Noble Blondine Saugt Und Schluckt

0 Aufrufe
0%


Fbailey-Geschichte Nummer 212
Tandem
Meine Frau und ich nahmen unsere beiden Töchter im Teenageralter für den Tag mit in den Park. Wir waren schon gelegentlich dort, aber nicht regelmäßig, also sollten wir es vielleicht tun. Dieser Park verfügt über Wander-, Skater- und Radwege. Es hat Lebensmittelverkäufer, Spielplätze und einen schönen Strand. Es gibt Beachvolleyball, Sonnenbaden und viele schöne junge Damen.
Wir sind an diesem Tag früh gestartet. Unsere Mädels waren sehr begeistert. Molly Sue war gerade fünfzehn geworden, und Peggy Jo war erst seit drei Monaten vierzehn. Wir haben zwei Mädchen im Abstand von genau neun Monaten ko geschlagen. Wir haben immer gescherzt, dass wir einen speziellen Raum für Molly Sues Geburt hatten, damit wir Peggy Jos Geburt verstehen konnten. Meine Frau ist sehr fruchtbar; Es dauerte nur einen Monat, bis sie nach der Heirat schwanger wurde. Ich hatte ungefähr einen Monat nach der Geburt von Peggy Jo eine Vasektomie. Dies nahm definitiv die Sorge aus der Nähe.
Als wir an diesem Tag zum ersten Mal in den Park kamen, war es etwas kühl, also fragte mich Molly Sue, ob wir Fahrrad fahren könnten. Natürlich, wenn Molly Sue etwas tun wollte, wollte Peggy Jo etwas anderes tun. Typische Schwestern, denke ich Jedenfalls bin ich mit Molly Sue Fahrrad gefahren, während meine Frau mit Peggy Jo an den Strand gegangen ist.
Beim Fahrradverleih fragte Molly Sue, ob wir mir ein Tandem-Fahrrad besorgen könnten, und ich fand das eine tolle Idee, vor allem, wenn sie mir dabei helfen würde, mein Geschäft zu verkaufen. Molly Sue hatte eine andere Idee, und ich trat vor, damit ich ihr helfen konnte, sie zu verspotten. Als ich auf den Fahrradsitz steige, bemerke ich für einen Moment, dass sie einen Jeansminirock und ein rosa Höschen trägt, das sich über ihre Katze spannt. Ich fragte ihn, ob er Shorts tragen wolle, und er sagte nein. Ich sagte ihr, dass jemand ihr Höschen sehen könnte und sie lächelte mich an und fragte, ob es mir peinlich sei, ihr Höschen zu sehen.
Ich lachte nur und sagte: ?Überhaupt nicht?
Ist es nicht anders, als mich in meinem BH und Höschen zu sehen, sagte er am Morgen, als er durch das Badezimmer ging.
Ich antwortete: Außer, dass wir nicht in der Öffentlichkeit sind?
Molly Sue: Dann schau nicht, Daddy? sagte. und wir fuhren los.
Allmählich wurde mir klar, dass Molly Sues Minirock in ihren Arsch drang, um mir mehr von ihren Arschbacken zu zeigen. Sie trug ein rosa Tanga-Höschen mit einem sehr engen Riemen an ihrem Arsch. Ihre Arschbacken teilten sich, als sie sich nach vorne lehnte und ich konnte den ganzen Riemen an ihrem Hintern und das winzige Dreieck oben sehen, das alles zusammenhielt. Ich konnte auch auf den süßen Hintern meiner Tochter glotzen, da ich nicht mit dem Fahrrad herumgespielt habe. Nachdem sie die Fünf-Meilen-Markierung passiert hatte, hielt Molly Sue an, um sich eine Minute auszuruhen. Ich beobachtete, wie sie ihren Rücken streckte, ihre Taille beugte und sich vorbeugte, um den Ausschnitt ihrer Brüste zu sehen. Genau in diesem Moment sah er auf, erwischte mich dabei, wie ich auf ihn heruntersah, und lächelte mich dann an.
Molly Sue: Soll ich einen BH tragen oder die Aussicht auch aus diesem Blickwinkel genießen?
Ich lächelte ihn an und sagte: Ich liebe die Aussicht von beiden Seiten, Schatz.
In diesem Moment hat mich meine eigene Tochter geblitzt, als sie ihre Mutter mehrmals dabei gesehen hat. Sie hob ihr Oberteil über ihre Brüste und setzte sie zum ersten Mal meinem Blick aus. Ich habe sie oft in einem BH, in ein Badetuch gewickelt und in Puppennachthemden gesehen, aber sie war noch nie mit nacktem Oberkörper. Sie waren absolut alles, was ich dachte, dass sie sein würden. Sie waren Körbchen B, sehr frech und hatten einfach die süßesten kleinen rosa Nippel, die man sich nur wünschen kann. Ihre Warzenhöfe hatten den gleichen hellrosa Farbton wie ihre Brustwarzen und waren nicht viel größer als ein Zehncentstück. Nach einer gefühlten vollen Minute kicherte sie und zog ihr kurzes Top wieder runter.
Molly Sue fragte dann: Wenn ja, bin ich bereit zu gehen. Willst du weiterkommen oder schaust du gerne noch ein bisschen auf meinen Arsch?
Ich antwortete: Ich würde gerne noch weitere fünf Meilen auf deinen Arsch schauen.
Molly Sue, ‚Dann wird das in Ordnung sein?‘ Sie griff nach unten und zog ihr rosa Tanga-Höschen herunter. Er steckte sie in meine Hosentasche und kletterte vor mir auf den Fahrradsitz. Auf dem Rückweg gelang es Molly Sue, sich vorzubeugen, um mir eine gute Sicht zu geben. Er stand sogar auf und hausierte für eine Weile und ließ mich sehen, wie seine Arschbacken hin und her hüpften. Sie gab mir von hinten den bestmöglichen Blick auf ihre Arschspalte, ihr braunes, gespitztes Arschloch und ihre leicht fellbedeckte Fotze.
Ich wusste, dass er das alles zu meinem eigenen Besten tat, also streckte ich die Hand aus und ließ einen Finger über seinen Arsch gleiten, um ihn an seinem Arsch zu stoppen. Molly Sue zögerte nicht. Also ging sie weiter nach unten, bis ihre Muschi sie berührte. Ich befeuchte meinen Finger und berühre dann deine Muschi erneut. Diesmal steckte ich meine Fingerspitze in ihre feuchten Fotzenlippen. Er sagte, ich fühle mich gut und wollte mehr. Dann hielt er an und hielt das Fahrrad wieder an. Wir schoben das Fahrrad ein wenig von der Straße ab und wagten uns ein Stück in den Wald, um niemanden aus den Augen zu lassen, der so weit gefahren sein könnte.
Molly Sue: Dein Finger hat sich wirklich gut angefühlt, aber wie wäre es mit etwas Größerem? Dann packte Molly Sue meinen Schritt.
Wollte er, dass ich ihn ficke? Ja, war es. Soll ich meine eigene Tochter ficken? Warum Ich konnte sie auf keinen Fall schwängern, und sie wollte es offensichtlich. Während meine Gedanken über die Vor- und Nachteile des Bumsens meiner Teenagerin in Aufruhr waren, ließ sie meine Hose und Unterwäsche bis zu meinen Knöcheln fallen und lutschte meinen Schwanz. Molly Sue musste wirklich nicht daran lutschen, weil sie schon zu hart war. Ich nahm einfach an, dass sie ihm viel blasen wollte, also ließ ich ihn, obwohl ich ihn ficken musste, bevor er mich dazu brachte, in seinen Mund zu kommen.
Ich packte Molly Sue an den Schultern, stand vor mir auf und küsste sie dann. Ich drehte ihn um, sagte ihm, er solle sich bücken und sich dann an einem Baum festhalten. Ich hob ihren Minirock bis zu ihrer Taille hoch, benutzte meine Füße, um ihre Füße zu trennen, und meine Hände, um ihre Schamlippen zu trennen. Mein pochender Schwanz hat seinen Weg in ihre wartende Muschi gefunden. Ich habe sie gestoßen, bevor sie von alleine weggekrochen ist. Molly Sue fühlte sich in meinem Schwanz so gut an, dass ich nichts in meiner mentalen Reserve hatte, um es damit zu vergleichen. Ich habe noch nie eine Jungfrau gefickt, ich habe noch nie ein Mädchen in ihrem Alter gefickt, und ich habe ganz bestimmt noch nie eine meiner eigenen gefickt. Ich griff unter sie und schlug ihr immer wieder auf den Hintern, griff nach ihren harten Brüsten. Ich hatte das Gleiche schon einmal mit ihrer Mutter gemacht, aber das hier war definitiv nicht so. Molly Sue war so nervös, dass das Gefühl so stark war, dass ich es nicht lange aushielt. Meine Tochter kommt ziemlich gut und sie schien es sehr zu genießen.
Molly Sue saß in ihrem Fahrradsitz, ohne auch nur ihre Kleidung zu reinigen, und wartete darauf, dass ich meine Unterwäsche und Hose anzog und mich hinter sie stellte. Auf dem Rückweg zur Mietstation im Auto schwächelte er vom Sitz.
Als wir zu meiner Frau und Peggy Jo zurückkamen, fragten sie sich, warum wir so lange brauchten. Ich habe nur gelogen und gesagt, wir würden zur Sieben-Meilen-Grenze fahren, bevor ich zurückkomme. Klar, dass Peggy Jo mit ihrer Mama Rad fahren möchte und fest entschlossen ist, unseren Rekord zu brechen.
Molly Sue zog ihren dünnen Bikini an und sorgte dafür, dass ich mich unterhielt, bis ihre Mutter zurückkam. Er spielte Beachvolleyball mit den anderen Kindern, während ich ihm zusah. Mit einigen von ihnen spielte er sogar Baseball und Football. Er hatte eine tolle Zeit und ich genoss es, ihm zuzusehen.
Als meine Frau und Peggy Jo endlich zurückkamen, waren sie beide erschöpft. Peggy Sue beschwerte sich immer wieder über das Tandem, das sie gemietet hatten. Es war der letzte Sitz, den der Mann mieten musste, und der Mann musste mit Wasser und Seife gewaschen werden, da der gesamte Vordersitz ausgedünnt wurde. Er sagte, es sei ekelhaft und es brauche mindestens drei Männer, um sich einen runterzuholen, um so viel Ejakulation zu bekommen.
Meine Frau erregte seine Aufmerksamkeit und sagte: ‚Drei Männer?
Peggy Sue errötete und sagte: Ich war einmal auf einer Wichsparty. sagte.
Molly Sue meldete sich zu Wort und sagte: Bin ich nicht mit ihr gegangen? Ehrliche Mutter? sagte.
Als meine Frau Peggy Sue um weitere Informationen bat, bekamen wir ein viel besseres Bild davon, was in der Woche zuvor im Haus ihrer Freundin passiert war. Er und seine Freundin hatten sich nackt ausgezogen, in der Mitte des Esstisches gehockt und für den Bruder des Mädchens und zwei Freundinnen masturbiert. Die Jungs wurden auch nackt ausgezogen und masturbierten auf das Bild der beiden nackten Mädchen und ihrer entblößten Fotzen zu. Er hatte jedes der drei Kinder auf dem Tisch abspritzen sehen, also wusste er, wie viel Sperma ein Kind produzieren konnte. Peggy Sue schwor, dass sie noch Jungfrau sei, sagte aber, dass Männer es wirklich genossen, ihr beim Masturbieren zuzusehen.
Molly Sue: Warum lässt du dann nicht meinen Dad dabei zusehen? sagte. Ich werde sogar teilnehmen.
Überraschenderweise sagte meine Frau: Vielleicht komme ich mit. Was ist, wenn dein Vater nichts dagegen hat?
Ich lächelte nur meine drei Töchter an und ließ meine Hand über das Bein meiner Frau gleiten, bis mein kleiner Finger ihre im Bikini gekleidete Katze berührte. Meine beiden Töchter beobachteten meine Hand, die dort stand. Es waren andere Leute auf dem strahlend weißen Sand um uns herum, aber keiner von ihnen achtete darauf, wo meine Hand war.
Peggy Sue fragte: Sollen wir ins Wasser gehen, damit du das alleine machen kannst?
Meine Frau sagte: Warum gehen wir nicht nach Hause, ziehen uns am Esstisch aus und veranstalten eine Masturbationsparty?
Schnell sagten die beiden Mädchen: Okay.
Wir schnappten uns alle unsere Strandtücher und andere Ausrüstung und gingen direkt zu unserem Auto.
Ende
Tandem
212

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert