3-Wege-Tiefer Schlampiger Oralsex

0 Aufrufe
0%


Amanda liebt japanische Mädchen
von Vincent
Episode 1
Amanda saß im Bademantel auf ihrem Bett und wartete auf das Geräusch, auf das sie diese Woche jede Nacht gewartet hatte. Er war in Amanda verliebt. Er wusste, dass es echt war, weil seine Zähne schmerzten, als er Hina zum ersten Mal traf. Es war ein totes Geschenk. Jedes Mal, wenn sie jemanden traf, der die Aufmerksamkeit ihres Schwarms erregte, hatte sie die gleiche Reaktion, ihre Zähne kribbelten. Fast alle Mädchen in ihrem Flügel des Wohnheims duschten, wie die meisten Amerikaner, morgens, um den Schlaf zu waschen. Jetzt duschte Amanda, normalerweise spät in der Nacht, während sie wartete, bis sie die Schritte der japanischen Austauschschülerin am Ende des Flurs auf ihrem Weg zur Dusche hörte. Zwei Nächte vermisste er das Geräusch komplett, zweimal waren andere Mädchen im Duschraum, und einmal ging Hina zurück in ihr Zimmer, weil sie etwas vergessen hatte.
Sie hörte, wie die Badezimmerpantoffeln an ihrer Tür vorbeirutschten, beschloss aber, ein paar Augenblicke zu warten, um sicherzustellen, dass ihr Schwarm in der Dusche war, als sie ankam. Amanda wollte keinen weiteren Vorwand zulassen, um in ihr Zimmer zurückzugehen und zu behaupten, sie hätte ihre Spülung oder so etwas vergessen. Er schnappte sich sein Handtuch und Shampoo und ging den Flur hinunter. Es war niemand in der Umkleidekabine, aber Amanda konnte das Geräusch der Dusche hören. Sie legte ihren Morgenmantel in den Schrank und ging ins Duschbad. Es gab Trennwände zwischen den Duschen, aber keine Türen. Zwei Reihen mit drei Duschen gingen auf beiden Seiten herunter und eine Wanne am anderen Ende.
Amanda wuchs mit zwei jüngeren Brüdern auf einer Milchfarm in Wisconsin auf. Harte Arbeit oder hartes Spiel waren ihm nicht fremd. Sie spielte Volleyball und Basketball in der High School und entwickelte eine athletische Figur, die ihre Schönheit als blondes Landmädchen sehr gut ergänzte. Tatsächlich wurde er Dachs mit einem Softball-Stipendium. Als sie nackt in die Dusche stieg, drehte sich Hina um, um die wunderschöne Amazone in Aktion zu sehen. Er konnte nicht umhin zu denken, dass dies der athletischste Körper war, den er je bei einem Mädchen gesehen hatte, und ein Teil von ihm wünschte, er könnte genauso aussehen. Hina dachte, ihre neue Freundin müsse sehr selbstbewusst und stolz sein.
Hi Hina, sagte Amanda mit einem breiten Lächeln, wie war dein Tag? Was er wirklich sagen will, ist: Du siehst nackt so schön aus und ich will Sex mit dir haben. Hina war fast das Gegenteil von Amanda, ihr Kopf reichte nur bis zu Amandas Kinn. Sie hatte die für eine asiatische Frau typischen schlanken Züge, einen schlanken Körper, kleine runde Brüste, cremefarbene Haut und große haselnussbraune Augen, die Amandas Herz zum Schmelzen brachten.
Es ist okay, sagte Hina, ich habe nur Schwierigkeiten, einige meiner Lehrer zu verstehen.
Du hast Glück. Ich verstehe nichts von meinem. Amanda betrat die Kabine gegenüber von Hina und drehte das Wasser auf. Sie warf Hina einen verstohlenen Blick zu, als sie nass wurde und anfing, ihren ganzen Körper mit Seife einzureiben. Amanda beobachtete, wie ihre Haut glühte, als der Schaum ihren Körper umspülte. Ihr Badezimmer hatte die Atmosphäre eines erotischen Tanzes, als sie sich drehte und drehte, um alle Teile von ihr zu erreichen. Er stellte sich vor, wie es wäre, mit ihm zu spielen, die Haut zu küssen, der sich der Schaum hingegeben hatte. Seine Augen trafen sich für einen Moment und er wurde von Amandas Gedanken unterbrochen. Plötzlich wurde ihr klar, dass sie das Stück Seife unbewusst in ihrer Vagina hin und her rieb. Außerdem bemerkte er, dass Hina ihn gesehen hatte. Amanda musste ihre Scham vertuschen.
Wenn Sie Hilfe beim Lernen brauchen, würde ich gerne einige Dinge mit Ihnen besprechen, schlug er vor.
Oh, das könnte ich nicht von dir verlangen. Du hast Schule, Softball und andere Dinge. Ich bin mir sicher, dass du sehr beschäftigt bist, antwortete Hina, aber sie dachte, dass sie wirklich Hilfe brauchte.
Überhaupt nicht. Normalerweise verschwende ich abends viel Zeit; du wohnst sowieso am Ende des Flurs. Wenn ich zu beschäftigt bin, schmeiß ich dich raus.
Okay, das wäre nett. Sie lächelten. Ich hoffe, fuhr Hina fort, es stört Sie nicht, wenn ich sage, dass Sie einen schönen Körper haben.
Danke, sagte Amanda, als Hina das sagte.
Du siehst so stark aus, aber du bist immer noch sehr, äh, wie eine Frau.
Feminin.
Ja, weiblich. Danke.
Schau mal, ich kann helfen.
Möchtest du, dass ich dir auch den Rücken wasche? Das ist eine Tradition in Japan. Wir waschen uns gegenseitig den Rücken.
Amanda war sich nicht sicher, was sie denken sollte, aber ihr gefiel die Idee, die physische Distanz zwischen ihnen zu schließen. Natürlich wäre es schön, sagte er.
Hina stellte ihr Wasser ab. Er nahm ein Tuch und füllte es mit Seife. Die Mädchen sahen sich einen Moment lang in die Augen. Amanda fragte sich, ob Hina dieselben Gefühle teilte.
Dreh dich um, sagte Hina. Er fing an, kleine Kreise auf Amandas Rücken zu malen. Es begann in der Mitte und musste nach seinen Schultern greifen, dann ging es nach unten. Hina hat einen sehr umfassenden Job gemacht. Deine Haut ist wunderschön.
Danke. Auf einer Milchfarm aufzuwachsen, sagte das größere Mädchen, das fühlt sich gut an.
Was ist Milch?
Oh, das ist Milch. Meine Familie züchtet Kühe für Milch.
Ich mag Kühe. Sie sind so süß.
Du würdest nicht so denken, wenn du dich um sie kümmern müsstest.
Vielleicht, sagte Hina nachdenklich, aber ich würde trotzdem gerne eines Tages die Milchfarm sehen.
Sicher. Es ist ungefähr zwei Autostunden von hier entfernt.
Es hätte viel Spaß machen können.
Hina hörte nicht auf, Amandas Taille zu reiben. Sie ging weiter zu ihrem Hintern, rieb den Stoff über jede ihrer Hüften und in den Raum zwischen ihnen und bewunderte ihren dünnen, wohlgeformten Hintern. Amanda spürte, wie der Stoff ihre Muschi berührte, aber er war zu kurz und sie konnte nicht sagen, ob es Absicht war.
Da ist es, sagte Hina, jetzt kannst du spülen. Amanda drehte sich um, um den Schaum von der Strömung wegspülen zu lassen, aber Hina wich nicht zurück. Die Mädchen starrten sich eine Weile schweigend an, beide unsicher, was sie als nächstes tun sollten. Als sie spürten, wie ihr Verlangen stieg, senkten sie ihre Blicke auf die Körper des anderen. Hina legte ihre Hand auf Amandas Bauch. Ich mag es, deinen Körper zu berühren, sagte das jüngere Mädchen und brach dann wieder die Stille, da sind keine Haare drin. Rasieren sich alle amerikanischen Mädchen?
Es dauerte eine Weile, bis Amanda die Frage verstand. Oh, ich schätze, das ist heutzutage in Mode.
Hina sagte: Ich möchte auch ein amerikanisches Mädchen sein. Er nahm das dichte schwarze Schamhaar zwischen die Finger und zog daran. Japanische Mädchen rasieren sich nicht. Es wäre eine Schande für sie.
Warum? Niemand sieht es.
Die heißen Quellen sind in Japan sehr beliebt. Die Leute denken, ein Mädchen ist eine Prostituierte, wenn sie sich rasiert.
Du kennst also das Wort Hündin? Dein Englisch ist ziemlich gut.
Japaner haben zu viele Haare, schwarz und rau. Ich mag es nicht. Willst du es fühlen?
Amanda streckte die Hand aus und rollte Hinas Schamhaar sanft mit ihren Fingerspitzen. Amanda spürte, wie ihr Herz für dieses süße Mädchen schmerzte; er konnte nicht glauben, dass es passierte. Amanda legte ihre Hand flach auf Hinas Schambein und begann, ihre Hand langsam zwischen ihren Beinen zu bewegen. Hina holte tief Luft durch ihre Zähne und sah ihre neue Freundin an, die Augen der Mädchen verschlossen. Sie erschraken über das Geräusch der Umkleideraumtür, als Amanda sich vorbeugte, um Hina zu küssen. Hina wirbelte herum, hob ihre Sachen auf und verließ den Duschraum, gerade als ein anderes Mädchen zum Baden kam. Als Amanda in der Umkleidekabine ankam, war Hina gegangen. Er zog seinen Morgenmantel an und ging zurück in sein Zimmer.
Amanda lag im Bademantel in ihrem Bett und dachte darüber nach, was gerade passiert war. Er ging jedes Detail der Begegnung in seinem Kopf durch und versuchte, es zu analysieren, um eine implizite Bedeutung zu finden. Es schien, dass seine Liebe seine Gefühle erwiderte, aber er war sich nicht sicher. Er machte sich Sorgen, dass er Hina dazu trieb, etwas gegen ihren Willen zu tun, weil sie es wollte. Vielleicht war Hina zu schüchtern oder zu ängstlich, um ihn wegzustoßen. Er ging auch sehr schnell, als er entdeckt werden sollte. Andererseits, als Amanda ihn küssen wollte, zog sie sich nicht zurück, und sie berührten sich so leidenschaftlich, so freizügig. Amanda fühlte sich aufgeregt, verwirrt, verängstigt und hoffnungsvoll, als sie im Bett lag, aber am meisten sehnte sie sich danach, Hina näher zu kommen. Er wusste, er würde niemals schlafen können, wenn er sich nicht dazu zwang.
Sie konnte immer noch Hinas Hand auf ihrem Bauch und die Schamhaare der Japanerin zwischen ihren Fingern spüren. Er wurde verrückt bei dem Gedanken, dass seine Hand fast Asias winzige Vagina streichelte; Er wollte sie so sehr berühren. Amanda ließ ihre Hand in ihren Umhang und zwischen ihre Beine gleiten, als sie sich vorstellte, dass Hina neben ihrem nackten Körper lag. Amandas glatte Haut war noch feucht von der Dusche, aber ihre Muschi war sehr nass. Seine Finger glitten mühelos zwischen die Falten seiner Schamlippen. Sie fand ihre Klitoris und fing an, sie mit ihren Fingerspitzen in kreisenden Bewegungen zu reiben, dann auf und ab, ließ ihre Finger in ihre Fotze gleiten und berührte die tiefen empfindlichen Stellen. Er stellte sich vor, wie Hina ihm das antat. Er träumte davon, ihre weichen Brüste zu küssen. Es fühlte sich gut an, es begann innerlich zu kribbeln. Das befreite ihn von einem Teil seiner sexuellen Anspannung, aber er wusste, dass es nur vorübergehend sein würde. Er konnte nie vollkommen zufrieden sein, bis Hina ihm gehörte.
Amanda spürte, wie ihre Lust zunahm, bis ihr Orgasmus sicher war. Er war sehr talentiert in der Selbstbefriedigung. Für eine Lesbe im ländlichen Wisconsin war es schwierig, einen Sexpartner zu finden, daher musste sie viele ruhelose Abende in Selbstbefriedigung verbringen. Besonders wenn er so aufgeregt für ein Mädchen war, konnte er einen großen Orgasmus für seine Fotze arrangieren. Er baute seinen Geschmack bis an die Grenzen aus und ließ sich ein paar Mal lockern, bevor er sich nicht mehr zurückhalten konnte und anfing, über die Kante zu fließen. Ihre Beine streckten sich, als sie ihre Finger fest gegen ihre Klitoris drückte. Sie spürte, wie ihre Fotze zitterte, als Wellen der Lust über ihren Körper rollten. Sie versuchte, ihren Schrei zu unterdrücken, die Wände des Schlafsaals waren dünn, aber das Geräusch kam wie ein langes, gedämpftes Knurren heraus. Dann legte er sich wieder aufs Bett. Seine Nervosität ließ nach, aber er war sicherlich nicht zufrieden. Dafür gab es nur eine Lösung. Als die Wehen verschwanden, massierte sie sanft ihre Muschi und sank ins Bett. Endlich fand ihn der Schlaf.
Das Klopfen, das in Amandas rastlosen Traum eindrang, brachte sie wieder zu Bewusstsein. Er bemerkte, dass jemand langsam an seine Tür klopfte. Er sah auf die Uhr. Es war kurz nach Mitternacht; Er hatte nur eine Stunde geschlafen. Er stand auf und öffnete die Tür.
Ich kann nicht schlafen, sagte Hina, ich denke ständig daran, was unter der Dusche passiert ist. Das japanische Mädchen stand in der Tür und trug ein rosa T-Shirt mit der Aufschrift Sunshine Girl, das kaum ihren Bauch bedeckte, und ein graues Baumwollhöschen. Amandas Herz sprang ihr bis zum Hals, als sie den wehrlosen, unglaublich süß aussehenden Liebhaber vor ihrer Haustür sah. Er konnte nicht sprechen. Die Stille ließ Hina sich fragen, ob sie einen Fehler gemacht hatte, als sie hierher gekommen war.
Komm rein, brachte sie schließlich hervor, ich konnte auch nicht schlafen. Ich habe versucht zu masturbieren, aber es hat nicht funktioniert. Hina kam herein und Amanda schloss die Tür hinter sich.
Was ist Selbstbefriedigung?
Es ist Sex mit dir selbst. Da berührst du dich selbst. Er zeigt auf Hinas Fotze.
Ja, wir sagen Manzuri auf Japanisch. Das bedeutet zehntausend Reiben.
Nun, bei mir dauert es nicht so lange.
Als die beiden Mädchen auf dem Bett saßen, sagte Hina entschuldigend: Es tut mir leid, dass ich in die Dusche gerannt bin. Ich hatte so viele Emotionen, ich war verwirrt und verängstigt.
Mach dir keine Sorgen. Ich denke, es ist eine natürliche Reaktion. Amanda nahm Hinas Hand.
Du wolltest mich küssen, nicht wahr?
Ja, ich wollte.
Amanda, magst du Mädchen? fragte Hina sehr leise.
Ja, ich weiß. Und du?
Ich war noch nie mit einem Mädchen zusammen, aber ich war auch noch nie mit einem Typen zusammen.
Aber du musst Gefühle in dir haben. Was fühlst du?
Ich finde dich sehr schön und sehr aufregend. Kannst du mich noch küssen, wenn du willst?
Sehr, flüsterte Amanda leise, als sie ihren Mund zu Hinas bewegte. Das kleine Mädchen hob ihr Gesicht und schloss die Augen, als Amanda ihre Lippen auf seine drückte. All ihre Sorgen flogen davon. Beide Mädchen fühlten eine berauschende Erregung, die von den Lippen der anderen auf ihre Körper überging. Sie drückten fester, als würden sie sich mit ihrem ganzen Wesen küssen. Sie waren sofort berauscht von ihrer Leidenschaft füreinander. Ihre Arme verschränkten sich instinktiv. Seine Hände begannen, den Körper des anderen zu durchstreifen. Sie sehnten sich danach, nackt zu sein, nah, verloren in den Augen des anderen, wie sie unter der Dusche waren.
Amanda zog Hinas Shirt an und warf es auf den Boden. Sie sahen beide auf die Brüste des oben ohne Mädchens.
Sie sind nicht so groß wie deine, sagte Hina.
Aber sie sehen so süß aus. Amanda beugte sich vor und nahm die kleine Brust in den Mund. Es war viel besser als deine Vorstellung. Er drückte sie zwischen seine Lippen und leckte das weiche Fleisch, bis es mit seinem Speichel funkelte, dann tat er dasselbe mit seiner anderen Brust. Amandas Morgenmantel wurde aufgeknöpft, Hina drückte sie an den Schultern und das Kleid fiel aufs Bett. Beide Mädchen lagen sich auf dem Bett gegenüber, die Beine ineinander verschlungen. Sie verbrachten die nächsten paar Minuten damit, sich zu küssen, ihre Brüste und Bäuche zu berühren und ihre Hände über die Ärsche ihrer Geliebten zu streichen. Beide erreichten einen Punkt, an dem sie beide mehr wollten, aber Amanda hatte das Gefühl, dass sie auf Hinas Unerfahrenheit sensibel reagieren musste. Er dachte, sein Freund wäre beleidigt, wenn er zu schnell fuhr.
Also warst du noch nie mit jemandem zusammen? fragte Amanda.
Nicht wirklich. Damals in der Mittelschule haben meine Freunde und ich über Jungs in unserer Klasse gesprochen und das Küssen geübt. Ich hatte einen Freund, wir haben uns immer berührt? Wie kannst du das sagen?
Katze.
Wir berühren unsere Muschi und wir verbinden unsere Muschi. Hina machte eine Geste mit ihren Fingern, um zu zeigen, was sie meinte.
Du hast deine Fotzen aneinander gerieben? Gefällt es dir?
Es war schön. Dann hat sie einen Freund bekommen und wir haben das nicht mehr gemacht.
Wolltest du?
Ja, ich habe ihn sehr geliebt.
Möchtest du es mit mir versuchen?
Ja. Hina sagte sehr süß, dass Amanda sie in ihre Arme nehmen und sie gegen ihren Körper drücken musste. Dann sahen sich die Mädchen in die Augen, lächelten und liebten sich weiter.
Amandas Hand glitt über Hinas Hintern unter ihr Höschen und drückte es auf ihre Knie. Hina trat ihr Höschen den ganzen Weg. Amanda zog ihre Hand über Hinas Schenkel und Gesäß zu ihrem Bauch und fuhr mit ihren Fingern durch Hinas grobes schwarzes Schamhaar.
Amanda sagte: Du hast recht, es ist sehr steif und dick. Meine Finger könnten eingeklemmt werden.
Ich kann dich retten. Hina legte ihre Hand auf Amandas Hand und drückte sie weiter nach unten, bis sie die Öffnung ihrer Vagina schloss. Er schwang die Hand seiner Freundin hin und her. Amanda konnte die Nässe an Hinas Fingern spüren. Er drückte Amandas Finger in die Öffnung ihrer Fotze, und der Finger glitt hinein. Amanda fand ihre Muschi zu klein und fragte sich, ob zwei Finger hineinpassen würden. Hina schnappte vor Freude nach Luft und fing an, ihre Hüften an Amandas Hand zu reiben. Er wollte seinem Freund das gleiche Vergnügen zurückgeben.
Du bist sehr gut darin, sagte Hina, Kann ich versuchen, es für dich zu tun?
Ja bitte.
Ich bin vielleicht nicht sehr gut.
Mach dir keine Sorgen. Ich werde es lieben. Ohne seinen Finger von Hina zu nehmen, hob er seinen Oberschenkel, um Hina leichten Zugang zu seiner Fotze zu geben. Hina sah die rasierte Katze an und legte sanft ihre Hand auf ihre Vulva. Die Mädchen küssten sich. Hina rieb ihre Freundin sanft, bis sie spürte, wie ihre Finger zwischen die Falten von Amandas Schamlippen glitten.
Wie mache ich mich? fragte Hina. Die Mädchen kicherten einander an.
Das fühlt sich großartig an, sagte er, steck deine Finger in mich. Hina schob zwei Finger über Amandas Klitoris und Harnröhre in die Öffnung. Er spürte die glitschige, warme Nässe auf seinen Fingern. Er rieb seine Finger an der Innenseite ihrer Fotze, griff in die Falten und umriss alle tiefen Stellen. Amandas Finger erreichte die Spitze von Hinas kleiner Vagina und fuhr damit um ihren Gebärmutterhals. Er stieß den Mund des Leibes seines Freundes, zwang ihn in seinen Magen und wackelte mit den Fingern. Dieses Gefühl machte Hina verrückt vor Freude, Iku, iku, iku, fing sie an zu stöhnen. Hinas Körper spannte sich an und begann zu zittern; Nie zuvor hatte er eine so berauschende Begeisterung verspürt. Er presste seinen Körper fest gegen Amadas und verschränkte seine Hände zwischen ihnen. Amanda fühlte, wie ihr Orgasmus zusammen mit Hinas wuchs und zusammenbröckelte, ihr lustvolles Stöhnen synchron. Beide rollten auf ihren Rücken, langsam und erschöpft, als die Wogen der Lust nachließen. Sie kicherten und streichelten sich sanft.
Das war so toll, sagte Hina, noch nie zuvor hat mich jemand so berührt.
Danke, sagte Amanda, du bist auch großartig. Was ist ein Iku? Hina lachte verlegen.
Oh, sagen die Japaner iku, wenn sie gehen? Hina nahm Amandas Finger und drückte sie rhythmisch. Wie sagst du es?
Wir sagen Orgasmus. Komm. Ich komme, erklärte er.
Iku bedeutet auf Japanisch gehen, ich gehe, sagte er, bist du gekommen?
Ja, ich bin zu groß geworden.
Ich auch. Ich habe das Größte meines Lebens erreicht. Ich möchte jeden Tag so kommen. Die Mädchen sanken zurück ins Bett, hielten Händchen und starrten an die Decke.
Spielst du gerne Softball?
Ich denke schon, aber es ist ein viel schwierigerer Job als in der High School. Die Leute nehmen es ernster, auf College-Ebene zu verdienen.
Hast du Freunde in deinem Team?
Klar, wir sind Teamkollegen. Wir kämpfen füreinander.
Wir haben ein Bild von Mädchen-Volleyball in Japan.
Was ist das?
Sie mögen Mädchen.
Ja, ich denke schon. Wir haben dieses Image auch, aber es ist nicht ganz richtig.
Was ist mit deinem Team? Wissen sie, dass du Mädchen magst?
Ich weiß wirklich nicht, wer was mag, aber es spielt keine Rolle.
Kann ich dir manchmal beim Spielen zusehen?
Ja, das würde ich gerne. Wir haben nächste Woche Heimspiele gegen Nebraska.
Amanda, bringst du mich zurück?
Ich würde es lieben.
Amanda rollte über Hina und stützte sich auf ihre Ellbogen, um das kleine Mädchen nicht zu zerquetschen. Hina spreizte ihre Beine und Amandas Hüften glitten zwischen ihre. Amandas Brüste hingen herab und ihre Brustwarzen waren zusammengepresst. Die Mädchen erforschten die Münder der anderen mit ihren Lippen und Zungen. Hina legte ihre Hände auf Amandas Hintern und zog sie fest an ihren Körper. Er versuchte, seine Vulva an der seines Partners zu reiben.
Deine Haare kitzeln meine Muschi, sagte Amanda.
Es tut mir leid. Ich möchte es abschneiden.
Es ist okay. Es fühlt sich gut an.
Ich will unsere Muschi zusammenbringen.
Gute Idee. Amanda lehnte sich zurück und streckte ihre Beine nach vorne. Er legte sein linkes Bein auf Hinas rechtes Bein und sein rechtes Bein unter Hinas linkes Bein. Sie glitten nach vorne, bis sich ihre Fotzen berührten. Sie hoben ihre Hintern, um mehr Druck gegeneinander zu sehen.
Ich mag es, sagte Hina, so viel besser als mein Freund.
Amanda legte ihre Hände unter Hinas Hintern und hob sie hoch, sodass ihre Klitoris aneinander rieben. Hina legte ihre Hände auf Amandas Schultern und quietschte mit ihrer Fotze gegen ihren Liebhaber. Die Mädchen begannen tief zu atmen, als ihr Geschmack zunahm und sie küssten sich häufig. Es war schwierig, diese Position zu halten, aber der Enthusiasmus war groß. Gleitmittel aus den Fotzen der beiden Mädchen vermischte sich, um ihre Vulva mit schlüpfriger Nässe zu bedecken. Ihre empfindliche Haut glitt mühelos übereinander.
Ich komme, sagte Amanda, das fühlt sich so gut an.
Ich will mitkommen. Halt mich fest. Amanda schlang ihre Arme um Hina und drückte sie an ihre Brust. Beide Mädchen hielten den Atem an und fingen an zu stöhnen, als sie ihre Körper mit einer Flut von Lust wuschen. Hina warf ihren Kopf zurück, ihr Mund starrte an die Decke. Amanda beugte sich vor und küsste seinen Hals hart, als sie beide den gleichen Orgasmus hatten. Nachdem sie ihren Krampf erschöpft hatten, lagen sie völlig erschöpft auf dem Bett. Amanda brach das lange Schweigen.
Das war die schönste Erfahrung meines Lebens, sagte er. Er zog die Decke über sich und seinen Geliebten, und sie schliefen beide küssend ein, kurz bevor der Himmel im späten Frühling zu leuchten begann.
Ende von Kapitel 1

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 23, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert