Ich Habe Meiner Stiefmutter Massage Komma Gegeben Und Dann Fickte Sie Eine Nasse Muschi

0 Aufrufe
0%


Das graue Steingebäude stand auf ziemlich interessante Weise vor Cassandra, mit der imitierten Tudor-Fassade, die durch jahrelange Verschmutzung etwas vergraut war. Die schwarze Farbe an der Tür blätterte leicht ab. Irony war in der Acacia Avenue 23 an der Reihe, neben der legendären Hure von Iron Maiden. Die Figuren waren leicht versetzt und oben voneinander weg geneigt. Blutrote Rosen rankten durch die Reben nach vorne. Links von der Tür stand ein großer Messingklopfer.
Cassandra hoffte, dass sie mit einer kurzen lila Jacke, dreiviertellangen Jeans und einer geblümten Bluse angemessen gekleidet war. Ihre schulterlangen blonden Haare hingen leicht über ihre Drahtbrille. Sie trug auch ihre gestreiften Lieblingssocken und schwarze Ballettschuhe, in der Überzeugung, dass Komfort vor Aussehen kommt. In seiner linken Hand hielt er zwischen Daumen und Zeigefinger ein zerrissenes Stück Papier und einen silbernen Ring mit drei Totenköpfen darauf. Vorsichtig hob er den Hammer und ließ ihn los, sein Echo hallte in der leeren Straße wider.
Die Tür öffnete sich mit einem leisen Summen und Brummen, als würde sie durch mechanische Kraft betätigt. Darin befand sich ein kleiner, schwach beleuchteter Eingangsraum, der in tiefen Rot- und Ebenholztönen dekoriert war. Links vom Raum stand eine Chaiselongue aus rotem Samt. Der Boden war ein dunkles Mahagonibrett mit einem roten Teppich in der Mitte des Raumes. Rechts neben der Tür stand ein leerer Kleiderständer. In der Mitte stand eine große, junge Frau von etwa fünfundzwanzig Jahren. Sie trug eine weiße hochgeschlossene viktorianische Bluse, einen knielangen schwarzen Rock und wadenlange hochhackige Stiefel, die ihren Statur-Look noch verstärkten. Ihre Hände waren hinter ihrem Rücken und sie drehte sich zu Cassandra um.
»Die hat mir ein Mann gegeben«, sagte Cassandra hastig und nervös. Er hielt ihr den Ring und das Papier entgegen.
Ihr Blick wanderte zum Ring, dann sagte sie mit sanfter, erstickender Stimme: Ich bin Jill, ich werde die anderen wissen lassen, dass unser Gast hier ist. Als Cassandra sich umdrehte und auf eine Tür zuging, bemerkte sie, dass ihre Hände mit einer dünnen Schnur zusammengebunden waren, die hinten zu einer Schleife gebunden war. »Warte hier«, sagte Jill und ließ Cassandra allein.
Eine Minute verging, aber Cassandra kam es wie fünf vor. Seine Gedanken wanderten zum Vorabend. Als er allein in Raven’s Bar saß, Wodka und Preiselbeeren trank und Cure leise zuhörte, kam ein Biker zur Bar rüber. Ihr langes, feuriges Haar hing in der Dunkelheit der Bar und verdeckte teilweise ihr Gesicht. Er griff in seine schwarze Lederjacke und zog einen scharfen Zettel heraus, auf dem er ein Glas Champagner und einen Schuss Absinth bestellte. Er goss den Absinth in den Champagner, nahm den silbernen Ring ab, der jetzt Cassandras Hand war, und steckte ihn in das Glas. Er nahm ein Stück Papier aus seiner Jeans, kritzelte etwas darauf und reichte Cassandra Glas und Papier, bevor er leise ging. Das Papier enthielt die Adresse dieses Gebäudes und das Wort Ghost. Fasziniert beschloss er, am nächsten Morgen Nachforschungen anzustellen.
Jills Wiederauftauchen weckte sie aus ihren Tagträumen. Diesmal waren ihm die Hände gefesselt, obwohl er keine Stiefel trug. Seine Zehennägel waren genauso purpurrot lackiert wie die Tapete. Jills nackte Füße machten ein weiches, feuchtes Klatschen auf dem harten Holzboden. Mit einem Blick deutete er auf die Garderobe, dann auf den kleinen Couchtisch neben ihm. Jetzt werden sie dich sehen, du kannst deinen Mantel und alles dort lassen, sagte er mit der gleichen erstickenden Stimme.
Cassandra legte die Notiz und den Ring sorgfältig auf den Tisch, zog dann langsam ihre Jacke aus und hängte sie an die Garderobe, und im Ständer bemerkte sie einen Spazierstock aus Ebenholz mit einem silbernen Totenkopfgriff. Dann drehte sie sich mit vor der Brust verschränkten Armen um und folgte Jill durch eine Seitentür und eine schmiedeeiserne Treppe hinunter. Die Treppe schlängelte sich um eine graue Steinsäule in einem mit Sandstein ausgekleideten Schacht und führte unter der Erde etwa drei Stockwerke lang weiter.
Die Treppe endete in einem von Fackeln erleuchteten Steinkorridor, der sich weit in die Ferne erstreckte. Gelegentlich gab es eine große, eisenverkleidete Eichentür in einer gewölbten Bogennische, die entlang der Wände verlief. Das einzige Geräusch war das Knistern von Fackeln und das sanfte Echo ihrer Füße auf dem harten Steinboden, als Jill Cassandra den Flur entlang führte;
Sie blieben vor einer der Türen stehen. Der Motorradfahrer vom Vorabend kam mit einer anderen Frau aus der anderen Richtung. Haut und Jeans waren weg, ersetzt durch ein weißes Renaissance-Hemd und eine enge Lederhose. Die Metallabsätze ihrer Stiefel klickten gleichzeitig mit dem Klappern der seitlichen Schnallen unter ihren zusammengefalteten Oberteilen. Das feurige Haar bedeckte nicht länger ihr Gesicht, sondern war zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden, und eine weiße Maske bedeckte den linken und oberen Teil ihres Gesichts an Ort und Stelle. Die Frau trug ein schwarzes Lederkorsett, einen schwarzen Tanga und Hosenträger. Seine schwarzen kniehohen Stiefel machten ein scharfes und markantes Geräusch, als sein dünner Absatz auf den Boden aufschlug. Ein mit Nieten besetztes Lederhalsband schmückte ihren milchweißen Hals und lange schwarze Spitzenhandschuhe an ihren Ärmeln. Die sanfte Brise der Fackeln ließ ihr rabenschwarzes Haar leicht flattern.
In einem tiefen Ton, der im leeren Korridor widerhallte, sagte er: Ich habe eine Aufgabe zu erledigen; ich lasse Sie hier bei Miss Elizabeth. Sie muss sich wirklich gut um Sie kümmern. Er hatte ein schwaches Lächeln auf seinem Gesicht, als er den letzten Satz sagte, was auf einen dunkleren Kontext hinwies. Cassandra sah ihm nach, wie er den Flur hinunterging, ihre Lippen waren feucht bei dem Gedanken an ihn.
Miss Elizabeth deutete mit ihrer linken Hand auf eine Tür und befahl dann mit starkem englischen Akzent: Schaffen Sie sie raus und gehen Sie da durch. Er zeigte auf Cassandra.
Cassandra blickte besorgt zurück. Was bekommen? Miss?
Elizabeth griff nach Cassandras rechtem Bein, dann nach ihren Ballerinas, dann nach ihren Strümpfen und ging zu ihrem linken Bein. Sie sagte: Von jetzt an wird es Herrin oder Herrin sein, Mädchen. Der Steinboden war kalt unter seinen Füßen, und sein rechter Fuß zitterte, als er landete. Elizabeth verstaute Schuhe und Socken in einer kleinen Nische und schob Cassandra, jetzt barfuß, durch die Tür, zog dann weiter ihre eigenen Stiefel aus und öffnete sie langsam. Um ihre Knöchel waren zwei silberne Fußkettchen, die eng an ihrer Haut anliegen.
Eine dünne hellrote PVC-Polsterung bedeckte die Wände im Inneren des Raums, was ein schwaches saugendes Geräusch auf dem Boden verursachte, als Cassandra stolperte. Jill lehnte aufrecht an der gegenüberliegenden Wand, den Blick von der Tür abgewandt. In der Mitte des Raumes stand eine gepolsterte Bank, etwa hüfthoch, mit dem gleichen roten Stoff bezogen, unten mit Stummeln. Ein paar Schritte entfernt stand ein kleiner Tisch mit verschiedenen Gegenständen, die mit einem roten Seidentuch bedeckt waren, mit einer kleinen Schachtel darunter.
Als Cassandra aufstand, betrat Elizabeth den Raum. Er ging zu Jill und löste seine Hände. Er legte das Kabel auf den Tisch und zog die Schachtel heraus. Sie drehte sich zu Cassandra um und schob die Kiste nach vorn.
Ihr zieht euch beide aus Wenn ihr fertig seid, legt die Kleider in die Kiste. Er bestellte.
Ja, Herrin, antwortete Jill sofort. Dann fing sie an, ihre Bluse auszuziehen, dann ihren Rock, darunter einen lila BH und einen Tanga, beginnend mit den Trägern, legte sie jedes Stück in die Schachtel.
Zögernd und zitternd brachte Cassandra kaum einen Laut von sich, als sich ihr Blick zuwandte. Ja, Madam. Er rief stumm. Cassandra knöpfte ihre Bluse auf, knöpfte dann ihre Jeans auf, nahm ihr rechtes Bein ab, dann ihr linkes. Als nächstes kam ihre Bluse, die langsam in die Kiste glitt, gefolgt von ihrem schwarzen BH und ihrem schwarzen französischen Spitzenhöschen, leicht feucht von ihrer Vagina.
Nachdem alle Kleidungsstücke in die Kiste gelegt wurden, wurden sie unter den Tisch gelegt. Die beiden Mädchen, jetzt nackt, standen zu beiden Seiten der Bank in der Mitte des Raums, Cassandra zitterte leicht. Ohne ein Wort zu sagen, griff Elizabeth unter das Tuch und ließ das Tuch an Ort und Stelle, um Vorfreude zu wecken. Er zog seine Hand zurück, die zwei Lederhalsbänder hielt, eines rot und das andere schwarz. Beide hatten vorne einen silbernen Ring und hinten einen kleinen Verschlussmechanismus. Der Rote erfasste Jills Nacken und das Schloss rastete ein. Dann klammerte sich der Schwarze zitternd an Cassandras Hals.
Cassandra wurde dann von Elizabeth vor der Bank auf die Knie gebracht, die ihre Füße in Eichenstämme einschloss. Sie passen eng um ihre Knöchel und verlangsamen teilweise das Blut, wodurch ein rosa Leuchten erscheint und verschwindet. Elizabeth ließ ihn auf der Bank sitzen und band die Kragenschlaufe an eine versteckte Schlaufe auf der anderen Seite. Dies führte dazu, dass Cassandra sich vollständig beugte und ihr nacktes Gesäß und ihre feuchte Vagina freilegte. Elizabeth winkte mit dem Arm zum Tisch und deutete auf Jill. Jill zog jedoch das Tuch zurück und enthüllte ein paar Ledermanschetten und Fesseln, einen Ballknebel und eine lange, schlanke Peitsche. Er reichte Elizabeth zwei der Fesseln, die sie um Cassandras Handgelenke und Oberarme legte und sie in einer gekreuzten Position mit auf dem Rücken verschränkten Armen fixierte. Elizabeth nahm dann ihre Peitsche, spielte damit, schwenkte sie leicht in ihrer Hand, dann gegen ihre Lippen und schmierte leicht ihren lila Lippenstift.
In Erwartung des bevorstehenden Schlags hielt Cassandra den Atem an und spannte die Muskeln ihres Körpers an. Ihre Schenkel spannten sich an, sie öffnete die sich rötenden Schamlippen ihrer Vagina. Er krempelte die Ärmel hoch und stellte sich an, um sich auf den Putsch vorzubereiten. Doch vorher würde es noch mehr Spannung geben, denn Elizabeth war nicht nur eine vulgäre Sadistin, sondern auch eine Perfektionistin in ihrem Spiel.
Elizabeth legte die Gerte auf den Tisch und nahm ein Paar rote Lederarmbänder in die Hand, die dieselbe Farbe hatten wie das Halsband, das Jill trug. Er packte Jills linken Knöchel und drehte ihn hinter sich, schob die Manschette und zog den Verschluss fester, sodass sie auf den Boden fiel. Er wiederholte dies mit dem anderen Bein, hielt den Knöchel hoch, legte die Manschette darüber und ließ ihn auf den Boden fallen. Dann nahm er ein Paar rote Ledermanschetten vom Tisch und legte sie Jill um die Handgelenke. Auf dem Boden kniend, öffnete sie zwei kleine Flügel in der Böschung vor Cassandras Leine und zog zwei kleine Stahlringe heraus. Er packte Jills Knöchel und schloss die Bänder in den Ringen, öffnete sie seitlich, sodass ihre Vagina flach auf Cassandras Gesicht lag. Dann ging er an den Rand des Raums, in die Nähe der Tür, öffnete eine versteckte Klappe und drückte einen Knopf. Eine Kette fiel von der Decke über Jills Kopf. Elizabeth legte es auf die Manschetten und drückte dann einen anderen Knopf, wodurch sich die Kette dehnte und Jill ihre Arme über ihren Kopf streckte.
Leck ihn langsam, lass ihn vor Aufregung zittern, befahl er, steckte den Ballknebel in Jills Mund und steckte ihn fest. Die Art, wie sie ihre Arme beugte und Cassandras lange, flinke Zunge leckte, ließ Jills Gesicht zerknittern und zeigte die perfekte Mischung aus sehnsüchtiger Qual und Orgasmusvergnügen. Aus dem Augenwinkel sah Cassandra, wie Elizabeth die Schaufel vom Tisch hob, aber sie wagte nicht aufzuhören, Jills pochende Klitoris zu lecken.
Elizabeth schwang den Stock zurück in die Luft, ihr Körper drehte sich von den Fußspitzen, ihre Hüften drehten sich. Dann senkte er die Gerte, drehte seine Hüften in Richtung des Aufpralls und beschleunigte noch mehr, als er durch die Luft schnitt. Die Gerte landete auf Cassandra, aber nicht wie erwartet auf ihrer Hüfte oder Vagina, sondern auf ihrer linken Fußsohle. Schmerz und Verwirrung ließen Cassandra teilweise nach vorne springen, aber die Hintern hielten ihre Füße fest, als ein zweiter Schlag ihre rechte Fußsohle traf. Ein dritter Schlag traf die rechte Wange seines gekrümmten Hinterns. Dann eine vierte auf seiner linken Wange, dann eine fünfte, dann eine sechste, eine ständige Attacke, die zwischen den Seiten seiner Hüften oszilliert.
Jills gedämpftes Stöhnen und Cassandras Stöhnen, während sie weiterhin ihre Lenden durch ihre Wimpern schlägt. Cassandra zog leicht am Kissen, als ihre Brustwarzen unter der Endorphinwelle hart wurden. Das Auspeitschen hörte auf und die beiden Mädchen kamen zusammen herein. Die warme Flüssigkeit floss in Cassandras Mund und zwischen ihre Schenkel und tränkte sie in Wellen. Der süße Geschmack von Jills Bachfleisch gegen den bitteren Geschmack ließ Cassandras Zunge schneller schlagen und lecken und jede Sekunde genießen.
Die Tür zu dem Raum öffnete sich quietschend an ihren eisernen Angeln, und der Motorradfahrer kehrte zurück, nackt bis auf seine Maske und einen Gürtel, der schräg von seiner rechten Schulter bis zu seinem linken Oberschenkel hing. Am Ende des Gürtels befand sich eine Spiralpeitsche; Aufgrund des ungewöhnlichen Materials in seiner Struktur hatte es eine ungewöhnliche hellbraune Farbe. Sein innerer Kern bestand aus einem starken, aber flexiblen Kalbsleder, aber seine äußere Schicht war Engelshaihaut, die mit Tausenden winziger Zähne bedeckt war. In seiner linken Hand hielt er ein Kettenhalsband mit einer Lederschlaufe um sein Handgelenk.
Er schob Elizabeth beiseite, zeigte auf Jill und sagte: Binde es los und bring es bald herein, ich hole es jetzt. Er kniete nieder und entriegelte die Vorräte, entfernte dann den Ring von Cassandras Halsband und band die Leine um ihr Halsband, ließ Cassandras Arme hinter ihrem Rücken gebunden. Er hob sie auf die Füße und verzog das Gesicht, als ihre Füße den Boden berührten, aber plötzlich erholte sie sich und wurde aus dem Zimmer gefegt, als Elizabeth Jill losband.
Er brachte sie in ein Zimmer am Ende des Flurs. Dieser Raum war größer und mit Stein verkleidet und hatte eine hölzerne Gewölbedecke; Drei Querbalken aus Eichenholz säumten die Wände und teilten die Wände in drei Viertel. Die einzigen Möbel in diesem Raum waren ein großer Mahagonischrank am Ende und ein kleiner schmiedeeiserner Käfig, der kaum groß genug für eine Person war. Er hielt Cassandra in der ersten Hälfte des Zimmers an, ging dann zum Schrank und öffnete ihn. Darin befanden sich verschiedene Peitschen, Schaufeln und Fesseln. Seile und Ketten waren mit verschiedenen Spielsachen um die Basis gewickelt. In der Mitte des Bildschirms befand sich ein Rapier mit einem omegaförmigen silbernen Korbgriff.
Komm her. Sie rief Cassandra zu, als sie zwei Fußfesseln aus dem Schrank holte.
Ja, Sir, antwortete sie vertraulicher als Elizabeth. Dann ging sie auf ihn zu und hob das linke Bein, um die Handschellen über ihren Fuß zu legen und die Schnalle festzuziehen, und hob dann das rechte Bein und fixierte es auf die gleiche Weise. Sie begann leicht zu zittern und ihre Beine, die immer noch nass von ihrem Sperma waren, streckten sich, öffneten ihre Vagina und drückten ihren Kitzler nach oben und nach vorne. Er löste die Hebel und nahm einen zaumartigen Stöpsel aus einem Riegel an der Schranktür. Es hielt unbeholfen in seinem Mund, als er die Riemen anlegte, und als er es festzog, wurde es in seinem Mund natürlicher und bequemer. Dann wurde er in die andere Hälfte des Raumes gebracht.
Seine Fußgelenke waren erneut gefesselt, aber dieses Mal mit Lederriemen an kurzen Ketten auf dem Boden, die sie auseinander hielten. Die Handstützen wurden dann an zwei Ketten befestigt, die am Querbalken hingen und ihn quer auf den Fingerspitzen hielten.
Ein gedämpfter Schlag ertönte hinter ihm, als sich die Peitsche an seinem Gürtel entfaltete. Sein Körper drehte sich wie ein Boxer, der kurz davor war, eine Flanke nach rechts zu werfen, drückte seinen Arm und zog ihn zurück. Die Luft kreischte scharf und prallte gegen seinen Rücken, dann schnell zurückgestoßen, sodass die Haifischhaut-Gegenzähne für den Bruchteil einer Sekunde in sein Fleisch beißen konnten. Sein heiserer Schrei ließ seinen Körper zittern und sein ziemlich großer Penis begann sich zu verhärten. Er erhielt einen weiteren Schlag, wobei die winzigen Schnitte seiner Zähne vom ersten Schlag der Peitsche an mehrere aufeinanderfolgende Bisse lieferten. Ein dritter Schlag landete auf seinem Rücken und ließ ihn aus den Schnitten bluten, während ihre beiden Körper mit Blut geschlagen wurden.
An diesem Punkt betraten Miss Elizabeth und Jill den Raum, und Jill kroch unkontrolliert auf dem Boden, und Elizabeth band ihren Kragen um ihren Kragen. Elizabeth, die immer noch ihr Korsett trug, hatte ihre Stiefel wieder an, aber sie nahm ihren Tanga und ihre Körbchen vom Korsett und enthüllte ihre auffälligen Brüste und ihre glänzende Vagina. Er nahm den Käfig aus der Ecke und stellte ihn vor Cassandra. Dann löste sie Jills Leine und zwang sie in den Käfig und schloss den Käfig ab, sodass Jills Körper sich eng zusammenfaltete und ihre gesamte Bewegung einschränkte. Er drehte sich um, um dies zu tun, während Cassandra sanft das Blut und den Schweiß von ihrem Rücken rieb, was sie zum Stöhnen brachte, da es tief schmerzte.
Elizabeth fuhr mit ihrer Hand über ein Paar Vibratoren am Boden des Schranks, der Master nickte, als ihre Hand über einem langen schwarzen und einem breiten silbernen Vibrator schwebte und sie beide nahm. Sie wurden dann geöffnet, die schwarze wurde in Jills entblößte Vagina eingeführt, dann wurde die verchromte in ihr Rektum eingeführt und geöffnet. Der Schließmuskel zog ihn an seinen Körper und schloss sich um ihn. Elizabeth ging zu Jill in den Käfig, während sie leise über die Vibratoren stöhnte.
Er schlug ihr mit beiden Händen in die Flanke, führte Elizabeth zum Schrank, zog seine glänzende Klinge und nahm sie aus der Mitte des Stapels. Er hielt es an Elizabeths Brüste; kalter Stahl härtete ihre Brustwarzen. Er stöhnte vor sich hin und ging auf Cassandra zu. Sie streichelte Cassandra leicht mit der Schwertspitze, löste Cassandras Beine und ließ das Schwert über ihre Wange und dann über ihre Brust gleiten, bis es an ihren Brustwarzen stoppte. Dann ging sie ihren Bauch hinunter zu ihrer Vagina, die kalte Klinge verursachte, dass die Klinge um sie herum beißte, die geringste Berührung der Klinge, und die Flüssigkeiten flossen am Rand der Klinge hinunter.
Schließlich beendete er die Erwartung, die er gefühlt hatte, seit er zum ersten Mal durch die Tür des Gebäudes gegangen war, packte sie und grub ihre Nägel in das Fleisch ihrer Schenkel. Ihr Schwanz teilte die Lippen ihrer Vagina, als der Mann anfing zu pressen. Es schlug härter und härter, wie ein Bohrer. Elizabeth klopfte ihm mit einem Windrad auf den Rücken, während Cassandra ihn vorne schlug. Die Reizüberflutung und die Freisetzung von Lust bringen Cassandra dazu, hart auf den Knebel zu beißen und zu schreien, während ihr ganzer Körper von einem Orgasmus geschockt wird. Sein Körper stotterte, als er seinen Penis herauszog. Die Venen an der Seite seines Schafts quollen hervor. Er wirbelte schnell herum und kam über den immer noch sich windenden Käfig von Jill und bedeckte ihren Körper mit einer Spermawelle. Cassandras Adrenalin verließ ihren Körper, als sie irgendwie wusste, dass diese Show vorbei war; Dann wurde er zwischen den Zügeln ohnmächtig.
Sie wachte in seidenen Laken auf einem weichen Bett auf, kalte, feuchte Bandagen um ihre Schnitte gewickelt, und eine sanfte Brise wehte aus dem Fenster. Sie lag mit dem Gesicht nach unten neben Jill, wieder von Kopf bis Fuß mit einer viktorianischen Bluse und einem Rock bekleidet. Er bewegte sein linkes Bein und spürte ein leichtes Ziehen, als er den dünnen Metallring, der an das Bett gekettet war, um seinen Knöchel zog. Jill bemerkte, dass sie wach war und sagte leise: Jetzt schlaf, Meister ist zufrieden mit dir, heute Nacht wird es noch besser. Dann, als Cassandra in einen traumlosen Schlaf fiel, verströmte die Schlagzeile ein seltsames Gefühl der Sicherheit, und sie schlüpfte leise zur Tür hinaus.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert