen immer einfach, besonders an starken Sonnentagen, da ein Teil der Decke aus Glas bestand.
Der Kunstraum im Price Junior College war ein schöner, offener Raum mit viel Licht.
Es waren achtzehn Leute in der Klasse, und sie machten schnelle 62-Sekunden-Skizzen mit Kohle.
Sie standen vor großen aufrechten Staffeleien, und es war ein kühler Tag für Anfang September.
Die Klasse versuchte, ein bekleidetes Modell zu zeichnen, das auf einem Stuhl saß.
Kunstlehrerin Kelly Gruening war ein Puma, vierzig Jahre alt, sah aus wie dreißig und all ihre Bewegungen in einem.
Später saß er mit seiner Freundin Heather Corman, einer anderen Universitätsprofessorin, in dem kleinen Büro.
Gestern nach dem Unterricht habe ich versucht, einem Kind eine Kerze zu geben, aber er dachte, ich mache Witze? Sagte Heather mit einem wütenden Blick.
?Schlingel,? sagte Kelly.
Ich habe es vermasselt, aber es funktioniert nicht, ich bin bereit, die gottverdammten Wände hochzuklettern? sagte.
?Erzähl mir davon?
Astaroth kann auf keinen Fall zurückkommen, oder? fragte Heather besorgt.
?Nein,? sagte Kelly etwas schüchtern.
Heathers normalerweise attraktives Gesicht war vor Ärger und Stress verzerrt.
Ich dachte, egal wie schwer es für seine Familie war, ihn aus dem Haus zu bekommen, vielleicht könnte er zurückkommen und bei einem Verwandten bleiben? sagte.
Ich fürchte, das ist unwahrscheinlich, natürlich sind wir der Hauptgrund, warum es ihnen so schwer fällt, es zu bewegen, sagte Kelly.
Kelly lehnte sich in ihrem Stuhl zurück und lachte, ein wunderschönes Zahnpasta-Werbelächeln.
Heather fuhr sich mit der Hand durch ihr glänzendes kastanienbraunes Haar. Ich schwöre, wenn wir in ein oder zwei Wochen keinen gottverdammten Partner finden, werde ich den Verstand verlieren.
Versuch zu sagen, beruhige dich, Hekate, ich weiß, es ist nicht einfach. Ich will es genauso sehr wie du, es ist wie ein Vampir ohne Hals zum Beißen, sagte Kelly.
Kelly sah Heather plötzlich an und ließ eine hellbraune Haarlocke über ihre Augen fallen.
Es macht mich auch verrückt, sagte er eindringlich, aber es sind erst zwei Wochen vergangen.
?Und diese zwei Wochen sind zu lang?
Heather leckte sich ihre wunderschönen Lippen und verzog das Gesicht. Du bist die Anführerin, tu etwas
?Ich arbeite gerade an etwas? sagte Kelly.
?Nein Schatz?
?Dort, gerade, kleine Skizzen einzeichnend? sagte Kelly lächelnd.
Großartig, lass es mich sehen, sagte Heather aufgeregt.
Der Unterricht ist fast vorbei, du stehst vor meinem Büro und ich rufe ihn gleich zu dir und du kannst ihn dir ansehen. sagte Kelly.
Vielleicht waren wir zu wählerisch? sagte Heather besorgt.
Jeder im Haus hat gesagt, und ich meine, jeder hat gesagt, dass er großartige Frauen will, also umwerfend, sagte Kelly.
Ist das der am Fenster? sagte Kelly.
Heather öffnete die Tür weit genug, um hinauszugehen.
Reden Sie von dem Typ, der Linkshänder zeichnet?
?Ja,? sagte Kelly.
?Wow? »Von hier sieht es gut aus«, sagte Heather.
?Wow nochmal? Sagte Heather und rollte mit den Augen.
Warum hast du es ihm nicht aufgehängt?
Kelly, ?Ich habe ihn angemacht?
?Oh nein, er ist nicht schwul? sagte Heather enttäuscht.
Er schien interessiert zu sein, Ich habe den Deal noch nicht unterschrieben, sagte Kelly.
Gut versiegeln, bitte? sagte Heather und schmollte mit ihrem wunderschönen Mund.
Ich werde ihr sagen, dass ich eine Hexe bin und ich hoffe, das macht sie an, manchmal macht sie an? Außerdem spreche ich Lustzauber auf sie, sagte Kelly zuversichtlich.
?Ich hoffe es klappt,? sagte.
Ja, ich werde ihn dazu bringen, hereinzukommen, bevor ich aufräume und du kannst besser nachsehen, dann gebe ich ihm die Kerze, hoffe ich.
Kelly ging hinaus und forderte die Klasse auf, ihre täglichen Aufgaben zu erledigen und mit dem Aufräumen zu beginnen, und bat dann Alex Capdevielle, in sein Büro zu kommen, wo Heather, die in letzter Zeit im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gestanden hatte, ein paar Meter von der Tür entfernt stand.
Heather wartete, bis Alex ihr den Rücken zukehrte, machte dann eine Blowjob-Pantomime und gab Kelly einen Daumen nach oben, dann ging sie.
Als Alex vorbeiging, bemerkte er eine dunkle, vollendete Frau, die links von der Bürotür stand und sie positiv bemerkte, eine schwarzhaarige Schönheit mit glänzenden dunkelbraunen Haaren und einem aufschlussreichen Outfit für das College mit zwei hübschen Brüsten. Die Frau lächelte ihn an, und in ihren Augen leuchtete etwas, das sie nicht ganz verstehen konnte.
Seine Lehrerin, Kelly Grüning, hatte ihn sofort erkannt, seine gebräunte und majestätische Gesichtsfarbe, sein sehr hellbraunes Haar und seine durchdringenden grünen Augen, die ihn am ersten Unterrichtstag beeindruckt hatten.
Sie wusste, dass Kelly ein Puma war, oder zumindest dachte sie, was sie nicht wusste, war, dass sie auch eine Hexe war.
Sie gingen zur Tür, Kelly voran.
Alex warf einen kurzen Blick auf Kellys gebräunten, langbeinigen Hintern, als sie vor ihm herging.
Es war ein kleines Büro und nicht so hell wie das Kunstzimmer, aber immer noch hell.
Warum setzt du dich nicht eine Weile hin, Alex? sagte.
Er lächelte verträumt und nahm ihm den Atem.
Sie saßen ein paar Sekunden da, ohne etwas zu sagen.
Alex bemerkte, dass er mit den Fingern auf den Tisch klopfte, als würde er über etwas nachdenken, gerade bereit zu fragen, was er wollte, als er seufzte und sagte: Ich möchte dir etwas geben.
?Was ist das??
?Kerze,? sagte.
Er öffnete eine Schublade und nahm eine schwarz aussehende Kerze heraus.
?Kerze,? Verwirrt, ?was braucht eine Kerze??
?Nachts verbrennen? sagte.
?Ich mag Kerzen wirklich nicht? sagte.
Sie packte einen der muskulösen Griffe des Mannes und drückte ihn.
Dann stand sie auf und kam zu ihm, schlang ihre Arme um sie und lächelte wieder.
?Ich bin eine Hexe,? sagte.
?Was??
Ich bin eine Hexe, wenn du sie anzündest, kann ich durch diese Kerze gehen und dich in deinem Zimmer zum Sex treffen.
?Du machst Witze,? sagte.
Nein Schatz? er antwortete, ‚diese schwarze Magie, habe ich das schon oft gemacht?‘
?Das ist wirklich seltsam? sagte er mit einem seltsamen Blick.
Die Frau sah ihn an und er fühlte eine starke, warme Woge sexuellen Verlangens durch seinen Körper strömen.
Ich kann mich in Rauch verwandeln und zu einer anderen Kerze wechseln, wenn sie von der Kerze in meinem Haus angezündet wird, sagte sie.
?Wow? sagte.
Alex spürte, wie sich seine Hände um ihren Hals legten.
Er war etwas nervös und stand auf.
Ich kann zaubern, es ist ein Talisman, und ich kann mich in Rauch verwandeln und in einer anderen Kerze materialisieren, solange sie brennt und nicht zu weit entfernt ist.
Alex sah sie an.
Kelly sagte: Ich möchte, dass Sie heute Abend um Mitternacht die Kerze anzünden, die ich Ihnen gerade gegeben habe. sagte.
?In Ordnung….? sagte.
Er drehte den Kopf und sah zur Tür.
Sie nahm seine Hände und brachte ihren Kopf zurück, wo sie ihm in die Augen sehen konnte.
Heute Nacht verbrennen? sagte er noch einmal.
?Ich weiß nicht,? sagte.
?Zünde die Kerze an? er bestellte.
Dann spürte er eine weitere Welle von Sex, die ihn wie ein Feuer überkam, fast keuchend vor Emotionen. Ohne es zu wissen, hatte er viele Male Lustzauber auf sie gewirkt und jetzt spürte er ihre Wirkung.
?OK,? sagte er schnell.
Dann lachte er und legte seine Hand auf ihren Arsch und streichelte ihn.
Es wird so viel Spaß machen, Baby? sagte.
Kelly bückte sich und küsste sie aufs Ohr.
?Das wird unser erster Fick? sagte er aufgeregt.
Dann senkte er seine Hand, um zu fühlen, wie der schöne Schwanz in seiner Hose auftauchte.
Dann ging er und sagte: Dann bis heute Abend.
?In Ordnung,? er antwortete.
Warum willst du das heute Nacht machen? Er hat gefragt.
?Da,? sagte sie und rieb ihre schöne Erektion.
Der ungeklärte Grund war, dass seine sexuelle Kraft, nachdem er in einer Kerze erschienen war, stark, fast unwiderstehlich war, und sein Ziel war, ihn sexuell für die Versammlung zu erwischen, und eine Sex-Session nach der astralen Materialisierung würde höchstwahrscheinlich genau das tun. Außerdem waren die Frauen im Rat süchtig nach missbräuchlichen schwarzmagischen Ritualen und erlitten einen grausamen Rückzug, nachdem ihre beiden männlichen Freunde, die in der Gruppe als Ehefrauen bezeichnet wurden, gegangen waren.
Unglücklicherweise für Kelly und den Rest des Rates waren die beiden Männer, die Ehepartner, widerwillig umgezogen, der erste, ein zweiundzwanzigjähriger ehemaliger Kunststudent, der mit seiner Familie an die Ostküste gezogen war. Der andere, ein Mann, den er im Lebensmittelgeschäft gekauft hatte, war eingezogen, als die Reederei, für die er arbeitete, ihn nach Texas transportierte.
Ihre Kraft war stark und wurde mit jeder sexuellen Begegnung stärker. Insbesondere der College-Junge musste von seiner Familie praktisch mit vorgehaltener Waffe aus Kelly und dem Parlament entfernt werden. Und der Lieferfahrer war mit großem Widerwillen gegangen.
Sie waren beide bereit, den Verstand zu verlieren, als die schwarze Magie aus ihrem Sexualleben entfernt wurde, aber Kelly versuchte unglaublicherweise, sie per Telefon und Internet für okkulte Gruppen in ihrem neuen Zuhause zu rekrutieren. es funktionierte wirklich, und zwei neue Gruppen weiblicher Hexen schnappten sich eifrig die beiden, deren Partner beleidigt worden waren.
Jedes Mal, wenn sie sich in einem Männerzimmer zeigte, spürte sie, wie ihre sexuelle Kraft stärker wurde, und sie sehnte sich danach, es noch einmal zu tun. Es waren zwei Wochen vergangen und es war schwer, den richtigen Mann zu finden, die meisten sahen für ihn nicht hübsch genug aus, sie wollten gut aussehend und sexy sein. Aber seit sie an einem heißen Augusttag ihre Klasse betreten hatte, hatte sie Alex nicht lange aus den Augen gelassen. Jetzt hatte er das Gefühl, dass Alex so schnell wie möglich zur Versammlung gebracht werden musste.
Kelly hatte ihre Kerze auf den Tisch gestellt, um Alex zu umarmen, nahm sie wieder auf und reichte sie ihm, Zünde sie um Mitternacht an, sagte sie. sagte er und schüttelte den Kopf.
Sohn, wird es guter Sex? sagte sie und bot ihm dann ihre Brüste an.
Sie wartete gespannt, als ich ihr die Kerze aus der Hand nahm, toll Fantastisch Dachte er sich.
Alex war ebenfalls begeistert, zunächst misstrauisch, aber Kellys Intensität und Energie überzeugten ihn, und das Gerede über Hexerei und Zauberei rief okkulte, dämonenverehrende Bilder hervor, die ihn wirklich anmachten.
?Sicherlich,? er antwortete, gegen Mitternacht.
?Fantastisch,? sagte er und konnte seine Aufregung nicht verbergen.
?Bis später,? sagte sie und drehte sich um, um das beengte Büro zu verlassen.
?Definitiv,? er antwortete.
Das schwarze Wachs war ungefähr sechs Zoll lang und fünf Zoll dick, steckte es in ihre Büchertasche und ging zum Parkplatz.
Sobald sie außer Hörweite war, nahm sie ihr Handy und rief Heather an.
?Er nahm es? sagte Kelly aufgeregt.
?Kühl Das ist großartig, ich fand es großartig?
Heute Nacht wird er einen Nachtbesuch machen, sagte Kelly mit einem teuflischen Lächeln.
Verdammt, was ist, wenn es nicht brennt? sagte.
Ich habe dein Gesicht gesehen, es wird brennen, keine Sorge, sagte Kelly.
?Fantastisch? antwortete Heather.
Heather sagte: Jesus, ich hoffe, das funktioniert, ich vermisse diese nächtlichen Treffen, verdammt, ich vermisse es, ein Sukkubus zu sein. sagte.
?Ich auch,? sagte Kelly nachdrücklich.
Beide Frauen spürten die Wehen des Rückzugs von dunklen Ritualen.
Mach dir sowieso keine Sorgen, sobald ich ihn mit schwarzer Magie belegt habe, wird er nicht mehr widerstehen können, sagte Kelly. Er lächelte zuversichtlich.
Heather sagte, Ich hoffe, er bekommt keine Angst, ändert seine Meinung und zündet die Kerze an, die mir letztes Jahr passiert ist.
Kelly lachte: Du hättest sie sehen sollen, als ich ihr die Kerze gegeben habe, wenn sie sie löschen wollte, hätte sie sie nicht gekauft, ich wette, sie wusste bereits, wie viel Zeit noch verbleibt, sie kann es kaum erwarten, sie zu sehen Erschieß diese Hure. Gott, ich bin bereit dafür, er auch, ich weiß es einfach.
?Perfekt? Ruf mich morgen an, sagte Heather noch einmal.
2
Er ging zu dem Haus, das South Alton war. Er war so aufgeregt, dass sein Herz schneller schlug und er kaum die Hände von seinem Penis nehmen konnte. Alex war sich überhaupt nicht sicher, ob er tun konnte, was er sagte, aber er hoffte wirklich, dass er es tun würde. Gespräche über Hexerei und schwarze Magie trieben ihn vor Aufregung in den Wahnsinn.
Sein Schwanz war bereits so hart wie ein Stein, und er kam in einer guten Erektion aus seinem Bauch heraus. Alex hatte Probleme, sich auf sein Fahren zu konzentrieren, so aufgeregt war er. Er freute sich definitiv darauf, die Kerze anzuzünden und das Ritual durchzuführen Er schaute auf seine Uhr, um zu sehen, wie lange es vor Mitternacht war, es war vier Uhr nachmittags. Es würden noch acht Stunden sein
Alex arbeitete Teilzeit bei der Post in Godfrey und studierte Kunst auf Mittelschulniveau und besaß den größten Teil des obersten Stockwerks des Hauses, das Zimmer ihrer Tante befand sich im Erdgeschoss, ohne das sie viel Lärm hätte machen können. sei vorsichtig.
Ich bin einer Hexe begegnet, dachte sie bei sich, und sie ist gut in schwarzer Magie, toll
Alex schob seine Hand in seine Hose und fing an, seinen pochenden Penis zu drücken.
Ich hoffe, er ist so gut in schwarzer Magie, wie er sagt, dachte er und streichelte eifrig seinen Schwanz.
Seine Tante arbeitete in der Führerscheinstelle und kam erst um sechs Uhr nach Hause.
Alex schaute fern und konnte sich nicht konzentrieren, versuchte dann Videospiele auf dem Computer zu spielen und konnte sich nicht konzentrieren. Er wollte immer wieder masturbieren, sein Schwanz wurde immer härter.
Es war jetzt halb elf und ihre Tante sah in ihrem Zimmer fern, ihr erigierter Penis sehnte sich danach, losgelassen zu werden, sie streichelte ihn, streichelte ihn, aber sie schoss nicht.
Es ist endlich soweit Bevor ihre Tante nach Hause kam, hatte sie einen antiken Kerzenhalter gekauft und in ihr Zimmer gestellt. Die dicke schwarze Kerze wartete darauf zu brennen. Er nahm sein Feuerzeug und zündete es mit zitternder Hand an, dann griff er nach der schwarzen Kerze und zündete sie an.
Es schien für ein oder zwei Minuten hell zu sein, dann passierte nichts, dann begann ein schwarzer, tintenartiger Rauch herauszukommen, dann wurde es größer und größer, bis eine große Wolke scharfen schwarzen Rauchs im Raum auftauchte. Es nimmt jetzt Gestalt an, erst langsam, dann immer schneller.
Er war es Er hatte es wirklich geschafft, er konnte seine Augen nicht von ihr lassen, als er im Rauch Gestalt annahm.
Ein bisschen Rauch kam heraus, damit ich besser sehen konnte.
Kelly war ganz in Schwarz gekleidet, mit schwarzen Schuhen, einem schwarzen Rock, einer schwarzen Bluse mit engem Ausschnitt, und ihr wunderschönes hellbraunes Haar bildete einen wunderbaren Kontrast zu ganz Schwarz. Dicker Rauch hing um seinen Körper. Und überraschenderweise hielt er ein schwarzes Buch in der Hand.
?Hallo,? sagte.
?Ich freue mich, Sie zu sehen,? sagte sie, nicht wissend, was sie antworten sollte, und fast erstaunt über das, was sie erlebt hatte.
Seine Augen waren auf die sexy Hexe ganz in Schwarz fixiert.
Ich war mir nicht sicher, ob du das kannst, aber jetzt bin ich wirklich beeindruckt, wow? Alex weinte.
Kelly lächelte ihn strahlend an, erfreut über das Kompliment.
Verdammt, ich habe das schon oft gemacht? Er sagte: Das Problem ist, ab und zu einen Partner zu finden.
?Eine Ehefrau??
Ja, der Teufel hat Frauen? sagte.
?Soll ich die Kerze ausblasen oder offen lassen? Er bat darum, das Thema zu wechseln.
Auf jeden Fall loslassen? Wenn die Kerze ausgeht, bin ich verloren, sagte er schnell.
Auf keinen Fall solltest du die Kerze auspusten, verstanden? sagte er energisch.
?Na sicher.?
Einige der anderen Frauen in der Legislative werden wollen, was ich will, also ein dunkles rituelles Ficken? sagte.
Sicher, ich verstehe? er antwortete.
Das bedeutet, dass sie durch eine schwarze Kerze zu dir kommen und wenn ich dich rufe und dir sage, dass du sie anzünden sollst, wirst du diese Kerze anzünden.
?Verstanden,? sagte Alex und sah Kelly an.
Nachdem Sie einige Sekunden gewartet haben, Was meinen Sie mit Frau?
Sie sah ihn an, Also du, ich will dich für die Versammlung?
?HI-huh,? sagte er schnell und nervös.
Die Hexe stand vor Alex und starrte ihn an, ihre hypnotisierend heißen Augen brannten in ihr wie ein Laserstrahl.
Dann funkelte sie ihn an, öffnete ihren Mund und neigte ihren Kopf leicht zur Seite, eine offensichtliche Einladung zum Küssen.
Er legte seine Arme um ihre Schultern und küsste sie hart auf den Mund.
?Mmmmm? rief sie eifrig, als sie den Kuss erwiderte und ihre Arme um seinen Nacken schlang.
Er trat für einen Moment zurück und deutete auf das Buch in seiner Hand, Nun Schatz, das ist das Buch des Dark Moon Coven und ich bin der Anführer.
?Verstanden.?
Du darfst niemandem davon erzählen, den Namen der Band, die rituelle Sexmagie, irgendetwas?
?In Ordnung,? sagte er schnell.
Und wenn du etwas zu jemandem sagst, werden wir dich töten? sagte er mit einem überraschenden Lächeln.
?Natürlich verstehe ich,? sagte.
Dann lachte er: Und ich will dich nicht töten, ich will dich für meine Sexrituale.
Wir sind dreizehn im Rat, ich bin die Hohepriesterin, ich bin der Teufel, mein Name im Rat ist Naamah, das ist mein Dämonenname, nenn mich nicht Kelly.
Die Hexe sagte: Du wirst meinen Anweisungen folgen müssen, du wirst für eine Weile kein Vollmitglied sein, sondern ein Partner, du musst zustimmen, das Böse, den Fluch und das Böse anzunehmen.
?Verstanden,? sagte.
Du brauchst einen Namen in der Versammlung, ich helfe dir später, ihn zu finden, ? sagte.
Sehen Sie, sagte er, dieses Notizbuch zeichnet unsere Gruppenaktivitäten auf, und wir sollten es alle unterschreiben.
?Ja,? sagte.
Die Hexe sah ihn wieder an, Du warst wirklich bereit, diese Kerze anzuzünden, nicht wahr?
Der Blick der Hexe brachte Wellen der Begierde durch ihre Eier.
?In gewisser Weise sah es anders aus? er antwortete.
Er küsste ihren Hals.
Er streckte die Hand aus und streichelte ihre Wange.
Die Hexe sah ihn wieder an und sagte: Eigentlich konntest du es kaum erwarten, diese Schlampe zu verbrennen.
?Ich weiß das nicht,? sagte.
Seine Augen sahen sie wieder an, diesmal sogar noch heißer, wenn möglich.
Du wurdest verrückt, als du darauf gewartet hast, diese gottverdammte Kerze anzuzünden, richtig, konntest es kaum erwarten, diese Schlampe anzuzünden, sagte er.
Er sah sie an, ohne etwas zu sagen.
Ein böser Kult Es wurde von einer mächtigen Hexe regiert, es war unglaublich und wurde jeden Moment aufgeregter.
Sie hatte natürlich recht, dass sie eine Hexe war, machte sie an, die Minuten zu zählen, bis sie ihre Kerze anzündete, sie konnte es kaum erwarten, es zu tun. Und je schlechter er sich benahm, desto mehr erregte es ihn.
Die unglaubliche Sexualität der Hexe durchströmte sie in Wellen von Hitzewallungen, Wellen, die in sie einschlugen, als sie sie anstarrte.
Du musst das Buch signieren, bevor wir dich in Dark Moon Coven starten? sagte.
?Artikel?? sagte.
Er ging zu dem kleinen Tisch neben dem Bett und schlug eine bestimmte Seite des Buches auf.
Hier hast du unterschrieben? sagte.
Er nahm einen schwarzen Stift heraus und reichte ihn Alex.
Wenn du in die Versammlung aufgenommen werden willst, dann musst du die Bösen umarmen, sagte er. sagte er schlecht.
?Was unterschreibe ich? sagte Alex.
Unsere Mutter in der Hölle spricht mir nach, sagte Naamah.
Unsere Mutter, die in der Hölle Kunst macht.
Sein Name sei der Teufel?
Ist sein Name Dämon? wiederholte Alex.
Lass sein Reich kommen, die Welt wird es tun wie in der Hölle.
‚Lass sein Reich kommen, die Welt wird es tun wie in der Hölle?‘ sagte Alex.
Alex beobachtete, wie sich sein Gesicht zeigte, während er las.
?Kaufen Sie heute unser tägliches Brot? sagte Naama.
?Kaufen Sie heute unser tägliches Brot?
Du vergewaltigst sie, bevor sie uns vergewaltigen? sagte er mit pochender Stimme.
Du vergewaltigst sie, bevor sie uns vergewaltigen? sagte Naama.
?Und führe uns in Versuchung? sagte Naamah mit lauterer Stimme.
?Und führe uns in Versuchung,
Und uns dem Bösen ausliefern? Naamah sagte, ihn anzusehen, wäre eine Eroberung mit einem weiteren bösen Lächeln.
Und uns dem Bösen ausliefern?
Königreich und Macht und Herrlichkeit und für immer für ihn.
Königreich und Macht und Herrlichkeit und für immer für ihn? wiederholte Alex.
Hast du das unterschrieben? sagte er, sein Gesicht strahlte vor Leidenschaft.
Das Buch lag auf dem Tisch und stand ungefähr einen Meter davon entfernt, der Stift war so schwarz wie das Buch, und er reichte es ihr, damit sie es aufhob.
Unglaublich Hexen, die auf Kerzen erscheinen, perfekt Teufelsanbetende Gebete, Alex war noch nie in seinem Leben von einer Frau so fasziniert gewesen.
Schwarze Notizbücher, die die bösen und bösen Dinge aufzeichneten, musste er unterschreiben, Hurensohn Sie war wie eine Kerze, die die Sekunden zählte, bis sie sie anzündete, und hoffte und hoffte, dass er sie zwingen würde, sie zu unterschreiben, seit sie ihn zum ersten Mal mit diesem verdammten Buch gesehen hatte, und jetzt tat er es auch.
Die Verführungskraft der Hexe war fast unaufhaltsam;
?Sind Sie bereit zu unterschreiben? sagte.
?Ich bin bereit,? sagte er und sah die Hexe an.
Er schüttelte absichtlich den Kopf und schenkte ihr ein weiteres seiner Sex- und Bosheitsgrinsen. sagte.
?Dann unterschreibe es? er bestellte
?Jetzt?
Wow Er dachte.
?Unterschreiben Sie mit Ihrem richtigen Namen, nicht mit einem Pseudonym? sagte Naama.
Er unterzeichnete schnell und eifrig einen Vertrag mit Alexander R. Capdavielle.
Naamah nahm das schwarze Buch und klappte es zu.
Er lächelte mit einem zufriedenen Blick, Nun Baby, gut gemacht?
Wow nochmal Alex dachte.
Naamah streckte ihre rechte Hand aus und begann ihre Pobacken zu reiben.
Ihr Mund war offen und ihre Unterlippe stand hervor, sie fühlte sich wie ein heißes fünfzehnjähriges Mädchen, das auf eine reine Mädchenschule geschickt wurde, und war am Ende des Semesters so geil, dass ihr einziger Lebenszweck darin bestand, ein zu sein Junge. Verdammt.
Seine Hand griff um ihn herum, um den schönen Schwanz zu fühlen, von dem er wusste, dass er vor ihm lag.
Als sie endlich den Hahn fand, nach dem sie eifrig griff, legte sie dankbar ihre Hand um den Hahn.
Sie war bereits schön, zäh und aufrecht, und sie seufzte dankbar. Er begann auch, den muskulösen Arm zu drücken, den er zuvor betrachtet hatte.
Dann streckte er die Hand aus und stieß sie.
Zieh dein Hemd aus, Frau? sagte.
Er riss schnell sein Hemd herunter und pfiff, als wäre er in einem Stripclub.
Du hättest dich ausziehen sollen, als ich hierher kam? sagte Kelly.
Du hast mir nicht gesagt, dass ich das tun soll? Alex antwortete.
Und jetzt sage ich es dir?
Dann griff er nach unten und drückte sie erneut und lachte: Zieh deine Hose aus.
Alex nahm ihre Hand und zog sie an sich, dann gab sie ihr drei gute Küsse.
Dann drehte sie ihn herum und schob seinen voll erigierten Schwanz in ihren schön geschwungenen Arsch.
Hey, für wen hältst du dich? sagte sie, als der Hahn ihren Arsch traf.
Er löste sich von ihrer Hand und sagte: Fick dich, ich dachte, ich hätte dir gesagt, du sollst deine Hose ausziehen.
Ja hast du.
?OK ich warte,? sagte.
Sein Gesicht errötete vor Leidenschaft und er sah sie mit demselben feurigen, hypnotischen Blick an, den er zuvor verwendet hatte.
Alex war dreißig Jahre alt, aber sie hatte ein Babygesicht und schöne Lippen, die sie aussehen ließen, als wäre sie etwa siebzehn. Naamah sah ihn nur an und seufzte.
Alex war ungefähr 1,80 m groß, 190 Pfund schwer und hatte einen guten Magen, als er Übungen machte, um seine Bauchmuskeln zu entwickeln.
Er knöpfte seine Hose auf und zog sie schnell aus, damit die Hexe sie sehen konnte.
Dann legte sie ihre Arme in den Nacken und posierte wie ein männliches Model.
Sie sah ihn an und streckte ihm kurz die Zunge heraus.
Alex grinste sie an, erregt von der zickigen Hexe.
Dann pfiff er anerkennend.
?Ich habe eine Idee,? er sagte: Luzifer ist der schönste der Fürsten der Hölle, aber was ist mit Luzifer für deinen Ratsnamen?
?In Ordnung,? sagte sie geschmeichelt, aber auch unbehaglich.
Die Hexe sah voller sexueller Energie aus und schlug ihn immer wieder mit Wellen heißen Verlangens, so sehr, dass sie ein wenig Angst hatte, dass sie ejakulieren würde, bevor sie in ihn eindringen würde.
Dann blieb er vor Alex stehen und sagte: Schritt eins, zieh mich aus. sagte er in einer Bestellung.
?In Ordnung? er antwortete.
Sie posierte wie eine ägyptische Göttin mit ausgestreckten Armen, als sie ihr Lederoberteil und ihren Rock auszog, weder BH noch Unterwäsche.
Alex betrachtete ihren anmutigen, wunderschön aussehenden Körper mit angenehmer Bewunderung.
Er bewegte seinen Kopf, um sie anzusehen. Beeil dich sagte.
Das dunkelblonde Haar um die hübsch aussehende Fotze bildete einen schönen Kontrast zum Schwarz des Rocks, als Alex ihn öffnete und auf den Teppich fallen ließ.
Naamah hatte einen sehr attraktiven Mund und Naamah war noch bereiter, sie zu küssen.
Er ging auf seine Hände und Knie und starrte auf seine bronzefarbenen, muskulösen Schenkel und streckte seine Zunge heraus, um diese leckere Fotze zu lecken.
?Ohhhhh? Sie weinte.
Kühl Sein Penis war bereits so hart, dass er dachte, er könnte nicht noch härter werden.
Er stand auf und Kelly mit dem Rücken zu ihm, schlang seine Arme von hinten um sie, hielt sie fest und drückte sie fest.
Der Duft, den er zuvor wahrgenommen hatte, stieg wieder auf, es roch nach Erdbeeren, Alex steckte seine Nase in sein Haar, es war Shampoo.
Alex küsste ihr Ohr und drückte es fest.
So gut es sich auch anfühlte, endlich seinen süßen kleinen Arsch zu packen, er vermisste es, in diese mörderischen Augen zu sehen, also drehte sie ihn um.
Sobald sie ihn umdrehte, schlangen sich ihre Arme um seinen Hals und er bekam einen netten, leidenschaftlichen Kuss.
Sie drehte sich zu ihm um und bekam einen Kuss nach dem anderen.
Er fühlte sich immer mehr zu sich hingezogen.
?Mmmmm? sagte er nach dem neunten feurigen Kuss.
Du küsst sehr gut Schatz? sagte Naama.
Bist du genauso?
Ihr Herz hämmerte, jetzt wo sie die kleine Füchsin in ihren Händen hielt, musste sie rein
Das Mädchen löste sich aus der blutigen Umarmung und ging zu Alex‘ Bett.
Sie saß auf der Bettkante und spreizte, wie sich herausstellte, ihre Beine weit in einer offenen Einladung zum Liebesspiel, und feurige dämonische Augen durchbohrten weiterhin das Innere des Mannes.
Er schnappte sich ein zusätzliches Kissen und warf es auf den Boden, dann nahm er eine schwere Decke und warf sie gegen die Wand.
Hey, was machst du, es ist mein Bett? Alex widersprach.
Naamah sah ihn wieder an und sagte: Halt die Klappe.
?Warten Sie eine Minute?
Naamah lachte ihn aus und sagte: Entferne das Kissen.
Hast du es geworfen? sagte Alex.
Er sah sie an und sah, dass sie ihn wieder ansah, Wer bin ich?? Sie fragte.
?Nama,? sagte Alex.
Teilweise wahr, aber ich bin wirklich der Teufel und habe dir gerade einen Befehl gegeben.
Alex drehte sich zu ihr um.
Er stand wieder auf und stellte sich vor sie hin, ‚Du hast dich meinem Rat verschrieben und ich gebe dir den Befehl, sei still und sammle Kissen und Decke ein.‘
Dann kochte ihre Wut über und sie wollte ihn schlagen.
Sie funkelte ihn wieder an und Sex schlug ihm ins Gesicht.
Dann schüttelte Naamah den Kopf und grinste ihn noch einmal an: Du wirst lernen, Vater Derry hat gelernt, und du wirst es auch.
Dann streckte er die Hand aus und berührte ihr Haar.
Die unglaubliche Sexualität der Hexe war für Alex ein atemberaubender Zeuge.
?Dann hol dir jetzt die Decke und das Kissen?
Das magische Gesicht des Mädchens schien den Willen in ihr zu schmelzen.
Sie legte sich auf sein Bett und hob ihre Beine hoch und öffnete ihre Hüften weit genug, um sie zu öffnen.
Als er sich bückte, um das Kissen aufzuheben, wurde die leuchtende Katze nur einen Fuß von seinem Kopf entfernt auf das Bett getragen.
Sein pochender Schwanz ging gerade nach oben und tropfte auf den Teppich seines Zimmers.
Sie legte das Kissen zurück auf das Laken, dann packte sie ihren Arm und zog sie nach unten, drückte sie auf das Bett, fing an, ihren Hals zu küssen und legte sich auf sie, fing an zu lachen, als sie sich auf sie legte, aber sie drückte sie weiter das Bett und stieg auf sie. Er kämpfte ein wenig.
?Verdammt,? sagte.
?Oh, in Ordnung,? sagte er in gespielter Wut.
Dick verschlang ihre warme nasse Fotze.
Dann steckte sein Arsch zum ersten Mal in seinem.
Seine Finger kneteten und streichelten die harten Muskeln in seinem Rücken.
Kelly war ein schlankes Mädchen, aber mit breiten, starken Hüften, die aussahen, als könnte sie einen Elefanten schlagen, wollte Alex so sehr zwischen ihnen sein, und jetzt war sie es.
Wow Er dachte, seine warme Samtfotze sei so eng wie ein dreizehnjähriger Junge und wickelte sie wie einen Handschuh um ihn.
?Komm schon, Schatz,? sagte sie begeistert und umklammerte ihren Rücken mit ihren Fingern.
Sein Arsch traf ihren.
?Komm schon, fick mich? sagte sie laut, um sie zu ermutigen, mehr zu pumpen.
Er zog seinen Kopf an eine Stelle, wo er sie auf die Wange küssen konnte.
Die Hymne begann: Fick mich, fick mich
Seine dicke Erektion prallte immer wieder in seine heiße Muschi zurück und es war unglaublich eng.
Er begann anerkennend zu stöhnen, als seine Ficks auf Hochtouren gingen.
Die Küsse gingen weiter, heißer Kuss nach heißem Kuss
Ihre Beine schlangen sich noch mehr um ihn und er zog sie zu sich.
Dann küsste er sie aufs Ohr, ?Härter? er holte Luft.
?Härter, härter.?
Jetzt stöhnte sie bei jedem Stoß, und der Mann öffnete seine Augen und starrte sie an, seine mörderischen Augen schlossen sich schließlich und ein ekstatischer Ausdruck auf seinem Gesicht, als er sich auf den Weg zum Orgasmus machte.
?Fick mich,? Sagte sie zwischen dem Küssen von Alex.
Alex konnte nicht anders, als den Atem anzuhalten, er bekam ein unglaublich heißes, leckeres Arschstück von einer schönen und unglaublich zickigen Frau und er war dankbar und wollte es über sie gießen und sie bis Mitte nächster Woche ficken
Er hatte alles in seiner Macht stehende getan, um sie zu verführen, und sie würde ihn wirklich zulassen.
Ihre Ärsche wurden immer wieder zusammengeschraubt, härter und härter.
Seine Hände streichelten ihr Haar und ihren Hals und legten sie dann wieder um ihren Hals. Ähm, fertig, ohhh,? sagte sie zwischen Küssen.
?Ohhhh? Sie weinte.
Sein Vorderteil streckte und zog sich um seinen Schwanz zusammen, was zu lustvollen Krämpfen führte, was Alex veranlasste, erneut laut zu seufzen.
Seine Fotze schloss sich wieder um ihn und er stieß ein weiteres ekstatisches Stöhnen aus.
Dann kicherte Naamah zwischen den Küssen.
Sie wollte länger durchhalten, aber ihre warme, enge Fotze saugte ihn aus.
In diesem Moment hielt Alex es nicht mehr aus und spritzte Naamahs wartende Fotze nach einem glühend heißen Spermaschuss ab
?Ooooohhhhh? Schrei.
Allmählich normalisierte sich seine Atmung und sein Puls beruhigte sich.
Dann legte sie sich ein wenig auf ihn und legte ihren Kopf auf Alex‘ Brust.
?Ich muss bald gehen? sagte.
?Ach nein,? Er sagte: Ist es obligatorisch?
Ich will es nicht, es ist nur eine Art Magie, die zu lange anhält und dann verliere ich mich wieder in der Kerze, sagte er.
?Verdammt,? sagte Alex.
Er stand auf und fing an, sich anzuziehen, Es gibt andere Nächte und andere Kerzen.
?Sicherlich,? sagte.
Er bückte sich und küsste sie erneut.
Wir sehen uns in der Schule und ich gebe dir andere Kerzen und sage dir, wann du sie anzünden sollst?
?STIMMT.?
Er lächelte zufrieden über den Fortschritt der Verführung.
Willkommen im Dark Moon Coven, Schatz? sagte.
Dann verschwand es in Rauch.
3
Alex beendete gerade seinen Figurenzeichenkurs, als Kelly auf ihn zukam und sagte: Können Sie in mein Büro kommen, nachdem ich Alex geputzt habe?
?In Ordnung.?
Eine Viertelstunde später betrat er das teilweise offene Büro.
Er blickte auf und sagte: Kannst du die Tür schließen? sagte.
?Ja.?
Er griff in eine Tasche und zog eine weitere schwarze Kerze heraus.
?Nimm das,? Er sagte, er habe es ihm geliefert.
?STIMMT,? er antwortete.
?Noch eine Kerze? sagte er und hob eine Augenbraue.
Er sah sie an und sagte: Nein, das ist Hekates Kerze.
?Hekate??
Sie ist eine weitere Hexe im Rat.
?Artikel.?
Verbrenne es heute Abend, Mitternacht, sagte.
?In Ordnung,? er antwortete.
Heute Nacht verbrennen? er bestellte.
Ich werde nicht vergessen, ich brenne darauf, noch eine der Hexen zu treffen. sagte er aufgeregt.
Gute Arbeit, Baby? sagte sie, schlang ihre Arme um ihn und küsste sie auf die Wange.
Die drei Hexenficks, die er ihr bereits verpasst hatte, hatten sie zu einer verdammten Sexsüchtigen der schwarzen Magie gemacht, was ihr ursprünglicher Zweck war, sie in den Hexenzirkel zu bringen.
Die weiblichen Hexen in der Gruppe waren süchtig nach profanen sexuellen Ritualen und kletterten fast über Wände, als sich ihre anderen beiden männlichen Partner plötzlich bewegten.
Sehr erfreut, Luzifer, Sie kommen zur Versammlung, sagte er und rief beim Namen der Versammlung.
In dieser Nacht erfuhr er, dass Hecate die dunkelhaarige Süße war, die er zuvor vor Mrs. Gruenings Büro gesehen hatte. Wie Naamah zeigte sie eine starke sexuelle Präsenz, die Alex erstaunte. Die Frauen waren fast unwiderstehlich. Hecate schien es besonders zu genießen, an jemandes Schwanz zu lutschen, und diese Person war Alec Capdevielle, der extrem gut darin war.
An diesem Abend kam er in Rauch von der schwarzen Kerze und gab ihr den Blowjob seines Lebens.
4
Gegen ein Uhr nachmittags betrat Alex den Kunstraum des Price Community College und klopfte an Kelly Grünings Bürotür.
?Komm herein,? sagte.
?Hallo,? Sagte Alex herzlich, als er vorbeiging.
Haben Sie etwas Zeit zum Reden? Er hat gefragt.
Ja, das denke ich auch? er antwortete, ?was ist das?
?Ich arbeite an einem Gemälde, ich möchte, dass Sie es sich ansehen.?
Kelly blickte von den kunsthistorischen Aufgaben auf, die sie benotete.
?Ja, ich möchte nachsehen? Ich wusste nicht, dass du malst, ich wusste, dass du Cartoons magst, sagte er.
Nun, es ist im Auto, ich will es holen.
?Ja, bitte mache es.?
Alex ging zu seinem Auto und brachte die Leinwand.
Er hielt es für Kelly hoch, damit er einen guten Blick darauf werfen konnte.
Das ist interessant, es sieht aus wie ein Gebäude in Kalifornien, so etwas wie ein Rathaus, vielleicht in den vierziger Jahren, ich mag den Nebel? sagte.
?Union Station in Los Angeles? sagte Alex.
?Sepia-Töne sind schön? Weißt du, du erinnerst mich ein bisschen an Edward Hopper.
?Ja, er ist einer meiner Einflüsse? sagte Alex.
Ich habe ein Digitalfoto von einigen meiner Gemälde gemacht und sie per E-Mail an eine Kunstgalerie in Hilton Head geschickt. Sie sagten, ich könnte es ihnen schicken, um zu sehen, ob sie es verkaufen könnten, sagte Alex.
?Fantastisch? sagte. ?Weißt du, dass es sehr schwierig ist, als Künstler anerkannt zu werden?
Sie ging zu Alex hinüber, schlang ihre Arme um ihn und umarmte ihn.
?Dies ist perfekt,? er sagte, ‚das ist großartig, ich freue mich für dich.‘
?Ja,? er antwortete.
Ich kann dir helfen, es für den Versand zu verpacken, wenn du möchtest, sagte er.
?Ja, ich habe noch nie ein Bild geschickt? sagte Alex.
Habe ich Ihnen die Adresse des Parlamentsgebäudes gegeben? Fragte Kelly.
?Am Broadway, richtig? sagte Alex.
Nun, Hekate und ich werden später da sein, sagen wir mal zu viert? Aammah, sagte er.
?In Ordnung.?
?Ich möchte dir unten etwas zeigen? sagte.
Alex: Sicher? sagte.
Sie waren in Alton angekommen, die drei, Alex, Heather und Kelly, und sie befanden sich in dem, was Alex für ihre Kirche hielt, die Wände waren aus Bronze und hatten irgendeine Art von okkulten Symbolen darauf, obwohl Alex es anscheinend tat. tue es nicht wirklich. kennt die versteckten Symbole. Es schien etwas Bier drin zu sein, weil das Lokal anscheinend auch einen Kühlschrank hatte.
?Erraten Sie, was?? sagte Naama.
?Was?? antwortete Hekate.
Pater Derry ist für eine Woche zurück in der Stadt und wird für unseren schwarzen Mond hier sein, sagte Naamah aufgeregt.
?Kühl? antwortete Hekate.
Die beiden Frauen saßen auf dem Sofa in dem Gebäude, in dem sich manchmal der Rat in der Innenstadt von Alton traf, und Alex stand da und blickte aus dem Fenster auf die Straße.
Wussten Sie, dass es meine erste Eroberung für die Versammlung war? sagte Naama.
Nein, das habe ich nie gewusst, ich dachte Lilith hätte es gebracht? sagte Hekate.
Lilith war damals der Teufel, das war wohl vor acht Jahren? Dies war das erste Mal, dass ich zu der Versammlung kam, und das erste, was er mir sagte, war, einen katholischen Priester zu finden und ihn zu verführen, sagte Naamah.
?Nein Schatz? sagte Hekate neugierig. Verdammt, ich habe sie so oft gefickt, ich wusste nicht, dass du es warst, der sie erwischt hat?
Haben Sie mit einem Priester in der Kirche geschlafen? , sagte Alex mit erschrockener Stimme.
Naamah nickte, Ich habe ihn dort wahrscheinlich nur 140 Mal gefickt.
Ja, ich weiß, dass ich in den zwei oder drei Jahren, in denen ich ihn kenne, mindestens hundert Mal gefickt habe. Ich dachte, die Erzdiözese hat ihn nach New Orleans geschickt, sagte Hecate.
Sie haben es getan und ich weiß, dass Sie dort einige Schwarze getroffen haben, sonst hätte er den Verstand verloren.
Hast du eine dieser Kerzen einer Priesterin geschenkt? Sie fragte.
Naamah grinste seine Frau an, ?Äh ja?
?Wie konntest du das tun?? fragte er noch einmal mit schockierter Stimme.
Das schöne Gesicht der Ehrwürdigen Mutter trug das gleiche böse Lächeln, das sie oft hatte, wenn sie mit ihrem Ehemann zu tun hatte. Mal sehen, ob es daran liegt, dass wir Hexen sind?
Er wandte sich vom Fenster ab und starrte sie auf dem Sofa an.
Und wie viele dieser teufelsanbetenden Gruppen gibt es im ganzen Land? Er hat gefragt.
Naamah stand vom Sofa auf, trug einen kurzen schwarzen Rock, der ihren ziemlich gut aussehenden Hintern zeigte, und eine weiße Bluse mit tiefem Ausschnitt. Komm her? er sagte,? komm her?
Alex kam dorthin, wo er stand.
Sie warf ihm einen tödlichen Blick zu und sagte, wieder mit diesem teuflischen Lächeln: Halt die Klappe.
?In Ordnung,? sagte.
Das Mädchen funkelte ihn ein wenig länger an und zeigte ihre schönen Zähne und vollen Lippen in einem breiten, aber grausamen Lächeln.
Sie streckte die Hand aus und drückte seinen Arm. Der Teufel hat es dir gerade befohlen, Baby.
Hecate schlang ihre Arme um seine rechte Seite, legte ihre Brüste auf ihren Rücken und dann ihren Kopf auf seine Schulter.
Naamah küsste ihr Ohr, ihr Atem vermischte sich mit dem Parfüm, es roch nach Erdbeeren. Sein Atem roch immer, als hätte er sich gerade die Zähne geputzt und noch nie in seinem Leben Kaffee oder eine Zigarette getrunken. Ihre Lippen waren ohne Lippenstift rosarot.
Naamah sagte: Weißt du, was die nächste Tür ist, Deak? sagte.
Deak war der Spitzname von Alex Capdevielle aus der Schule, der gelegentlich vergaß, den Ratsnamen Naamah alias Kelly zu verwenden, und ihn mit seinem Pseudonym ansprach.
?So etwas wie eine Garage schaut durch die große Tür an der Vorderseite hinaus.?
Ist das eine Garage? Ratet mal, was drin ist?
?Ich habe keine Ahnung,? sagte.
?Erraten.?
Ich weiß nicht, Leichenwagen? sagte er fragend.
?Das ist sehr gut,? sagte Kelly und trat von ihm weg.
?Lass uns zur Seite gehen und nachsehen? sagte Hekate.
?Ja,? antwortete Naama.
Naamah öffnete die Seitentür zu einem kleinen Korridor.
Drinnen parkten zwei alte Leichenwagen, offenbar aus den 1960er-Jahren, dachte Alex.
?Funktionieren diese?? sagte er und ging zum nächsten.
?Oh ja,? sagte Hekate.
Wo hast du die beiden Leichenwagen gefunden? Sie fragte.
?Mein Großvater war Bestatter? sagte Hekate.
Naamah lehnte sich gegen den Leichenwagen und sagte: Wir gehen an Halloween aus und steigen in diese Leichenwagen.
Toll, wo gehen wir hin? sagte Alex.
Nördlich von Alton gibt es eine Stadt namens Lofton und es gibt einen Friedhof nördlich der Stadt, wir werden dorthin gehen und eine Zeremonie abhalten.
?Oh ja,? Hekate, wir werden den Dämon der Lust beschwören.
?Das wird schwingen? sagte Naamah mit ihrem üblichen bösen Lächeln.
?Kann jemand in einen Leichenwagen passen?? Sie fragte.
Hecate sagte: Mach dich nicht lächerlich, wir werden alle in zwei Leichenwagen steigen.
Ich habe nicht alle Frauen in der Versammlung getroffen, ich habe euch beide und Circe, Bathory und Hezabel getroffen.
?Ist es, weil sie einen Züchter gefunden haben? Er sagte Naamah und fing an zu lachen.
?Wow,? Alex antwortete.
»Ein Highschool-Junge aus Edwardsville, der letzten Monat achtzehn geworden ist«, sagte Naama.
Junge, warst du jemals sexy? sagte Hekate.
Sie haben Frauen, wir haben Frauen, sagte Naamah und lächelte Alex an.
?Nun ja,? sagte Hekate aufgeregt.
?Ich danke dir sehr,? antwortete Alex etwas verlegen.
Sie werden mit ihren Frauen und Pater Derry in einen Leichenwagen steigen, und wir werden mit unserer Frau in den anderen Leichenwagen steigen, sagte Naamah. sagte.
?Keine Sorge, das wird interessant?,? sagte er zu Alex.
5
Sie teilten sich in zwei Gruppen auf, hauptsächlich Frauen, die mit dem neuen Typen namens Aleister aus Edwardsville zusammen waren, und hauptsächlich Frauen, die mit Alex zusammen waren.
Naamah, Hecate, Circe, Bathory, Hezabel, Sybil und Morrigan standen bei einem der Leichenwagen, Alex hatte zu verschiedenen Zeiten mit ihnen allen geschlafen, besonders mit Naamah und Hecate, die ihn besonders zu mögen schienen.
Fast alle Frauen waren gleich gekleidet; schwarze Schuhe, schwarze Röcke und hellschwarze Oberteile. Alex und die andere Frau trugen schwarze Hosen und ein schwarzes Hemd, Pater Derry trug Straßenkleidung, blaue Hosen und ein gelbes Hemd.
Alex bemerkte, dass Pater Derry ein paar Sachen von der Ratszentrale in sein Auto gepackt hatte und alleine fuhr. Er konnte nicht alles sehen, außer dass er aussah wie ein schwarzer Spiegel und eine dunkle Magier-Robe und vielleicht noch etwas anderes, was Alex nicht konnte.
Willst du reiten? Deak? sagte Naamah zu Alex.
?Sicherlich.?
Alle, auch Alex, hatten Bierflaschen in der Hand. Er setzte sich ans Steuer des alten Leichenwagens.
?Wow das ist großartig? So einen bin ich noch nie gefahren, sagt er.
Oh mein Gott, wir versuchen, diese mindestens zweimal im Jahr zu daten, richtig? sagte Circe vom Rücksitz.
Circe war eine große, blonde Frau von etwa fünfundzwanzig, und es scheint, dass St. Er stammte aus Louis County.
Fahren Sie auf der ?67 nach Norden, wir kommen damit nach Lofton,? sagte Naama.
Alex startete den alten Wagen, legte einen Gang ein und stieg aus, der Rest der Versammlung folgte ihnen in Leichenwagen, und dann Pater Derry.
Sie fuhren über Alton nach Norden und fuhren in Richtung Lofton.
Lofton war eine kleine Stadt, und es gab viele Kinder, die auf den Bürgersteigen Süßes oder Saures trieben, einige von ihnen starrten auf zwei alte Leichenwagen, die durch die Stadt fuhren, und von innen ganz in Schwarz gekleidete Menschen. Einige der Hexen winkten.
?Wo ist es jetzt?? Sie fragte.
Bleib einfach auf dieser Straße, der Friedhof liegt nördlich der Stadt.
Alex bog ungefähr anderthalb Meilen nördlich der Stadt von der Straße ab und zog den Leichenwagen unter eine Art hohe Tür, gefolgt von dem anderen Leichenwagen und Pater Derry in seiner Kutsche.
Der Komet hatte eine ziemlich anständige Größe und hatte alte und neue Abschnitte, die Alex im Dunkeln sehen konnte.
?Ein bestimmter Punkt?? Alex fragte Naamah.
Nein, nicht wirklich, nur ein Ort, an dem wir etwas Platz finden können.
Möchtest du gehen und meinem Vater beim Auspacken helfen? sagte Naama.
?In Ordnung.?
Er ging zu Pater Derry hinüber, wo er sein Auto ausgeladen hatte, zog einen völlig dunklen Spiegel heraus.
Der Vater trug ein dunkles Gewand, das aussah, als würde es ein Zauberer tragen.
Lass mich dir dabei helfen, sagte Alex.
?In Ordnung.?
Sie stellten den Spiegel auf einen Tisch, und dann ging Pater Derry zurück zu seinem Auto und holte eine große Tüte mit Sachen heraus.
?Was ist da drin?? Sie fragte.
?Salz,? Pater Derry antwortete.
Sie und Alex trugen die Tüte zum Tisch, Pater Derry schnitt sie auf und streute eine ordentliche Menge davon auf den Boden.
Gerade jetzt fragt Alex: Warum hast du keinen Ratsnamen, Vater?
?Ich wurde nie formell ins Parlament aufgenommen? Pater Derry antwortete.
Pater Derry war ein dunkelhäutiger, gutaussehender Mann zwischen fünfunddreißig und vierzig und ein Junior von fünf oder acht Jahren.
Naamah kam und stand ihnen bei.
Es tut mir leid, Vater, weil Lilith keinen Priester in der Gruppe haben wollte, sagte Naamah.
Er legte seinen Arm mitfühlend auf ihre Schulter.
?OK,? sagte.
Gerade jetzt: Papa, bist du bereit zu gehen?
Ja,? sagte er mit einem leeren Blick.
Okay, wenn du bereit bist, lass uns fertig werden.
Er ist zurück im Hexenzirkel.
?Wie heißen Sie?? fragte Pater Derry.
?Luzifer.?
So ist es nicht, wie ist dein Vorname? fragte er ungeduldig.
?Alex Capdavielle? sagte er langsam.
Sie standen ein paar Sekunden lang da, ohne etwas zu sagen. Dann fragte Alex: Können Sie das erklären, Vater?
Das Fleisch ist schwach, mein Sohn? sagte Pater Derry mit einer seltsamen Mischung aus Lust und Bedauern, die allzu menschlich war.
Wie vereinbaren Sie das, Vater? fragte Alex mit einiger Ernsthaftigkeit.
Nun, wenn ich die Versammlung verlassen würde, würde ich den Verstand verlieren, so erreiche ich noch etwas.
?STIMMT,? sagte Alex ernst.
Wäre ich besser dran gewesen, wenn ich mich gewehrt hätte, in die Kekse gegangen wäre und mich von der Polizei hätte erschießen lassen? sagte er streng.
Die Hexen begannen, einen Kreis um Pater Derry zu bilden.
Komm her, Luzifer, Alex hörte, was Naamah sagte.
Die Hexen hielten sich an den Händen und kreisten, Alex stand zwischen Naamah und Hekate.
Wir werden den Dämon Asmodeus erschaffen, wir werden anfangen zu singen, nachdem Pater Derry fertig ist, sagte Naamah.
Pater Derry zündete fünf weiße Kerzen an, die in einer Art gezogenem Kreis standen, warf das Salz auf den Boden und zeichnete dann einen Kreis in Naamah und das Salz und andere Symbole in den Kreis.
Pater Derry begann zu sprechen: Im Namen der Höllenprinzessin rufe und rufe ich dich, den Dämon Asmodeus, auf, vor mir und dieser Gruppe von Gläubigen zu erscheinen.
Pater Derry fing an, immer wieder das Wort Asmodeus zu singen, dann begann die Hexe, die Hymnen Asmodeus, Asmodeus, Asmodeus zu singen.
Asmodeus, Asmodeus, Asmodeus, Asmodeus, sang die Hexe immer und immer wieder.
Pater Derry sah in den Spiegel und sagte: Ich glaube, ich sehe es.
Dies brachte Gemurmel von den Hexen hervor.
Dann begann etwas Nebel vor Pater Derry, dann noch mehr Nebel.
Die Frauen schnappten laut nach Luft, als der Dämon vor Pater Derry Gestalt annahm. Er erschien in einer Art Nebel, der vom sanften Wind auf dem Friedhof verweht wurde.
Alex wusste nicht, was ihn erwarten würde, der Dämon sah groß und jung aus, etwa zweiundzwanzig oder dreiundzwanzig, mit dunkler Haut und feurig roten Haaren, extrem gutaussehend, blinzelte, als er die Menschen um sich herum ansah. Friedhof.
Sie war nackt, mit einem Schwanz, der aus ihrer linken Seite im Rücken herausragte. Die Hexen oooh und ahhh und einige pfeifen in Anerkennung des hübschen Dämons der Lust.
Naamah ging vor dem Dämon in einer Blowjob-Position auf ihre Hände und Knie und entblößte sie fast vollständig, um einen besseren Blick auf ihre geformten Brüste zu bekommen.
Der Applaus und das Pfeifen der Hexen schien dem Dämon zu gefallen, und sein Penis begann sich zu einer massiven Erektion zu erheben.
Er machte einen Schritt nach vorne und Alex bemerkte ein Hinken, als er sich bewegte, hob seinen Schwanz auf und drehte sich um und posierte für die Hexen, fast so, als würde er damit prahlen, dass ein Rockstar Fans schätzt.
Es war eine große Erektion, schön und wohlgeformt, und es zu sehen, machte die Hexen verrückt.
Der Dämon sah sehr nett aus, aber um seine Augen lag ein grausamer und sadistischer Ausdruck.
Naamah nahm instinktiv den wunderbaren Penis, legte beide Hände darum und führte ihn an ihren Mund, wo sie sofort anfing zu küssen und zu saugen.
Seine Augen brannten vor Lust und er leckte den Schaft auf und ab und drückte seine Hüften in Erwartung eines Ficks zusammen.
Pater Derry blickte mit geschlossenen Augen geradeaus.
Hecate knöpfte bereits ihre Shorts auf, ihre Hände auf Alex‘ Schritt.
Morigann hatte ihre Arme um sich geschlungen und ihre warme Zunge steckte in ihrem Mund, während Circe und Sybil ihr Knutschflecken an Hals und Ohr verpassten.
Alex blickte über Moriganns Schulter und sah, wie sich Teile des Hexenzirkels um Aleister schlangen, ihm die Kleider auszogen, ihn fast auf den ganzen Körper küssten und versuchten, ihn zu lutschen.
Einige der anderen Hexen hielten Pater Derry fest, eine kniete vor ihm und zog seine Hose herunter.
Asmodeus legte seine Hand auf Naamahs Kopf und strich ihr Haar leicht zurück, Naamah sah auf und Naamah machte eine Geste.
Seine Lippen öffneten sich zu einem unverhohlen sexuellen Blick und er entfernte sich von Asmodeus.
Sie zog ihren schwarzen Rock in Rekordzeit aus, machte zwei schnelle Schritte und legte sich auf den warmen Boden und spreizte eifrig ihre Beine in einer offenen sexuellen Einladung.
Alle Hexen sahen weg von dem, was sie taten, um diesen Fick zu sehen.
Der Friedhof hat sich in eine Sexszene verwandelt, als Paare zwischen den Grabsteinen herumlaufen und andere Hexen sie anfeuern, während sie Asmodeus und Naamah beobachten.
Es war eine für Oktober sehr heiße Nacht im Mittleren Westen, und Alex war überrascht, wie warm es hier war.
Wird er alle Frauen hier ficken? Alex sagte der Voyeur; Summen von der enormen Erregung, die der Teufel bei Frauen hervorruft.
?Wahrscheinlich nicht? Er kann nur ein- oder zweimal im Jahr auftauchen, und dann fickt er nur für kurze Zeit, normalerweise die Äbtissin, er hat das Sagen, und sie wollen es für sich, sagte Hecate. Wenn sie also fertig sind, verschwinden sie. Das ist sehr aufregend für eine Hexe, als sie herauskam, hatte ich einen Orgasmus, ich war unglaublich erregt?
Einige der Hexen hatten sich mit Pater Derry, Aleister und Alex zurechtgefunden, und jetzt standen sie da, um Naamah und den Lustdämon Asmodeus zu beobachten. Alex hatte noch nie Gruppensex gehabt und fand es überwältigend. Die Hexen sangen und klatschten, während der Dämon der Lust ihre Äbtissin fickte.
As-mod-deus, As-mo-deus, sangen sie immer und immer wieder.
Der Dämon schlug Naamahs heißen Hintern und sie rollten sich in einer riesigen öffentlichen Sexshow auf dem Boden.
Alex bemerkte, dass die Hexen ihre Augen kaum von Naamah abwenden konnten, und der Dämon der Lust, Aleister, tat dasselbe, indem er die anderen Hexen ansah.
Pater Derry stand unter einem Baum und betrachtete den Mond.
Es war ein langes und intensives Liebesspiel, aber nicht einmal ein Dämon konnte ewig in der Gegenwart einer so heißen und engen Fotze wie der von Naamah bestehen. Alex wusste, was sie tat, sie drückte ihre Hüften zusammen und umarmte ihre Beine fester, weil sie es ihm angetan hatte, die warme, enge samtige Fotze, die einen intensiven Orgasmus erzwingen würde, selbst wenn er versuchte, sich zu wehren.
Ihr Liebesspiel war nun in der Endphase, Naamahs Augen geschlossen und ihr voller Mund in Ekstase geöffnet. Alex konnte die zusammengekniffenen Augen des Dämons sehen, die mit unglaublicher Entschlossenheit auf den Boden starrten, als sein Blick auf ihn fiel. Alex bemerkte auch, dass Asmodeus eine lange Narbe entlang seines rechten Beins hatte, die vom Knie bis zum Knöchel verlief.
Naamah atmete so schnell, dass Alex es tun konnte, wo sie stand, dann ein hohes ekstatisches Stöhnen, gefolgt von ‚ooooohhhhhhhh‘
Andere Hexen applaudierten ihren Ficksessions und den pochenden Orgasmen, die sie gerade gesehen hatten.
Asmodeus und Naamah gingen und standen auf, verneigten sich vor dem Dämon, und er lächelte ein böses Lächeln zurück.
Innerhalb kürzester Zeit verschwand der Dämon.
Die Hexen applaudierten erneut der Hohepriesterin Naamah, deren Gesicht vor Emotionen und entfesselter sexueller Energie gerötet war.
Wie wäre es, wenn wir nächstes Jahr einen von uns Naamah ficken lassen? Als sie sich um Naamah versammelten, sagte Circe.
Sie schlug ihre Beine übereinander, rollte mit den Augen und sagte: Ähm nein sagte.

Hinzufügt von:
Datum: November 26, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert