Ich Habe Einen Zufälligen Typen Von Tinder In Die Sauna Eingeladen Und Was Danach Passiert Ist

0 Aufrufe
0%


Natalie hob frustriert die Decke von ihrem Kopf. Jen, es ist spät. Können wir bitte das Licht ausmachen?
?Noch ein paar Seiten? Seine Schwester Jenny bestand darauf, mit der nächsten Folge fortzufahren. Natalie stieß einen übertriebenen Seufzer aus. Normalerweise machte es ihm nichts aus, ein Schlafzimmer mit seiner älteren Schwester zu teilen, aber seine Angewohnheit, lange aufzubleiben und sich mit einem Buch zusammenzurollen, war eine häufige Streitquelle zwischen den beiden ansonsten engen Geschwistern.
?Was ist daran so faszinierend? «, fragte Natalie sarkastisch und blickte von dem kleinen Zimmer auf das Bett ihrer Schwester hinunter.
?Ist er in Hypnose? Jen antwortete, ohne ihre Konzentration auf die Seite zu unterbrechen.
spottete Natalie. ?Dies? Alles Quatsch, oder? Angekündigt. Ich wette, du könntest mich nicht hypnotisieren und mich dazu bringen, Dinge zu tun, die ich nicht tun wollte.
So ist es nicht, kleine Fräulein Klugscheißer? Jens widersprach. Sie können niemanden hypnotisieren, der nicht kooperieren will. Und man kann sie nicht dazu bringen, etwas zu tun, was sie nicht tun wollen. Es geht vielmehr darum, Ängste und Unwillen zu überwinden, das zu tun, was man wirklich tun möchte. Es ist, als könnte ich keine ehrliche Person dazu bringen, herauszukommen und zu stehlen, aber vielleicht kann Hypnose ihnen helfen, wenn sie wirklich mit dem Rauchen aufhören wollen?
Jen war nur ein Jahr älter als die beiden Geschwister, aber sie sah sich gerne als klüger und gebildeter als ihre kleine Wildfang-Schwester. ?Wie auch immer,? Natalie lehnte ab. Trotzdem sage ich, dass Sie nicht lernen können, mich zu hypnotisieren, indem Sie ein Buch lesen.
Jenny gab auf und schloss das Buch. Er warf die Bettdecke beiseite und stand auf. Er durchquerte den Raum und hielt inne, um einen Stift vom Tisch zu nehmen. Im Gegenlicht einer einzigen Lampe auf dem Tisch waren die Konturen ihres wohlgeformten Körpers in ihrem dünnen Nachthemd zu erkennen. Ihre vollen, festen Brüste waren durch die feine Spitze deutlich sichtbar, und der kurze, raschelnde Saum bedeckte den kleinen Schritt ihres Höschens kaum zur Hälfte und zeigte eine großzügige, pralle Kamelnasenöffnung in dem straff gespannten, seidigen Material. Ihr langes blondes Haar fiel in Locken über ihre Schultern und wiegte sich sanft in Bewegungen, die mit der attraktiven Kurve ihrer schwülen Hüften synchronisiert waren.
Natalie sah ihre Schwester sehnsüchtig an. Seine Freunde und Verwandten sagen immer, dass er so süß wie ein Kätzchen ist. Das schien jedoch nicht viel zu sein, als sie ihre flachbrüstigen, A-langen Brüste und ihren kleinen Körperbau mit dem sinnlichen Aussehen ihrer älteren Schwester verglich. Natalie, die nur ein großes, abgetragenes Sweatshirt trug, strich sich eine braune Haarlocke aus den Augen, als sie sich umdrehte, um sich auf die Bettkante zu setzen. Ihre Schwester näherte sich und kniete sich neben das Bett. Hier, lass es mich dir zeigen, Jens angeboten. ?Konzentrieren Sie sich nur auf den hellen Teil um den Radiergummi herum.? Als er den Stift zwischen seinen Fingern schwang, schimmerte das Licht der Lampe, das von dem polierten Metall reflektiert wurde, während die Oberflächen langsam wirbelten. Jetzt konzentriere dich nur auf die Lichtblitze. Sie fühlen sich ruhig und entspannt. Konzentriere dich auf den Klang meiner Stimme. Lassen Sie die Barrieren in Ihrem Kopf verschwinden. Sich von den Grenzen befreien, die man sich selbst gesetzt hat…?
Natalies abgelenkter Blick konzentrierte sich stattdessen auf den offenen Blick in den tief ausgeschnittenen Dessous ihrer Schwester und bewunderte das tiefe, einladende Dekolleté. Jenny drehte den Stift langsam weiter, ihre beruhigende Stimme versuchte, das junge Mädchen in eine schläfrige Stimmung zu bringen. Natalie unterdrückte ihr Lächeln. Während Jennys wunderschöne Brüste eine unbestreitbar bezaubernde Wirkung boten, war ihr Stifttrick erfolglos. Aber sie beschloss, etwas Spaß mit ihrer allwissenden älteren Schwester zu haben und tat so, als wäre sie hypnotisiert, nur um zu sehen, was Jen ihr sagen würde. ?Entspannt…? murmelte Natalie zustimmend und ließ ihre Augenlider in einem falschen Flattern fallen. ?Blass… Keine Grenzen…?
Nach einer Weile beugte sich Jenny hinunter, um in Natalies unkonzentrierte Augen zu sehen und legte den Stift beiseite. Er wedelte mit seiner Hand vor Natalies Gesicht, aber das junge Mädchen erschrak nicht oder antwortete nicht, sie seufzte nur, als wäre sie in Trance verloren. ?Erreiche jetzt dein Unterbewusstsein? überzeugte Jenny mit leiser Stimme. ?Sag mir, was du wirklich tun willst…?
Natalie hielt inne und fragte sich, was sie sagen könnte, um ihre Schwester wirklich in Aufregung zu versetzen. Einen Moment später kam mir eine großartige, schlechte Idee. ?Möchtest du küssen? flüsterte er und verwandelte sich absichtlich in ein Murmeln.
?Kuss? willst du jemanden küssen?? Jenny wollte mehr Aufmerksamkeit. Hast du einen süßen Kerl? Komm schon, Natalie, du weißt, dass du es mir sagen willst.
?Ich will dich küssen,? Natalie atmete in einem fast unhörbaren Ton.
Jenny zuckte überrascht zusammen und Natalie kämpfte darum, ein Kichern zu unterdrücken. Ihre Schwester kam ein wenig näher und bat Natalie zu wiederholen. Das erschreckende Geständnis wurde noch einmal gemacht, klarer und präziser. Ihre Gesichter waren nur Zentimeter voneinander entfernt und Jenny fühlte, wie ein Schauder der Aufregung sie überrollte. Es gibt seit langem eine verborgene sexuelle Spannung zwischen den beiden Schwestern – unausgesprochen und nie gehandelt, aber immer präsent und unbestreitbar. Jenny sah Natalie tief in die Augen, um einen Hinweis auf einen schelmischen Streich zu finden. Aber das junge Mädchen fuhr sich mit der Zunge über ihre weichen, hängenden Lippen, als sie sich mit starrem Gesichtsausdruck vorbeugte, ohne zu blinzeln.
Völlig fassungslos ließ Jenny den Moment geschehen. Ihre Lippen berührten sich, zunächst zögerlich, dann aber mit wachsender Leidenschaft. Jennys Mund öffnete sich und Natalies Zunge glitt hinein, in die wackelnde Mundverlängerung ihrer Schwester. Jennys Finger verfingen sich in Natalies Haar und zogen sie fester. Die großen Brüste des atemberaubenden blonden Mädchens pressen sich gegen die kleinen Brüste ihrer kleinen Schwester, ihre Nippel duellieren sich und reiben die fleischigen Enden, sie tritt in einen Zustand der schieren Erregung ein, als sie sich von ihren Kleidern trennt. Schließlich, außer Atem, trennten sich die beiden Mädchen außer Atem. Ihre Gedanken rasten, als ihre einst plutonische Schwesterliebe plötzlich unbekannte Gefilde betrat.
Jenny brach die Stille, ihr Herz raste, als sie ihren Mut zusammennahm. Du… äh… vielleicht willst du mich… woanders küssen?? , fragte sie schüchtern, verlegen über den seltsam heiseren Ton in ihrer Stimme. Jenny konnte nicht umhin zu bemerken, dass Natalies Blick wieder auf ihren großen Brüsten ruhte. Sie richtete unbewusst ihre Haltung auf, fügte ihrem Rücken eine leichte Verbeugung hinzu und brachte ihre prächtige Brust näher an das Gesicht ihrer Schwester. Ihre Brustwarzen verhärteten sich noch mehr als Reaktion auf den verbotenen Gedanken, dass die Lippen ihrer jüngeren Schwester liebevoll das zarte Fleisch ihrer geschwollenen Brüste streichelten.
Natalie ließ die Spannung eskalieren und fragte sich, wie weit sie es wagte, ihren kleinen Scherz zu treiben. ?Vielleicht…? Sie holte Luft und fuhr mit der Spitze ihrer Zunge in einer sinnlichen Liebkosung über ihre feuchten Lippen. Er sah nach unten und gab vor, seiner Schüchternheit zu erliegen.
Jennys Finger glitt sanft unter ihr Kinn und sie hob ihren Blick. ?Sag mir wo? ermutigt, nervös vor Erwartung. ?Es wird unser Geheimnis bleiben.?
Eine lange Stille erfüllte den Raum, als Natalie vorgab, mit ihrer Antwort zu kämpfen. ?Unter deinem…? Er gab schließlich zu und bemühte sich, sein Lachen zu unterdrücken, als er seinen kleinen Witz auf die nächste Ebene brachte.
Jenny setzte sich auf ihre Fersen zurück, den Mund offen, verblüfft in Schweigen. Er schluckte unbehaglich, stand dann aber auf und entfernte sich von Natalies Blick. Die kleine Brünette sah endlich den Witz und dachte, dass Jen jetzt wütend davonlaufen könnte. Aber dann zog Jenny den Saum ihrer Spitzenunterwäsche über eine Hüfte und enthüllte einen festen, cremigen Hintern. Schüchtern blickte er über seine Schulter. Du meinst meinen Arsch? fragte er und zitterte vor Unglauben und Enthusiasmus in seiner Stimme. Du willst mich auf den Arsch küssen?
Natalie nickte langsam. Jennys Gesichtsausdruck runzelte enttäuscht die Stirn. Der Gedanke an die weichen Lippen ihrer jüngeren Schwester, die das cremige Fleisch ihres geformten Rückens küssten, war unbestreitbar ansprechend. ?Sag mir,? , beharrte Jenny, die ihre unmittelbare Neugier nicht verbergen konnte. Schock überkam sie, als ihre jüngere Schwester eine fast unhörbare Antwort flüsterte. ?Was?? Jenny schluchzte und fühlte ihre Kehle trocken.
Dein… Arsch? Natalie wiederholte es und versuchte, eine emotionslose Monotonie beizubehalten, um die Illusion zu bewahren, dass sie hypnotisiert wurde. Ich möchte deinen schönen Arsch küssen. Erneut drohte sich ein fast unwiderstehliches Grinsen um seine Lippen zu kämpfen. Natürlich würde dies schließlich zu weit führen, was Jenny schließlich dazu bringen würde, zusammenzubrechen und sich geschlagen zu geben.
?Wirklich…? stammelte Jenny, ihre Worte waren vergebens. Natalie wappnete sich und wartete auf den Vorwurf, der sie schließlich in einen überwältigenden Kicheranfall stürzen würde. So ?krank?, ?ekelhaft? oder ?pervers?? Ist das so abstoßend?
?Ach du lieber Gott,? Jenny seufzte. ?Es ist heiß?
Natalie sah schockiert zu, wie ihre ältere Schwester ihre Daumen in den Seilgürtel ihres dünnen Höschens hakte und es herunterzog. Sie bewegte ihre sexy Hüften und zog ihre Unterwäsche bis zur Mitte ihres Oberschenkels herunter, wodurch ihr nackter Rücken entblößt wurde. Als Jennys nackte Fotze freigelegt wurde, verwandelte sich der fast unbewusste Hauch einer nassen Katze in der Luft in ein schwindelerregendes Parfüm und lugte zwischen ihren geformten Schenkeln hervor.
Es schien, dass Natalies zitternde Hände nach oben griffen und es wagten, das makellose Fleisch des schönen Arsches ihrer Schwester leicht zu streicheln. Alle Gedanken daran, den Witz fortzusetzen, verschwanden, als Jenny einen Schritt zurücktrat und ihren Hintern Zentimeter von Natalies Gesicht entfernt zeigte. Der heiße Atem des jungen Mädchens traf Jennys nackten Rücken und verursachte ihr eine Gänsehaut. Explodierende Finger drückten harte Fleischkugeln, Daumen glitten in den tiefen Schlitz. Ein sanftes Ziehen breitete weiche Wangen aus und gab den ersten Blick ins Innere frei. Natalie stöhnte, ihre Augen verwandelten sich schamlos in das süße, faltige Fältchen des süßen kleinen Anus ihrer Schwester. Ein surreales Gefühl von Schwindel erfasste Jenny, als sie den unerschütterlichen Blick ihrer jüngeren Schwester beinahe auf ihrer geheimen Unterführung spüren konnte. Das große Mädchen weitete ihre Haltung aus, indem sie ihren Arsch noch mehr für Natalies obszöne intime Untersuchung öffnete.
Die schöne Blondine zitterte, als Natalies Daumen tiefer gruben und diese köstlichen Arschbacken teilten. Er atmete noch einmal warme Luft von Natalies Lippen ein und wusch seine zarte, geschrumpfte Haut. Das kleine faltige Loch in Jennys Anus schrumpfte erwartungsvoll hin und her und bot eine unwiderstehliche Anziehungskraft. Natalie lief das Wasser im Mund zusammen und sie beugte sich unbewusst vor und leckte sich die Lippen. Ihre Nase drang in Jennys Arsch ein und ließ beide Mädchen vor verbotener Lust zittern. ?Sich beeilen,? beharrte Jenny, schwindelig vor Aufregung, und hüpfte leicht auf ihren Zehen. Entschlossen, in diesem inzestuösen Hühnerspiel nicht die Verliererin zu sein, wappnete sich Natalie, indem sie die Distanz verringerte. Es würde doch ein schneller Kuss werden… Er schob sein süßes Gesicht in die tiefe Spalte von Jennys zitterndem Arsch und schloss seine Augen, als könnte ihn das irgendwie von dieser obszönen Handlung ablenken. Sie fand ihr Ziel unmissverständlich, ihre weichen Lippen strichen eng über das faltige, sternförmige Haar ihrer Schwester. Beim ersten Kontakt zuckte Jenny zusammen, drückte sich dann aber unerwartet eifrig zurück und verwandelte die flüchtige Liebkosung des Mundes in eine drängendere Fleischunterdrückung. Eine kurze Berührung war alles, was Natalie wollte, aber sobald sie sich entschieden hatte, verweilten ihre Lippen, verwirrt und forschend. Das zerknitterte Fleisch war sehr weich, und der mit Grübchen versehene Schlitz schien perfekt und natürlich zu Natalies gespitzten Lippen zu passen. Der Speichel von seinem Kuss mit offenem Mund verlieh dem zitternden Anus ihrer Schwester einen strahlenden Glanz. Natalie stöhnte und drückte ihre Lippen fester, als sie ihre Hände zu den Hüften ihrer Schwester zog.
?Verwenden Sie Ihre Sprache? flehte Jenny schamlos und spürte seltsame flatternde Wellen entlang ihrer Hüfte. Bitte, Natalie, steck deine Zunge in meine enge kleine Fotze
Beharrliche Gedanken an spielerische Witze verschmolzen zu einem mentalen Nebel. Ihre lang gehegten wollüstigen lesbischen Impulse trugen Früchte in Natalie, die eifrig gehorchte, mühsam Druck ausübte und spürte, wie Jennys enges Rückenportal langsam nachgab. Er fuhr mit seiner Zunge in einem langsamen Kreis und erkundete genau das Innere des muskulösen Muskelrahmens. Dann, mit klopfendem Herzen vor Angst, wagte er es, seine flatternde Zunge tiefer in die heißen, dampfenden Tiefen des wunderbar gemütlichen Arschlochs seiner Schwester zu stoßen. Jenny stöhnte, straffte instinktiv den rektalen Trakt um den oralen Eindringling und drückte ihn in eine sinnliche Umarmung. Nasse, schlürfende Geräusche kamen, als Natalie hastig ihre verhärtete Zunge in Jennys klaffenden Anus stieß. Der Speichel sickerte ihr Kinn hinunter und hing unbemerkt an den baumelnden Drähten, als sie ihre Finger fest in Jennys fleischige Wangen grub und sie weit öffnete.
Ein Kribbeln begann sich in Jennys Fotze zu bilden. Zitternd, aber noch nicht bereit, dieses Gefühl loszulassen, schob sie ihren Hintern von Natalies provokativen verbalen Erkundungen weg. Natalies Hände glitten widerwillig von den Hüften ihrer Schwester. Ein Schauer lief Jennys Rückgrat hinab, als sie spürte, wie sich die geschickte Zunge ihrer kleinen Schwester von ihrem zupackenden Analgriff löste. Natalie drehte sich um, als sie aus dem Bett stieg und sich gehorsam auf die Knie stellte. Entdeckte Finger kletterten Jennys Beine hoch und fanden das winzige Höschen, das immer noch zwischen ihren nackten Hüften gespannt war. Jenny zog sie schnell nach unten und ließ sie aussteigen, als sie von einem Fuß auf den anderen glitt.
Natalie rollte Jennys Höschen zu einer Kugel zusammen, ihre Finger rieben sanft die zarte weiße Spitze. Sie hob ihre Hand und führte ihre feuchte Unterwäsche an ihre Nase. Mit geschlossenen Augen holte sie tief Luft und genoss den berauschenden Duft des dampfenden Tanzes ihrer Schwester. Jenny lächelte und drückte ihre feuchte Taille nach vorne, was Natalie von ihrem Respekt vor ihrer nach Muschi riechenden Unterwäsche befreite. Natalies schönes Gesicht tauchte auf, traf sie ihre Schwester? Schleifende, nackte Katze. Seine gekonnte Zunge streckte sich erneut aus und tauchte diesmal tiefer in Jennys seidige Fickhöhle ein. Sie hielt den Atem an, schlang ihre Hände um den Kopf ihrer jüngeren Schwester und drückte ihr Gesicht fest gegen ihren tropfenden Kragen. Natalies Lippen kräuselten ihre gebogenen Schamlippen, dann biss sie Jennys Kitzler. Die Blondine antwortete mit einem überraschten und entzückten Quieken, als die Zähne ihrer Schwester sanft die pulsierenden Klumpen überempfindlichen Fleisches versiegelten.
Es gab ein scharfes Klicken an der Schlafzimmerwand, was beide Mädchen geschockt auffahren ließ. ?Hey Ihr Mädels, hört mit eurem Kichern und eurer Prahlerei da drüben auf? Die gedämpfte, gedämpfte Stimme ihres Vaters kam von der gemeinsamen Wand, die die Schlafzimmer trennte. ?Es ist spät und es ist Schlafenszeit?
Jenny unterdrückte ein schelmisches Glucksen, presste ihren Finger an ihre Lippen und schwieg. ?Hast du gehört?? schimpfte flüsternd. Daddy sagt, du musst leise sein, wenn du meine Muschi essen willst.
Natalie blickte auf und tat so, als wäre sie angepisst, als die untere Hälfte ihres wunderschönen Gesichts von schlüpfrigen Vaginalsekreten glänzte. Ich bin nicht derjenige, der den ganzen Lärm macht? zischte er als Antwort. Jenny musste diesen Punkt akzeptieren. Es war schwer für Natalie, viel Lärm zu machen, da ihre Zunge damit beschäftigt war, nasse Fotzen zu lecken.
Eine Ewigkeit verging, aber aus dem Zimmer ihres Vaters kam keine weitere Warnung. Die Krise war vorbei, Natalies Hände streichelten die nackten Wangen des zitternden Hinterns ihrer Schwester und zogen sie an sich. Wandernde Finger bohrten sich tief in ihren Hintern und machten es ihnen leicht, sich in ihren einladenden Schlitz zu bohren. Jenny schloss ihre Augen, ihre Fingerspitzen kamen immer näher und näher, fanden das vertiefte Grübchen ihres Anus und konzentrierten sich auf die Belohnung. ?Ja…? zischte er und gab seiner Schwester die begeisterte Erlaubnis, seinen Finger tief in diesen schmalen kleinen Anus zu stecken. Sie warf ihren Kopf leidenschaftlich zurück und stöhnte, als Natalies Mittelfinger den festen Widerstand überwand, mit einem einzigen, anmutigen Schlag in ihren dritten Knöchel einsank und in den tiefen Ficktunnel sank. Jennys Hüften beugten sich als Antwort und festigten ihren Griff um den Hinterkopf ihrer Schwester.
Ermutigt durch eine durchdringende Zunge und einen Finger, fühlte Jenny ein brodelndes Gefühl in ihrem Magen wachsen. Aber damit kam ein unmittelbareres Gefühl vertrauten Drucks. Sie wand sich und versuchte, das zeitlose Gefühl zu leugnen, aber es half nicht. Seine verzweifelt volle Blase würde nicht abgestoßen werden. Oh mein Gott, ich muss pinkeln Nach ein paar Momenten des vergeblichen Sich-Krümmens und Drückens grinste er flüsternd. Jenny begann zurückzuweichen, weil sie dachte, dass dieser unpassende Ruf der Natur den magischen Moment verderben könnte.
?Also mach es? Natalie weinte leise und zog ihre klebrige Zunge gerade weit genug aus dieser engen Möse, um ihrer Schwester ein aufmunterndes Lächeln zuzusenden. Jennys Mund öffnete sich schockiert, aber ihr schwankender Kopf blieb unbemerkt, als Natalie ihr wunderschönes Gesicht wieder in das saftige Knurren des Mädchens vergrub.
Nats, ich mache keine Witze, okay. Ernsthaft, ich muss wirklich pinkeln? protestierte Jenny in einem verzweifelten Unterton und versuchte, dem Griff ihrer Schwester zu entkommen. Die Art und Weise, wie Natalies freie Hand Jennys Hüfte zwanghaft ergriff, zeigte der zweite Finger, der ihren heißen kleinen Arsch hinaufstieß, dass ihre Schwester sie nicht losließ. Das Graben von zwei Fingern erhöhte nur den Aufbaudruck und ließ das Mädchen stöhnen, als beide Finger in den Griff sanken und ihren Analkanal drehten und gruben. Natalie öffnete ihren Mund weit und drückte ihre Lippen fest gegen die Muschi ihrer Schwester, ihre Zunge grub sich tief in die Vaginalfalten des Fleisches. Das gebogene Ende des oralen Fingers fand Jennys Urinloch, untersuchte es, konnte sich aber nicht in die kleine Öffnung quetschen.
Jenny stieß einen gedämpften Protestschrei aus, als sie den letzten Widerstand spürte. ?Nein nein Nein…? bat. Sie drückte ihre Schenkel in einer vergeblichen Anstrengung zusammen und spürte, wie der erste peinliche Tropfen zu fließen begann. Oh, du unartige kleine Fotze Als sie bemerkte, dass Natalie nicht nachgab, protestierte sie mit einem resignierten Wimmern.
Mit einem Schluck anhänglicher Sissy blieb Natalies stolzes Lächeln unbemerkt, aber das Funkeln in ihren Augen verriet, dass ihre Schwester diese Worte als Kompliment aufgefasst hatte. Dann gab es ein Rinnsal Wasser, als Jennys zitternde Fotze einen langen Strahl goldener Flüssigkeit in den offenen Mund ihrer Schwester spritzte. Natalie schluckte, ihre Kehle versuchte verzweifelt, die überwältigende Flut zu verzehren. Ihre Wangen schwollen an und der Nektar des Mädchens schäumte dampfend von ihren Lippen. Ein nasser Fleck breitete sich schnell über die Vorderseite seines zerknitterten Sweatshirts aus und haftete fest an seiner attraktiven Gestalt. Als sich die Schleusen öffneten, tauchte Jenny in den Moment ein und gab die Kontrolle über ihre rebellische Blase auf. Warmer Urin strömte hemmungslos aus seiner zitternden Fotze. Natalie genoss die köstliche Flut und ließ sie in ihren offenen, gierigen Mund spritzen. Der Überschuss schäumte auf, ergoss sich auf seine Wangen und sein Kinn, und er fand trockene Flecken, die auf der Vorderseite seines durchnässten Hemdes zurückblieben. Sie löste ihre Lippen von dieser köstlichen pinkelnden Fotze und bewegte sich nach unten, ließ Jennys sprudelnden goldenen Strom durch ihr Haar fließen und verfilzte ihr Haar, während der Überschuss ihren Rücken hinunterfloss.
Der scheinbar endlose Strom begann schließlich zu stocken. Natalie steckte ihre Zunge wieder in die seidig glatten Tiefen von Jennys tropfender Spange, was die zusätzliche Warnung war, die nötig war, um das arme Mädchen über die Schwelle zu stoßen. Mit den zwei sich windenden Fingern ihrer kleinen Schwester, die in ihrem Arsch vergraben waren, und einer geschickten Zunge, die ihre Magie tief in ihrer Fotze entfaltete, verwandelte sich Jennys lange Piss-Session in einen vollen muschizerreißenden Orgasmus. Ihre Hüften bewegten sich in schneller Folge. Er biss sich auf die Unterlippe und kämpfte darum, ein leidenschaftliches Quietschen zu unterdrücken. Ihre Schenkel zitterten, als Muskelkontraktionen durch sie kaskadierten und nach oben zu ihrer Taille ausstrahlten. Sein angespannter Magen flatterte, als eine Reihe lustvoller Knurren seinen Lippen entkam. Ihre Hände klammern sich verzweifelt an Natalies Kopf, ihre Hüften springen heraus, als sie das Gesicht ihrer Schwester hart in die Katze drückt. Vaginale Flüssigkeit strömte aus den Tiefen ihrer Fotze, als orgastische Krämpfe einen nach dem anderen erfassten. Jennys ganzer Körper zitterte und die klebrige Fotzensauce ergoss sich über Natalies vollständig eingeführte Zunge und in ihren wartenden Mund und entzündete ihre Geschmacksknospen. Mit einem letzten Schauder zuckten Jennys Hüften und ließen schließlich den Druck auf Natalies Hinterkopf nach. Die Lippen ihrer Schwester lösten sich von der tropfenden Fotze, als sie dringend Luft holte. Keuchend starrte sie ihren Bruder mit grenzenloser Liebe und Lust an, glitzernder Katzenschleim und sabbernder Speichel, der sich zwischen den Lippen ausbreitete.
Jenny sah ihre Schwester mit einem liebevollen Lächeln an. Ihre Finger hoben die Vorderseite ihres Nachthemds und schlossen die losen Enden der beiden Schleifen, mit denen es zusammengebunden war. Mit einem sanften Zug löste sich die Unterwäsche und ermöglichte es, diese wunderbaren Brüste freizugeben. Schulterzuckend fiel das dünne Laken zu Boden. Natalie stand auf, ihre Hände umklammerten ihr pinkelndes Hemd und zogen es sich über den Kopf. Beide Mädchen standen nackt da, ihre Augen streichelten sich lustvoll. Jennys Hand fand Natalie, ihre Finger verschlungen, als ihre Schwester ihren Bruder auf das Bett schob.
Natalie griff nach den Laken. Jenny bewegte sich zwischen den breiten Hüften ihrer Schwester und flocht ihre wohlgeformten Beine zwischen ihre. Händchen haltend rückten die Mädchen näher zusammen und wanden sich, bis ihre nassen Fotzen eine Linie bildeten. Beide Fotzen waren sehr erregt, ihre fleischigen Schamlippen waren vor Aufregung geschwollen, sprangen auf und öffneten sich und enthüllten die rosa Nässe in ihr. Natalie sog einen scharfen Luftstrom ein, als ihre Hüften in Kontakt mit Jennys schlüpfrigen Fotzen kamen, die sich aneinander rieben. Jenny bewegte vorsichtig ihre schöne Fotze und brachte ihre große pochende Klitoris gegen Natalies Vaginallippen zur Ruhe. Mit einem Rollen ihrer Hüften drang ihre Klitoris in die Fickhöhle ihrer Schwester ein. Natalies Finger zogen die Schnallen an Jennys fest. Sie schloss ihre Augen und drehte ihre Hüften als Antwort und genoss das intime Gefühl des Kitzlerficks. Als ihre Bewegungen verrückter wurden, tropfte Vaginalöl aus beiden süßen kleinen Fotzen. Jenny kreiste ihre Hüften, als Natalie sich in die entgegengesetzte Richtung drehte. Die Muschi schmiegte sich aneinander, die Vaginallippen küssten sich, während ihre Klitoris harmonisch unter der Reibung der Reibung zitterte.
Natalies Hüften zitterten. Finger entglitten Jennys Griff, beide Hände klammerten sich verzweifelt an die Laken, als sie ihre Hüften beugte und hart auf Jennys nackte Fotze drückte. Alarmiert wanderte Jennys Hand zum Mund ihrer Schwester und schloss sich fest, gerade als ihr Orgasmusschrei drohte, von Natalies Lippen zu platzen. Nur ein gedämpftes Quietschen entkam den Augen des Mädchens, als sich ihre Augen weiteten und ihre Nasenflügel bebten. Sie stieß erneut mit ihren Hüften vor, ihr leidenschaftliches Grunzen wurde von Jennys Hand unterdrückt. Ihre Schamlippen kräuselten sich, ihr weiches Fleisch glitt leicht über den schimmernden Glanz des natürlichen vaginalen Gleitmittels. Natalies Magen flatterte, als ihr Orgasmus in voller Blüte stand, ihre Taille rieb verzweifelt an ihrer Schwester, als die beiden Mädchen wild scherten.
Schließlich brach Natalie zusammen und schnappte heftig nach Luft, als die Hand ihrer Schwester von ihrem Mund gezogen wurde. Er lag mit feuchtem Tau bedeckt da, der konstante Tropfen von verbrauchtem Katzensperma verteilte einen klebrigen Fleck auf den Laken.
Jenny seufzte und warf sich zurück aufs Bett. In einer offenen Einladung zu Natalies hungrigem Blick spreizte sie ihre Beine auseinander und trennte sich von ihrer Schwester. ?Fick mich.? Komm schon, sagte Jenny leise. Glücklich zuzugeben, flatterte ihre Schwester auf Händen und Knien und bewegte sich zwischen Jennys gespreizten Beinen. Er streckte die Hand aus und strich mit seinem Zeigefinger über Jennys engen, rutschigen Ficksockel auf und ab. Murmelte ihre Schwester und wand sich langsam. Als die Mädchen einander tief in die Augen starrten, glitt der Finger in die einladenden Tiefen der eifrigen Fotze, die in eine enge, zupackende Umarmung gehüllt war.
Natalie verhärtete ihren Finger und zwang sich hinein. Jenny grunzte und spürte, wie sich ihre unglaublich enge Fotze anspannte, um der Invasion standzuhalten. Natalie hat sich den Knöchel verstaucht und den Finger gekräuselt, um jeden Winkel und jede Ritze dieses süßen kleinen Krass zu erkunden. Er trat zurück, fügte seinen Mittelfinger hinzu und drückte beide Finger wieder hinein. Jenny stöhnte und rundete ihre Hüften, um sich der Dehnung anzupassen. Mit Mühe gruben sich zwei Finger in seinen Griff, als das zitternde rosa Fleisch sie fest umklammerte. Die Drehung ihres Handgelenks ließ das ältere Mädchen aufstöhnen, ein Gefühl voller Befriedigung erfüllte sie.
Die Finger glitten ab und hinterließen einen stetigen Tropfen sirupartiger Mösensoße neben ihnen. Der Schleim sickerte herunter, sickerte in die Schrumpfung von Jennys Anus und tropfte auf die Laken, um einen neuen leichten Fleck zu hinterlassen. Drei Finger drehten sich in Jennys Fotze und widerstanden der Festigkeit, die sich dem Eindringen widersetzte. Ihre Hüften zuckten als Antwort, ihre Finger griffen nach unten, um Natalies Hand an ihrem Handgelenk zu fassen. ?Zu viel? Er bestand darauf, zu schweigen. Das kleine Mädchen vergrub geduldig ihre drei Fingerspitzen und streckte die Hand aus, um die harte Klitoris ihrer Schwester leicht mit ihrem Daumen zu streicheln. Der kleine Finger glitt nach unten und kitzelte Jennys kleines Arschloch, in das sie sich nervös hineinquetschte. Nach ein paar Minuten liebevoller Liebkosung seufzte das ältere Mädchen, ihr Körper entspannte sich.
Natalie gab einen experimentellen Stoß und bekam ein wenig mehr Durchdringung. Jenny nickte und biss auf ihre Unterlippe. ?Zu schmal? er bat leise. ?Ich kann nicht mehr? Die leichte Beugung des Handgelenks und die Beugung der Finger belasteten seine widerspenstige Fotze ein wenig. Er ging drei Schritte tiefer und erschreckte Jenny. Natalie zog sich ein wenig zurück und brachte einen erleichterten Ausdruck auf das Gesicht ihrer Schwester. Dann gingen die Finger mit liebevoller Beharrlichkeit wieder hinein und die zusammengepresste Fotze eroberte ein neues Territorium, bevor sie den Fortschritt erneut stoppte. Sie arbeiteten ununterbrochen hin und her, bis Jenny nach Luft schnappte und um Gnade bettelte. Aber jetzt waren alle drei Finger in voller Tiefe vergraben.
?Es gibt keine mehr,? flehte Jenny leise. Natalie blickte auf und begegnete dem besorgten Blick ihrer Schwester. Ein Lächeln huschte über Natalies Lippen, als die unausgesprochene Kommunikation mit der Schwester überwog. Beide Mädchen wussten, dass es hier nicht enden würde. ?Ach du lieber Gott,? Jenny stöhnte und stellte sich ihrem Schicksal. Seine Finger glitten aus seiner Fotze, dann kam er zurück. Jenny spürte, wie die vier Fingerspitzen die fleischigen Lippen ihrer dampfenden Fotze kitzelten. Was das arme Mädchen nicht bemerkte, war die dünne Verspleißung von Natalies Daumen neben den anderen vier Fingern. Er knirschte mit den Zähnen, sah seine jüngere Schwester ängstlich an und nickte dann langsam. Zuerst gingen vier Fingerspitzen hinein, dann die Daumenspitze. Jenny wand sich, ihre Hände unter ihr gefaltet, und ihre Hüften hoben sich, um ihrer Schwester leichteren Zugang zu ihrer angespannten Fotze zu geben.
Natalie streckte die Hand aus, ihre andere Hand fand eine der schönen Brüste ihrer Schwester und umfasste sie. Er drückte und drückte Jennys Rücken durch, was sie dazu brachte, scharf nach Luft zu schnappen. Entdeckte Finger fanden eine fleischige Brustwarze. Er rollte den zarten Klumpen zwischen Daumen und Zeigefinger und kniff ihn lange zusammen. Jenny stöhnte und hob ihre Hände, um ihre Brüste zu greifen und sie zusammenzupressen. Mit all ihrer Aufmerksamkeit auf ihrer Brust wurde Jennys Aufmerksamkeit von dem wachsenden Druck auf ihrer Fotze abgelenkt. Natalie setzte den Druck brutal fort. Plötzlich war da ein intensives Gefühl, ein unglaubliches Dehnungsgefühl. Der breiteste Teil von Natalies Faust verfing sich im zitternden Griff von Jennys obszön gedehnten Fotzenlippen und sie kämpfte darum, die letzten Anzeichen von Widerstand zu überwinden. Jennys Hände wanderten zum Handgelenk ihrer kleinen Schwester und schlossen sich in einem verzweifelten Griff. Natalie hielt inne, weil sie befürchtete, zu weit gegangen zu sein. Doch dann breitete sich ein Lächeln auf seinem Gesicht aus. Außer Atem begann Jenny langsam am Handgelenk ihrer jüngeren Schwester zu ziehen und sie zu ermutigen, genau den Schlag zu geben, den beide Mädchen verzweifelt wollten. Mit einem konzentrierten Blick drückte Natalia weiter und passte ihre Stöße an die flache, schnelle Atmung ihrer Schwester an.
Jenny beugte ihre Hüften und eine Welle des Schmerzes durchfuhr sie. Sein Atem schoss aus seinen Lungen, als hätte man ihn in den Magen geboxt. Als sie ihre tränenden Augen öffnete, sah sie Natalies verwirrten Ausdruck, der erstaunt auf Jennys unglaublich gedehnte Fotze starrte. Ihre gekräuselten Katzenlippen zitterten und umarmten liebevoll Natalies begrabenes Handgelenk. Ihre ganze Faust steckte in der saftigen Möse ihrer Schwester. Natalie zog ihren Arm versuchsweise in die entgegengesetzte Richtung, wodurch ihre zarten Lippen nach außen glühten. Jenny stieß einen Protestschrei aus, als ihr Vaginalhügel obszön angeschwollen war. Die Faust ihrer Schwester war in der liebevollen Umarmung ihres engen Ficknests eingeschlossen, und Jennys Katze musste offensichtlich ernsthaft gähnen, bevor die Hand losgelassen wurde. Diese Offenbarung schien keines der Mädchen zu verärgern, und sie machten sich vorsichtig an die Arbeit.
Natalie wirbelte ihre Faust langsam herum, ihre geballten Knöchel fügten den engen Kurven der heißen kleinen Fotze ihrer Schwester wunderbare Reibung hinzu. Die faustförmige Beule in Jennys engem Bauch offenbarte die Tiefe der Penetration. Sie wand sich als Antwort und rollte ihre Hüften in einer sexy kreisenden Bewegung. Seine überdehnte Fotze schwoll an, als die Faust zurückgezogen wurde. Dann ließ Natalie ihre Hand anmutig weiter in Jennys schwierigen Ficktunnel gleiten und beobachtete, wie ihre offenen Fotzenlippen nur einen Zentimeter von der Falte an ihrem Handgelenk entfernt glitten. Es war kein großer Schritt, aber es war definitiv ein Anfang. Die Faust rollte, nach rechts, dann nach links, und dann wich er blitzschnell zurück und seufzte leidenschaftlich von seiner Schwester. Die Federn auf dem Bett knarrten ein wenig, seine muschifüllende Faust senkte sich und tiefer. Es gab ein weiteres gedämpftes metallisches Quietschen, als Natalie zurücktrat. Jennys Hände berührten sanft Natalies Handgelenk und flehten sie an, sich für einen Moment abzulenken. Sie veränderte die Position ihrer Hüften und biss sich auf ihre Unterlippe, als sie spürte, wie sich Natalies vollständig vergrabene Faust erneut drehte. Jenny nickte, ermutigte das kleine Mädchen fortzufahren und stieß ihre Faust liebevoll zurück in die süße Scheidenhülle ihrer Schwester wie einen Kolben. Langsam begann ein Rhythmus – quietschen, quietschen – vor und zurück, der die saftige Fotze des Bruders seiner jüngeren Schwester schlug, mit jedem twat-zerstörenden Schlag ein wenig tiefer zu werden.
Im Flur, vor dem Schlafzimmer, knarrte die offene Tür ständig, die Federn der Matratze knarrten leise in einem Rhythmus. Es war so still, dass kein menschliches Ohr gewarnt werden konnte. Im Flur öffnete sich jedoch ein verschlafenes Auge, als die Stimme eingriff. Er hob einen behaarten Kopf und suchte nach der Quelle des Unbehagens. Andere Sinne erwachten und eine neugierige Nase hob sich und schnupperte in die Luft. Ein unglaublicher Duft drang in die Nase des wachsamen Hundes, das Stück schwarzes Fleisch vibrierte, als er tief Luft holte. Der große Dobermann stand mit einem leisen Stöhnen auf, den Kopf hoch erhoben, während er weiter die Luft probierte. Er folgte der Quelle des berauschenden Geruchs und kehrte unverkennbar zur nächsten Tür zurück. Er spähte durch die Öffnung und stockte, als sich seine Augen an das Licht der Mädchen aus der Dunkelheit des Flurs gewöhnten? Schlafzimmer. Der verführerische Geruch kam eindeutig von innen. Ein leises Knurren erhob sich aus der Kehle des Hundes, als sich instinktive Impulse verstärkten. Die Sporen der nassen Mieze in der Hitze waren im Wind und verlockten den großen Hund unwiderstehlich.
Auf seinen fast geräuschlosen Füßen glitt der Dobermann unbemerkt über den Teppich bis zur Bettkante. Er schüttelte neugierig den Kopf und beobachtete die Szene, die sich vor ihm abspielte. Das blonde Mädchen lag auf dem Rücken auf dem Bett und keuchte, als würde sie sich sehr anstrengen. Seine Beine waren weit gespreizt, seine Knie gebeugt. Ihre Hüften beugten sich, beschleunigten sich allmählich, und es gab ein Gefühl der Dringlichkeit. Ihre festen, runden Brüste rollten mit ihren Bewegungen und schaukelten entzückend. Zwischen ihren Beinen kniete das dunkelhaarige kleine Mädchen auf Händen und Knien, ihre Hand glitt immer wieder in die Taille ihrer Schwester. Das unterdrückte Quietschen der sich verändernden Matratzenfedern gab ihrer Bewegung Zeit. Beide Mädchen sahen leidenschaftlich aus, ohne sich ihrer Umgebung bewusst zu sein. Der Dobermann verstand nicht, was los war, aber der feuchte Katzengeruch war fast überwältigend und ließ seine Wangen vor Erwartung tränen.
Er kletterte vorsichtig auf das Bett und überprüfte die Situation hinter Natalie. Wieder ist sein Kopf zur Seite geneigt, seine Nase arbeitet energisch. Es war keine Hündin in Sicht, aber der überwältigende Geruch von nasser Muschi hing schwer in der Luft. Während sie zusah, sickerte eine schimmernde, sirupartige Flüssigkeit zwischen den Beinen des jüngeren Mädchens hervor und schwang an einem sich verlängernden Draht. Der Tropfen schwang hin und her und landete schließlich auf der Innenseite von Natalies nacktem Oberschenkel. Der lange Kreislauf aus schlüpfriger Vaginalsekret schwankte verführerisch weiter und rief nach dem Hund. In einer unsicheren Bewegung bückte er sich vorsichtig, streckte seine lange Zunge heraus und fing den silbernen Faden auf. Der köstliche Geschmack ihrer süßen Fotze breitete sich in ihren Geschmacksknospen aus und sie leckte ihre Koteletts, bis das köstliche Gefühl verschwunden war. Noch mehr feuchte Nässe klebte an dem fleischigen Schlitz zwischen den Beinen des Mädchens, und während Doberman zusah, sickerte eine weitere glänzende Perle köstlicher Soße heraus und deutete auf das Festmahl hin, das darin lag. Er lehnte sich näher und fuhr mit seiner harten Zunge über die Länge von Natalies wässrigem Schwanzschlitz, sammelte die Tropfen. Der Kopf des Mädchens hob sich schockiert, ihre Augen waren weit aufgerissen, als sie sich umdrehte, um hinter sich zu sehen. Doberman machte ihm nichts aus, er vergrub seine Nase in dem fleischigen Fickloch und steckte seine lange Zunge in ihre triefende Kehle. Der große Hund hatte noch nie zuvor eine menschliche Katze gekostet, aber beim ersten Geschmack war er sofort verwandelt.
?Roscoe leckt mich? Natalie zischte verzweifelt. Jennys Augen weiteten sich, als sie sich zur Seite rollte, um besser sehen zu können. Roscoe, ein Familienmitglied der Dobermänner, kauerte zwischen Natalies Beinen und rieb ihre Nase tiefer in ihre sich anpassende Katze, während ihre geschickte Zunge die Tiefen ihrer Fotze plünderte. ?Was soll ich machen?? Natalie bat flüsternd.
Ein böses Grinsen huschte über Jennys Gesichtsausdruck. Spreiz deine Beine, damit der Dreckskerl da reinkommt? Er empfahl. Natalie antwortete mit einem schelmischen Glucksen und dachte, es sei nur ein Pfirsich. Als er seine Faust in der kleinen Muschi seiner Schwester vergrub, erkannte er, dass alle Bescheidenheit bereits aufgegeben worden war. Er trank die Pisse seiner Schwester und fingerte ihn in den Arsch, bevor er zum Faustfick überging, der gerade im Gange ist. Mit diesem Bewusstsein schien es kein zusätzlicher Verstoß zu sein, den Familienhund plötzlich seine zitternde Fotze lecken zu lassen. Sie lächelte, nahm eine breitere Haltung mit gespreizten Knien ein und hob ihre Hüften, um dem gierigen Hund einen leichten Zugang zu ermöglichen.
Ermutigt ging Roscoe an die Arbeit und steckte seine Zunge in diese köstliche Fotze. Er rutschte mit Hundespeichel und Vaginalsekret auf ihrem umgedrehten Arsch heraus. Das Grübchen seines Arschlochs zwinkerte ihm zu und erregte seine Aufmerksamkeit. Es war ein fester Druck, ein gedämpfter Überraschungsschrei des Mädchens, aber mit besonderer Anstrengung gelang es der sich windenden Hundezunge, ihren Analkanal zu erreichen. Er murmelte vor Vergnügen und genoss das Moschusgefühl, als seine harte Zunge eifrig seine kleine Fotze umgab. Ihre Hüften beugten sich als Reaktion, ihre Innenseiten der Oberschenkel zitterten. Aber während sich ihr gespitztes Arschloch als Leckerbissen erwies, erkannte Doberman, dass ihre saftige Fotze die begehrenswertere Option war. Der Hund zog seine Zunge zurück und konzentrierte sich auf seinen schlüpfrigen Charme und den frischen Strahl von köstlichem Mädchenschleim, der aus seiner glühenden Vaginaltasche tropfte. Natalie seufzte leidenschaftlich und richtete ihre Aufmerksamkeit darauf, ihre Faust in die schelmische Fotze ihrer Schwester hinein- und herauszudrücken. Mit jedem Schlag seiner Hand schwankte der Griff dieser Kehle weiter und erlaubte schließlich mit jedem liebevollen Stoß ein paar Zentimeter Fotzenbewegung. Jenny miaut leidenschaftlich, greift nach ihren Händen unter ihren Knien und zieht schamlos ihre Beine und Hüften nach oben, um ihr uneingeschränkten Zugang zum eifrigen Fickplatz ihrer Schwester zu gewähren.
Roscoe genoss den scheinbar endlosen Strom von Vaginalsaft, der aus Natalies zitternder Vagina strömte. Der Ruf der Natur ließ sich jedoch nicht leugnen, und bald verspürte der Hund einen starken Drang, als sein Hahn begann, sich zu verhärten, von seinem fleischigen Arm zu rutschen und eine alarmierende Länge von zehn Zoll zu erreichen. Der Vorsaft sickerte aus der roten Spitze, als die große Gurke pulsierte und pochte. Der Hund wimmerte, nicht sicher, wie er sich entspannen sollte. Aber er merkte schnell – das Mädchen, das vor ihm kniete, war in einer idealen Haltung zum Reiten Es war Dobermann bis jetzt nicht in den Sinn gekommen, dass diese kleine menschliche Schlampe heiß wurde, was bedeutete, dass er seinen harten Hundeschwanz dringend brauchte. Wenn ich es mir recht überlegte, hatte sie das freudige Ereignis fast hinausgeschoben, während sie im Flur ein Nickerchen machte. Fürchte dich nicht, mein Lieber, Dobermann Roscoe bei der Arbeit
Er streckte seine Zunge aus Natalies seidigem Fett und leckte ein letztes Mal über ihre tropfenden Koteletts, bevor er sie auf die Füße hob und auf sie kletterte. Er grunzte und brach fast unter ihr zusammen, als sein Gewicht auf seinen Rücken fiel. Mit 150 Kilo war der große schwarze Hund mindestens 10 Kilo schwerer als das zierliche Mädchen, und er konnte es nicht mit ihrer massiven, muskulösen Statur aufnehmen. Roscoe Nummer Böser Hund? fauchte er entsetzt. Roscoe klemmte seine Vorderpfoten an seinen Brustkorb, seine Einwände landeten auf tauben Ohren. Sie schrie, als ihre Hinterpfoten die Rückseite ihrer nackten Schenkel kratzten, während sie um Traktion kämpfte. Die Haut war unversehrt, aber auf der zarten, cremigen Haut bildeten sich böse rote Flecken.
Der blind fliegende Roscoe versuchte, seinen großen Schwanz in ihre Muschi zu schieben. In einem vergeblichen Versuch, den tobenden Hund zu vertreiben, wurde sie unter ihm zermalmt. Jenny schrie auch, als Natalie versuchte, ihre Faust aus den Grenzen der Katze ihrer Schwester zu ziehen, um zu entkommen. Aber dieser feste Griff war noch nicht vorbei, und seine wunderbar eingebettete Faust hatte nicht die Absicht, seinen feurigen Griff zu lockern. Roscoes Schwanz glitt zwischen die zupackenden Lippen von Natalies geöffneter Muschi und entlang der Spalte ihres umgedrehten Arsches, gerade so weit weg von der richtigen Penetration.
Unbeirrt zog der Hund seine pelzigen Hüften zurück und stellte sich für einen weiteren Versuch auf. Natalie rundete ihre Hüften und die Peitsche des Hundes ging weit nach unten, in die sanfte Umarmung zwischen ihren nackten Schenkeln. Der Hund schien zu grinsen und den Kampf zu genießen, während seine Hündin schüchternen Widerwillen zeigte. Er machte sich keine Sorgen, und das Ergebnis war unvermeidlich. Er trat zurück und machte eine weitere wilde Bewegung. Auch das zielte zu hoch, fiel aber mit der Art zusammen, wie Natalies Hüften nach unten rollten. Eine perfekte Ausrichtung wurde durchgeführt, und der Stoß des undichten Schwanzkopfes ließ Natalies gekräuselten kleinen Anus schrumpfen. Der riesige Hahn ließ sich perfekt in der vertieften Grube nieder und gewann entscheidende Bodenhaftung. Der dicke, fleischige Schaft drehte sich vor Schmerz, als Roscoe nach vorne stieß. Die enge kleine Fotze des Mädchens kämpfte gegen Widerstand, aber ihr Instinkt übernahm und sie fing an, hin und her zu schrumpfen und verzweifelt auf den Reiz zu reagieren. Dobermann umarmte Natalies Brust und zog sich hinein. Am Ende war es nicht wirklich ein Wettbewerb. Das mächtige Biest war gefesselt und entschlossen, seinen Schwanz in ein passendes Loch zu stecken. Und das Arschloch eines jeden Mädchens kann das Gefühl eines ausgehöhlten Schwanzkopfes nicht lange ertragen. Natalie gab ihre Widerstandsversuche mit einem lustvollen Stöhnen auf. Sie drehte ihre Hüften und stieß sich ihrem Hundeliebhaber entgegen. Ihre enge Rektalpassage öffnete sich und begrüßte eifrig die Kacke des Hundes. Die ersten paar Zentimeter seines Schwanzes gingen hinein. Der fleischige Schaft pochte mit dem schnellen Schlagen des Hundeherzens. Natalie konnte jeden Puls spüren, der von dem zarten Fleisch ihres zupackenden Anus ausging. Sein eigenes schlagendes Herz reagierte ebenso und sandte schnelle, angenehme Kontraktionen durch Roscoes Mark entlang seines Analkanals.
Siegreich drückte Roscoe und stieß fast die Hälfte seines Schwanzes in Natalies engen kleinen Arsch. Sie schluchzte, Tränen liefen ihr über die Wangen, aber selbst ihr war unklar, ob dieser Gefühlsausbruch vor Schmerz, Verlegenheit oder nur dem natürlichen Drang jedes Mädchens herrührte, einen großen Schwanz in ihren Arsch zu stecken. Reibung brannte im Verschlussweg, als sich der Dobermann zurückzog. Slick Precum floss aus seinem Arschfick und fügte seinem üppigen Rektaltunnel die dringend benötigte Schmierung hinzu. Die starken Hüften des Hundes stießen nach vorne und er vergrub seinen sechs Zoll langen Hundeschwanz in Natalies zitterndem Rektum. Behaarte Bälle schlugen sie fest gegen ihre Muschi und sie zischte als Antwort, undeutliche Sprache, aber? JASSSS? Roscoe tätschelte ihren Rücken und strafte dann ihre enge kleine Fotze mit einem weiteren schmerzhaften Stoß. Mit einem Knall flog das Kopfteil des Bettes von der Schlafzimmerwand.
Natalie stöhnte vor Erwartung, als der Dobermann zurückkehrte, und die Muskeln in ihren Hüften spannten sich wieder an. Passend zu ihrem Timing zog sie ihre Faust in Jennys Fotze zurück. Roscoe kam herein und Natalie warf einen tiefen Schlag und zwang ihre Schwester zu einem Schrei der Leidenschaft, und der Schlag ging in unbekannte Tiefen. Das Kopfteil rumpelte erneut und ignorierte die Geräusche der drei Liebenden. Natalie drückte ihren Steißweg fest zusammen und ergriff Roscoes vollständig vergrabene Hahnrute in einer liebevollen Umarmung, was dazu führte, dass der Hund vor Freude stöhnte. Er korrigierte seine Haltung und wich gewaltsam gegen den einschränkenden Griff ihrer Eingeweide aus. Natalie rollte ausdrucksvoll ihren umgedrehten Hintern und öffnete ihre Knie für eine breitere Haltung. Der Hund zog sich fast über seine gesamte Länge zurück und machte einen Satz, wobei er ein lustvolles Keuchen von seinen Lippen zwang, als er seine Faust zurück in Jennys leckende Fotze stieß.
Mit dem glücklichen Dobermann Roscoe, der das Tempo vorgab, wurde ein starker Rhythmus etabliert. Jeder arschzerstörende Schwanztritt war gepaart mit einem Stoß, als Natalies Faust tiefer in die schmerzende Muschi ihrer Schwester einschlug. Als sie sich zurückzog, glühte die Hälfte ihres Arms vor schimmernder vaginaler Feuchtigkeit, ein Beweis dafür, wie hart ein eifriges Mädchen in ihre Fotze schlagen kann. Die Haube schlug wie eine Maschine, das Trommeln wurde immer schneller. Roscoes Schwanz kräuselte sich wie ein Fächer und seine Zunge hing von seinem Kinn, als er hilflos nach Luft schnappte. Jenny wand sich am Boden des Stapels, ihre Muschi begann zu zucken. Die Innenseite von Natalies Schenkeln zitterte, als die ersten Zittern des analen Orgasmus zu kochen begannen. Aus ihrer klaffenden Kehle ergoss sich regelmäßig Scheidenflüssigkeit, die in unzähligen Fäden nach unten floss.
Roscoe übergab sich brutal und drückte Natalies harte Wangen an ihre Hüften. Sein Schwanzknoten schwoll an und veranlasste das Mädchen unter ihm, protestierend zu quietschen, als sich sein enger kleiner Arsch bis an die Grenzen dehnte. Er beugte seine Hüften in einem scheinbar halbherzigen Versuch, diesen arschigen Dobermann loszuwerden, aber der lustvolle Funke, der darauf folgte, diente nur dazu, sicherzustellen, dass der große Hundeschwanz fest in seinem verschrumpelten Hintern saß. Sowohl das Mädchen als auch der Hund zitterten vor Erwartung, als sie spürten, wie sich der fleischige Knoten bis zu seinem maximalen Umfang ausdehnte und den engen kleinen Hintern des jungen Mädchens vollständig blockierte. Roscoe hob den Kopf zur Decke und stieß ein langes Heulen aus.
Alle unterdrückten Orgasmen lösten sich auf. Wild keuchend drückte der Hund hart gegen Natalies komprimierte Arschbacken und versenkte ihren Schwanz in tiefen, behaarten Hüften. Die Hodentasche auf ihrem nassen Schoß, ihr aufgerissener Mund, zog sich krampfhaft zusammen. Sein Schwanz schwoll an und Hotdog-Sperma schoss in Natalies Eingeweide. Er schloss sich dem Dobermann mit einem schwülen, wilden Heulen der Leidenschaft an. Jenny quietschte, als die rollende Faust ihrer Schwester den Eingang zu ihrer Gebärmutter kitzelte, und in diesen geistlosen Krämpfen zog sie ihre Faust noch tiefer. Roscoes Hüften zogen sich zurück, was dazu führte, dass Natalie sich rektal zusammenzog, als der Schwanzknoten zurückgezogen wurde. Aber ihr zupackender Analgriff hielt fest und verschlang den großen Penis des Hundes vollständig in ihrem zupackenden Rektum. Der Hund stürmte mit einem schmatzenden Tritt in den Hintern nach vorne und brüllte seinen kotzenden Schwanz auf das Haus zu. Natalie stöhnte, als ihr Magen anschwoll. Dann begann eine sprudelnde Ladung Sperma aus seiner schwanzgreifenden Fotzengriffdichtung zu sickern.
Und so fand Larry, Vater zweier Töchter, sie. Als sie versuchte zu schlafen, stieß das Kopfteil gegen ihre Schlafzimmerwand und weckte sie aus ihrem Schlummer. Frustriert ging sie den Flur hinunter, war sie frustriert wie der Lärm der Mädchen? Schlafzimmer verwandelte sich in ein heißes Feld. ?Was ist los…? fragte er, als er den Raum betrat. Der Anblick, der sich ihm bot, ließ ihn schweigen. Die Mädchen, die beide ihre Orgasmen auslösten, hatten seine Ankunft nicht einmal bemerkt. Der Dobermann drehte seinen Kopf, um sie zu begrüßen, einen stolzen Ausdruck auf seinem Gesicht, als er den Arsch seiner neuen Hündin bediente. Dann wandte er sich wieder dem eigentlichen Thema zu, seine haarigen Hinterbacken pumpten wild, als er fortfuhr, diesen süßen kleinen Schaum herauszudrücken.
Larry konnte nicht anders, als ihn entsetzt anzustarren. Er versuchte, ein guter Vater zu sein und den Mädchen Recht und Unrecht beizubringen. Als alleinerziehende Mutter, hin- und hergerissen zwischen ihrem Job und den anderen Aufgaben des Lebens, konnte sie sich jedoch nicht so viel Zeit nehmen, wie sie wollte. Entsetzt über die Szene des lesbischen Inzests und der Bestialität erkannte sie, dass ihre Bemühungen schrecklich unzureichend waren.
Der Schaden war offensichtlich. Seltsamerweise erschien ein Lächeln auf seinem Gesicht, als er sie beobachtete. Nach der Scheidung war ihr Leben so beschäftigt, dass ihr soziales Leben komplett auf den Kopf gestellt wurde. Er hatte keine Zeit, sich um eine Freundin zu kümmern, und ehrlich gesagt war die sexuelle Frustration, die er empfand, manchmal überwältigend. Aber Larry war ein praktischer Mann und erkannte, dass die naheliegende Lösung darin bestand, ihm ins Gesicht zu sehen. Direkt unter seinem eigenen Dach waren zwei wunderschön aussehende junge Damen. Und den überwältigenden Beweisen nach zu urteilen, waren beide schamlose kleine Huren ohne das geringste moralische Gewissen.
Ein Teil eines alten Sprichworts kam ihm in den Sinn. ?Zurück und den Stock brechen…? Er hatte vergessen, wie der Rest dieses alten und alten Sprichworts ging, als das Blut, das normalerweise sein Gehirn fütterte, zu seinem schnell anschwellenden Hahn umgeleitet wurde. Aber in einem war er sich sicher – er wollte mit seinem großen Schwanzstock etwas väterliche Disziplin auferlegen. Es hatte keinen Sinn, preisgekrönte Fotzen wie diese die technischen Details familiärer Beziehungen verschwenden zu lassen.
Ein Schatten fiel auf Jennys Gesicht, als sie sich im Griff ihres mächtigen Orgasmus wand. Grunzend beugte er hektisch seine Hüften und begegnete Natalies Faust, die seinen Weg füllte. Seine verwirrten Augen öffneten sich, als er seinen Vater am Bett stehen sah, ein schwüles Murmeln der Zufriedenheit floss von seinen Lippen und verwandelte sich in einen Schrei der Angst. Natalie drehte sich mit vor Angst weit aufgerissenen Augen um, als ihr auch die Anwesenheit ihres Vaters bewusst wurde. ?Papa… nein…? flehte er, als ob Wunschdenken die Realität der Situation verzerren könnte. Auf ihrem Rücken reitend stieß der Dobermann ein fröhliches Begrüßungsbellen aus, positionierte dann die Krallen seiner Vorderpfoten neu um Natalies nackten Oberkörper und fuhr fort, ihr Arschloch ununterbrochen zu ficken. Ihre jüngere Schwester errötete vor Verlegenheit, als sie versuchte, ihre Faust aus dem hartnäckigen Griff von Jennys immer noch zitternder Fotze zu reißen. Die vergrabene Hand löste sich schließlich mit einem nassen Bogen und enthüllte das klaffende Wrack der gefickten Möse des großen Mädchens. Jenny sah ihren Vater an, ihr Herz hämmerte vor Angst vor der möglichen Bestrafung in ihrem Kopf. Ihr Blick fiel zu Boden, unfähig, Augenkontakt herzustellen. Dann überwand ein schüchternes Lächeln das erschrockene Zittern ihrer Unterlippe. Die Vorderseite der Boxershorts seines Vaters trat dramatisch hervor und trug wenig dazu bei, seine riesige, pochende Erektion zu verbergen, die darin lauerte. Vielleicht ist die bevorstehende Disziplin doch nicht so unangenehm.
Larry hielt inne und kämpfte mit seinen moralischen Problemen. Jenny ließ sich von solchen Komplikationen nicht stören und stieg windend aus dem Bett und kniete sich vor das Bett. Seine geschickten Finger zogen flink an den Boxershorts seines Vaters herunter und ließen seine geile Erektion entfesseln. Die schöne Blondine schlang ihre liebevollen Finger besitzergreifend um die Unterseite seines Schwanzes. Seine andere Hand legte sich neben die erste, die Finger schlossen sich um den fleischigen Schaft. Ein paar Zentimeter seines harten Schwanzschaftes waren immer noch freigelegt und bildeten ein sinnliches Ziel für Jennys schöne Lippen. Er schlug mit einer Hand, glitt mit zwei Fingern in das triefend nasse Gerangel. Seine andere Hand glitt nicht am Schwanz seines Vaters entlang, als er den Kopf des Schafts in seinen Mund schob. Seine Zunge flatterte im Grunde des Schluchzens und er stieß ein anerkennendes Stöhnen seines Vaters aus. Ihre verbleibenden Vorbehalte verschwanden, als die Wangen ihrer Tochter sanken und ein obszönes Sauggeräusch aufstieg. Larry drückte sich nach vorne und spürte, wie die fleischige Spitze seines Schwanzes gegen die enge Öffnung der Kehle ihrer Tochter drückte. Sie sah zu ihm auf, ihre Lippen um ihren steinharten Körper gespreizt, ihre schönen Augen weit offen und flehentlich. Instinktiv weiteten sich seine Nasenlöcher und er holte tief Luft. Larry senkte langsam seine Hüften nach vorne und begann unerbittlich in ihren Hals zu drücken.
In der Nähe begannen die Bettfedern erneut zu knarren. Nachdem er sich keuchend auf Natalies Rücken ausgeruht hatte, bekam der Dobermann einen zweiten Atemzug. Ihr Knoten begann zu schrumpfen und ließ ihren Schwanz los. Der Hund zog seinen immer noch harten Schwanz zurück und zog einen Spritzer heißer Ejakulation aus dem verschrumpelten Arsch der kleinen Brünetten. Sie zitterte vor Vergnügen, rollte ihre Hüften und drückte sie mit ihrem geschickten rektalen Griff fest zusammen. Der sich zurückziehende Hund ist zum Stillstand gekommen, ein neues Leben wird in seinen Schwanz zurückgepumpt. Experimentell war er wieder in Natalies Arschloch, zufrieden damit, ein pulsierendes Pulsieren von ihrem Schaft zu spüren. Das Mädchen murmelte als Antwort, ihre Hüften zuckten. Roscoe trat zurück und fand seine Bewegungen in dem mit Sperma eingeölten Hintergang nun in einem reibungslosen Ablauf. Sein Schwanz hat wieder seine volle Härte, bereit für ein weiteres rektales Toben. Sie drehte ihre pelzigen Hüften und das zierliche Mädchen unter ihr wurde geschickt zurückgeschoben und nahm es mit einem zufriedenen Grunzen. Roscoe verstärkte noch einmal seinen Griff um seine Brust mit seinen Vorderpfoten und begann, ihren empfänglichen kleinen Kot energisch zu zerstören.
Larry sah auf das Bett hinunter und bemerkte, dass seine jüngste Tochter zum zweiten Mal Hilfe von dem riesigen Hundeschwanz des Dobermanns bekam. Die rote Hundehahnstange kam heraus und enthüllte ihre gesamte Länge von fast zehn Zoll, dann ging sie wieder hinein. Larry nickte in halbherziger Bewunderung, als ihm klar wurde, dass der beeindruckende Schwanz des Hundes fast seinem eigenen entsprach. Jenny würgte und gurgelte, als Larry ein letztes Mal würgte. Er trat zurück, spuckte und spuckte auf Jennys Lippen. Ihr Hahn entkam ihrem Mund, und das Mädchen atmete den Atem ein, den sie dringend brauchte. Larry schlug auf seinen Schwanz und stieß den Kopf des Schwanzes zurück in seine eifrigen Lippen, seine geschickte Zunge stöhnte auf dem Weg zur Arbeit. Willst du die süße kleine Hure meines Vaters sein? Sie fragte.
Jenny zuckte bei dem Begriff zusammen. Aber mit dem Durcheinander seines Vaters im Mund war das Etikett schwer zu widerlegen. Ein gedämpftes ähm? Als Antwort werden seine Wangen mit einem obszönen Sauggeräusch nach innen gezogen.
Und du willst einen großen Schwanz im engen Arschloch deines Vaters? er bot an. Jenny glitt mit ihren weichen Lippen über den Schaft seines Penis und blickte mit weit aufgerissenen Augen auf. Er schüttelte den Kopf, als ihn ein Schauder der Erwartung erfüllte. Larry zog seinen Schwanz aus seinem Mund. Eine Flüssigkeit strömte aus ihren geöffneten Lippen und ergoss sich hinunter, um auf ihre ausdrucksstarken Brüste zu spritzen. Sie hockte sich neben ihn und flüsterte ihm ins Ohr. Nickend drehte sich Jenny zu Natalie und Doberman auf dem Bett um und lauschte den Anweisungen ihres Vaters. Ein sinnlicher Ausdruck breitete sich über ihr strahlend nasses Lächeln aus.
Es bedurfte einiger Manöver, war aber schnell gelöst. Auf ihrem Rücken kam Jenny unter ihre kleine Schwester. Natalie war immer noch auf Händen und Knien, ihr ganzer Körper zitterte und zitterte vor Vergnügen bei jedem arschhämmernden Schwanz, den der Dobermann ihr gab. Jenny blickte auf, sah Natalies verführerische Fotze direkt darüber. Das sich öffnende Fickloch war ein klebriges Durcheinander, lange Vaginalflüssigkeiten schwankten frei, als ihre Hüften zart rollten, als würde sie mit ihrem Hündchenliebhaber tanzen. Tröpfchen von klebrigem Hundesperma sickerten aus seinem fesselnden Arschloch und trugen nur zur Attraktivität des visuellen Festmahls bei. Jenny leckte sich erwartungsvoll die Lippen, schlang ihre Hände um Natalies pralle Hüften und zog ihr Gesicht in Richtung der saftigen Fotze ihrer jüngeren Schwester.
Währenddessen platzierte Larry Jenny auf der anderen Seite. Er hob ein wohlgeformtes Bein, dann das andere, ergriff ihre Knöchel mit beiden Händen, hob seine Hüften und spreizte seine Beine vor sich. Ihre erhobene Fotze wurde direkt Natalies schönem Gesicht präsentiert, und ihre kleine Schwester verschwendete keine Zeit damit, ihre Zunge in dieses jetzt vertraute Fickloch zu stecken. Sein wirres und verfilztes dunkles Haar berührte Larrys nackten Bauch, als er die Fotze seiner Schwester aß, und verursachte ein entzückendes Kitzeln, als er sich vorwärts bewegte. Natalie überlistete eine helfende Hand, indem sie mit ihren Fingern über die Länge des pochenden Stichs ihres Vaters strich und dann geschickt die glitschige Spitze in Jennys Hinternschlitz führte. Larry stöhnte, als Natalie ihren fleischigen Schwanzkopf auf und ab rieb, bis sie in das einladende Grübchen des Anus ihrer Schwester eindrang. Mit einem Schluck nasser Muschi konnte Jenny nur mit einem heiseren Quietschen miauen, aber sie ballte ihre Zehen in Vorfreude und wand ihre Hüften, um sicherzustellen, dass der große Schwanz eng anliegt.
Larry drückte sich nach vorne, Schwanz und Arschloch angespannt, als Jenny sich mit instinktivem Widerstand gegen die inzestuöse Analinvasion zurückzog. Er seufzte und staunte über die unglaubliche Enge des analen Konstriktors. Das Mädchen schrie auf und protestierte gegen den zunehmenden Druck. Der Widerstand ließ schließlich nach und verwandelte sich schließlich in eine enge Umarmung, als er den Kopf des Hahns hineinzwängte. Larrys jetzige Ex-Frau – viel Glück für ihn – hatte nie anale Macken toleriert. Doch ihre blonde Tochter plumpste wild auf die Hüften und verriet, dass sie nichts von den vorsichtigen Vorbehalten ihrer Mutter geerbt hatte. Kühn gab Larry eine langsame, sanfte Stichstrategie auf. Jennys schwüles Lustgeheul bestätigte ihre Instinkte und mit einem starken, unerbittlichen Stoß bohrte Larry sein pochendes Schwanzfleisch in den zitternden Hintergang ihrer blonden Tochter. Er hielt sich vollständig bedeckt und genoss den warmen, festen Griff ihres Anus. Dann prallte es zurück und erzeugte einen köstlichen Rub. Jenny schluchzte vor ungezügelter Leidenschaft, ihre geformten Hüften zitterten. Ihr Vater rieb seinen Schwanz gnadenlos an ihrem empfindlichen Anus und versetzte dem Fleisch einen nassen Klaps, als seine Taille gegen die harten Wangen ihres Arsches prallte. Als er spürte, wie sich der schmale Hintertürtunnel des Mädchens zu lockern begann, zog er sich zurück und drückte erneut.
Larry kam der Gedanke, dass ein Elternteil seinen Geschwistern niemals Vorzug geben sollte. Also zog er seinen pochenden Schwanz aus Jennys Arsch und fütterte ihn direkt mit Natalies gierigen Lippen. Er lutschte es wie ein Profi, seine Kehle steckte um seinen Vater? Er gönnte sich einen langen Moment, streichelte es ein und aus. Dann, gut eingeölt von ihrer Spucke, befreite Larry seinen harten Penis von den schmollenden Lippen seines kleinen Mädchens und stieß sich zurück in Jennys schmuddeliges, schmollendes Arschloch. Natalies hübsches Gesicht verwandelte sich in Jennys duftende Katze, als Larrys Schwanz im Anus ihrer Schwester steckte. Mit ihrer forschenden Zunge konnte das Mädchen die pralle Bewegung des Lochs ihres Vaters durch die dünne Fleischwand spüren, die Jennys Fotze und Arschloch trennte.
Der süße Duft nasser Muschi hing schwer in der Luft. Heiß atmend beschleunigte Dobermann Roscoe sein Tempo und schlug Natalies umgedrehten Hintern, als würde er Sahne in Butter verwandeln. Ebenso jagte Larry Schauder durch den sich windenden Haufen aus Hunde- und Menschenfleisch und schlug auf das Arschloch ein, das den Kiefer seiner älteren Tochter wie ein Pfahltreiber umklammerte. Verdrehte Zungen tauchten tief in zitternde Fotzen ein und lösten eine Flut weiblicher Orgasmen aus. Der Mann und der Hund hielten so hart sie konnten, aber sie konnten das erschütternde Vergnügen nicht ertragen, als ihre engen weiblichen Mastdarm wild um ihre pochenden Schwänze zuckten. Dobermanns Schwanzknoten schwoll erneut zu massiven Ausmaßen an und schloss ihn in Natalies zuckendem Anus ein. Er ließ sein charakteristisches Heulen los, sprengte eine Ladung, nachdem er einen harten Stoß und eine brühende Ladung Hundesperma tief in die kleine Füchsin gespritzt hatte? Geschrumpfter Kot. Larry war heiß auf seinen Fersen und quietschte vor Lust, als er seinen Erbrochenen-Schwanzschaft in Jennys gierig zupackenden Anus stieß, Hüften wild drehten, als er seine schmerzenden Eier tief in sein Sperma-Müllcontainer-Mädchen entleerte.
Endlich erschöpft sank der Dobermann auf Natalies Rücken, ihre Flanken keuchten verzweifelt nach Luft. Der Schwanzknoten des Hundes pochte, schwoll hoffnungslos an und packte den quetschenden Anus des jungen Mädchens. Der Rüde und seine Hündin waren offensichtlich dazu bestimmt, eine Weile zusammen zu bleiben. Sein Gewicht ließ das erschöpfte Mädchen taumeln und sie fiel auf ihre Schwester. Mit dem Schwanzstock immer noch hart und zuckend im liebevollen Griff von Jennys Rektum geballt, rollte Larry in den leckeren Fleischhaufen der Mädchen. Arme und Beine langsam zusammengerollt, gestreichelt, genießen das Ergebnis der Orgie. Larry begann, seinen Schwanz zurückzuziehen, aber Jennys gedämpftes, streitsüchtiges Wimmern änderte seine Meinung. Er ließ seinen Schwanz vollständig in ihrem Arsch vergraben, streichelte geistesabwesend das weiche weibliche Fleisch und seufzte zufrieden von irgendwo in den verschlungenen Körpern…
… Der Rest der Nacht war für alle eine verschwommene Erinnerung, aber Erinnerungsfetzen zeigten, dass der Vater und die Hähne immer wieder zum Leben erweckt worden waren. Dann kamen forschende Zungen und Finger zum Einsatz, als die verbrauchten Dornen schließlich nicht mehr funktionierten. Keine eifrigen Löcher oder verdrehten Perversionen blieben unentdeckt. Leider waren nach so vielen inzestuösen und bestialischen Freuden auch die scheinbar unersättlichen Fotzen endlich erschöpft. Roscoe hatte sich mit einem müden Stöhnen vom Bett zurückgezogen und sich auf dem Teppich zusammengerollt, der arme Kerl, der von Stunden mädchenhafter Aufmerksamkeit roh und sensibel war. Jenny, Natalie und ihr Vater wachten am nächsten Morgen völlig durcheinander auf, stöhnten vor Erschöpfung und hatten Tränen in den Augen. Larry stieg aus dem Bett und forderte Vaterschaftsrechte für eine dringend benötigte Dusche. Die Mädchen blieben in den Laken und kicherten über die Ereignisse der Nacht.
?Du weisst,? gestand Natalie, als sie sich umarmten. Eigentlich wurde ich noch nie hypnotisiert. Ich wollte nur sehen, was er mit mir machen würde.
?Ich weiss,? Jenny stimmte mit einem Lächeln zu. Ich habe in diesem Buch nur den Anfang des zweiten Kapitels erreicht. Ich weiß nicht, wie man jemanden hypnotisiert. Ich habe mich nur gefragt, wie Sie reagieren würden.
Beide Mädchen lachten und staunten darüber, wie ihre Schabernack zu so wunderbaren Offenbarungen wurden. Roscoe gesellte sich mit einem müden Bellen zu den beiden Mädchen auf dem Bett. Er wand sich zwischen ihnen, sein Schwanz knurrte in einem trägen Rhythmus der Befriedigung. Dampf aus der Dusche strömte ins Schlafzimmer, was darauf hindeutete, dass ihr Vater vielleicht etwas mehr Zeit zum Aufräumen brauchte. Roscoe wimmerte und spürte, wie Jennys weiche Lippen sanft um ihren schlaffen Penis glitten. Der müde Hund rollte sich auf den Rücken und bot seinen Bauch für eine sinnliche Bauchmassage an. Natalie gehorchte, ihre Finger bewegten sich langsam zu den pelzigen Nüssen des Hundes. Ein Lebenszucken regte sich in dem Idioten, als Jennys geschickte Zunge handelte. Hundehahnfleisch begann langsam zu reagieren, als der erneute Geruch von prickelnder nasser Katze durch die Luft fegte. Die erschöpfte Libido des Dobermanns reagierte nur langsam, aber die Mädchen waren entschlossen. Es war schließlich Samstag, also hatte die Familie den ganzen Tag Zeit, um zusammen zu spielen…

Hinzufügt von:
Datum: November 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert